Reiseberichte aus Uruguay

Drei Jahre Reisedepeschen: Ein Geburtstagsspezial

Von Leipzig nach Alaska per Anhalter: Durch den Amazonas (3)

Und so kam ich dann endlich nach Venezuela. Die Passkontrolle verlief unter ominösen Umständen. Irgendein Motorradfahrer hat unsere Reisepässe eingesammelt und wir wurden in ein kleines Hinterzimmer geführt. Dort saß ein Mann mit einer Beininfektion und genoß gerade ein Fußbad, während seine Frau irgendwas in der offenen Küche vorbereitete.

Uruguay

Cabo Polonio: Stromlos glücklich

Leichte Panik kriecht in mir hoch. Irgendwo gibt es doch bestimmt eine Steckdose. Oder etwa nicht? Ein Piepen noch, dann ist es tot. Die ersten Stunden schaue ich immer wieder auf den Bildschirm. Mechanisch. Aber da ist nichts. Das große, schwarze Nichts auf dem Bildschirm. Nur Landschaft um mich rum. Ich fühle mich wie ein Käfer, der auf dem Rücken liegt und nicht weiß was als nächstes passiert.

Jose Ignacio, Uruguay

Wir da draussen, ihr da drinnen

Einige Kilometer vor Jose Ignacio an der Küste Uruguays spuckt mich der Bus aus wie unterkühltes Gemüse. Die Airkondition im modernen Reisebus hat mir Mütze, Schal und Jacke aufgenötigt. Ich bin total durchgefroren und bleibe erst mal im gleissenden Licht der Sonne am Strassenrand stehen, um aufzutauen. Rechts das Meer, unfassbar blau. Auf der gegenüberliegenden Strassenseite die Lagune Jose Ignacio und an seinem Ufer ein paar Häuser.

Uruguay

Im Land der Gauchos

Da steht das Pferd und schaut mich an. Damit soll ich also reiten. Eigentlich mag ich keine Pferde. Aber jetzt bin ich in Uruguay, in den Bergen von Rocha. Im Land der Gauchos. 3 Millionen Einwohner 12 Millionen Kühe und. Da MUSS man doch mal durch die Pampa reiten. Hallo, Gefühl von Freiheit und Abenteuer? Gibt es etwas Schöneres?… Wären da nicht die Geister der Vergangenheit.