V

Von Leipzig nach Alaska per Anhalter: Durch den Amazonas (3)

Und so kam ich dann end­lich nach Vene­zuela. Die Pass­kon­trolle ver­lief unter omi­nö­sen Umstän­den. Irgend­ein Motor­rad­fah­rer hat unsere Rei­se­pässe ein­ge­sam­melt und wir wur­den in ein klei­nes Hin­ter­zim­mer geführt. Dort saß ein Mann mit einer Bein­in­fek­tion und genoß gerade ein Fuß­bad, wäh­rend seine Frau irgend­was in der offe­nen Küche vor­be­rei­tete. Keine Ahnung was da abging, aber das war sowas wie die Grenzbehörde.

P1010548

Auf jeden Fall haben wir nach 20 Minu­ten unsere Pässe wie­der­be­kom­men. Von eben jenem Motor­rad­fah­rer. Alle abge­stem­pelt. Ohne je einen Men­schen in Uni­form gese­hen zu haben. Will­kom­men in Vene­zuela. Ich hatte Süd­ame­rika erreicht. End­lich war die Bahn frei. 8000 km nach Uru­guay lagen vor mir. Ich streifte meine Tram­per­uni­form über und machte mich nach drei Mona­ten auf See end­lich wie­der an den Ort, den ich so schmerz­lich ver­misst hatte: Die Straße. Ein gan­zer Kon­ti­nent lag vor mir. Ich fühlte mich unglaub­lich frei und war zu allem bereit.

Mit Ein­bruch der Dun­kel­heit erreichte ich Caru­pano. Eine ver­si­ffte Küs­ten­stadt. Anschei­nend Pira­ten­hoch­burg. Der Strand war eigent­lich ganz schön, wenn man die Schiffs­wracks und Auto­rei­fen igno­rierte. Ich druckte mir meine Route im Inter­net­café aus und machte mich auf mei­nen Weg. Nacht­tram­pen. So ganz begriff ich den Weg nicht. Ver­lau­fen. Ein Auto hält an und winkt mich rein. Was ich denn hier mache und über­haupt. Große Empö­rung… wir dre­hen um und lan­den in einem der ille­ga­len Strand­häu­ser. Da lief gerade eine Fami­li­en­feier. Die Bude war rap­pel­voll und ich wurde allen vor­ge­führt. Es gab etwas Was­ser und dann wie­der zurück ins Auto. Meine Fah­rer schimpf­ten etwas mit mir, mein­ten ich könnte hier ja nicht tram­pen, Nachts und es sei so gefähr­lich, dass sie mich zum Bus­bahn­hof brin­gen würde, wo ich gefäl­ligst die ganze Nacht blei­ben sollte. Da war es wohl sicher.

Gesagt, getan. Ich kam am Bus­bahn­hof raus. Ein Schritt vor und zwei zurück. Ging dann auch brav rein. Schaute mir die ganze Sze­ne­rie für 10 Minu­ten an und lief dann etwas ange­säu­ert wie­der Rich­tung mei­ner Straße. Was bil­den die sich eigent­lich ein? Ich bin wochen­lang auf See und soll hier nun war­ten, wo doch der Weg frei nach Uru­guay ist? Pah! Ich bekam einen Lift mit einer Gruppe Rus­sen, die Kapi­täne von Con­tai­ner­schif­fen waren und fand mich bald in der Dun­kel­heit am Stadt­ende wie­der. Da sam­mel­ten mich dann drei Vene­zue­la­ner auf und brach­ten mich zwei Orte wei­ter. Die waren super nett. Wir hat­ten zwar keine gemein­same Spra­che, aber irgend­wie funk­tio­nierte das. Und es gab Wein­brand. Ich blieb die Nacht bei Ihnen und zum Son­nen­auf­gang fuh­ren sie mich noch zu einer gro­ßen Kreu­zung ca. 50 km ent­fernt. Die Ami­gos habe ich auf jeden­falls in mein Herz geschlossen.

P1010551

Meine Vene­zuela Tour  ging recht flott von stat­ten. 42 Stun­den brauchte ich, bis ich an der bra­si­lia­ni­schen Grenze war. Ein­mal quer durch. Zwi­schen­drin wur­den mir Kin­der in die Hand gedrückt, das Mili­tär zwang mich in einem Bus mit zu fah­ren und ich konnte erste Beob­ach­tun­gen zum Bestechungs­sys­tem in Süd­ame­rika machen. Dann war ich auch schon in Bra­si­lien. Von hier ging es run­ter an den Ama­zo­nas. Von Man­aus nach San­tarem nahm ich eine Fähre. Eine von ins­ge­samt drei Situa­tio­nen, wo ich für mei­nen Trans­port bezahlt habe. Der Alter­na­tiv­weg war eine 2000 km lange Dschun­gel­straße, deren Exis­tenz alles andere als gesi­chert galt. Ich habe spä­ter einen Tram­per­kol­le­gen in den USA ken­nen­ge­lernt, der diese Straße 3 bis 4 mal getrampt ist. Er meinte etwas von zwei Autos pro Tag. Jetzt wo ich weiß, dass diese Straße exis­tiert, würde ich auf jeden­fall den Alter­na­tiv­weg neh­men. Aber damals war das alles zu unsi­cher. Und die Fahrt auf der Fähre war auch ein Aben­teuer für sich. Meine schon bezahlte Fähre hätte ich fast ver­passt, weil ich noch Fisch essen gegan­gen bin am Hafen.

P1010578

Der Tran­s­ama­zo­nica High­way war das nächste High­light. Und ich hatte schon wochen­lang auf diese Straße hin­ge­fie­bert. Ich hab eine Schwä­che für beson­dere Stra­ßen, vor­al­lem wenn die schwie­ri­ger zu befah­ren sind. Da wurde ich nicht ent­täuscht. Beson­ders bei Regen wan­delt sich die Tran­s­ama­zo­nica zu einer char­man­ten Matsch­piste, die auch für eine ordent­li­che Hip­pie-Schlamschlacht tau­gen würde. Freunde von mir steck­ten dort drei Tage mit einem LKW fest. Durch die Hügel und den feh­len­den Grip müs­sen die LKW´s war­ten, bis es wie­der tro­cken wird. Sont besteht keine Chance da wie­der raus zu kom­men. Hat auch seine Vor­teile. In den drei Tagen wurde gefischt und sie koch­ten gemein­sam mit ande­ren gestran­de­ten Truckern.

P1010837

Ca. 10 Tage brauchte, um ein­mal durch Bra­si­lien durch­zu­kom­men. Viel ist in die­sem Abschnitt pas­siert. Wenn ich trampe, dann führe ich gewöhn­lich ein detail­lier­tes Log­buch, mit Orten, Auto­mar­ken und minu­ten­ge­nauen Zei­ten, wann ich wo stand und wann ich mit­ge­nom­men wurde. Beim Lesen des Logs, kann ich meine kom­plette Reise rekon­stru­ie­ren. Auf mei­nem eige­nen Blog ver­fasse ich manch­mal „Aus dem Logbuch“-Artikel. Die Bei­den aus Bra­si­lien sind mir beson­ders gut gelun­gen. Lese ich sel­ber immer wie­der gerne. Wenn ihr also tie­fer in mein Leben auf der Straße rein­schauen wollt, dann kann ich euch Teil eins und Teil zwei wärms­tens empfehlen.

P1010669 P1010683 P1010734 P1010765 P1010779

Und so hab ich das durch­ge­zo­gen. Bra­si­lien war eines mei­ner vie­len Tran­sit­län­der. Ich war nicht an der Copa­ca­bana und hab mir auch sonst keine Tou­riat­trak­tio­nen ange­schaut. Das ver­ste­hen man­che zwar nicht, aber ich sag immer, wenn jemand soviel Weg zurück­legt, wie ich, dann geht es gar­nicht anders, als dass man an vie­len Sachen ein­fach vor­bei­rauscht. Ich sehe ja trotz­dem noch genug Land und vor­al­lem Leute (durch das Tram­pen!). Tou­ris­mus war nie Teil der Expe­di­tion. Mein Ziel war schließ­lich Uru­guay und dort mei­nen guten Freund Ralf tref­fen. Genau drei Monate nach­dem ich aus Deutsch­land auf­ge­bro­chen war, kam ich end­lich an… in Uru­guay. Zwei Monate sollte ich dort blei­ben und so ziem­lich jede Ecke abtram­pen. Ein eigen­ar­ti­ges Land. Aber eine wirk­li­che Perle…

P1010801


EXTRA
Tramperuniformen

Ste­fan ist kein nor­ma­ler Tram­per, son­dern folgt der rus­si­schen Tra­di­tion des Sport­tram­pens. Er und sein Freund Ralf haben hierzu den ers­ten Sport­tram­per­club West­eu­ro­pas gegrün­det, die Deut­sche Tramp­sport Gemein­schaft. Seine Aus­rüs­tung besteht größ­ten­teils aus selbst­ge­mach­tem Equip­ment, von rus­si­schen Tram­pern für den Sport ent­wi­ckelt und opti­miert. Neben dem Ruck­sack ist die Tram­per­uni­form das Herz­stück sei­ner Aus­rüs­tung . Ein maß­ge­schnei­der­ter Over­all in auf­fal­len­dem Design für die bes­sere Sicht­bar­keit beim Nacht­tram­pen. Seine zweite Haut und Teil des Selbst­ver­ständ­nis­ses der Sport­tram­per. Die Uni­form für den Tram­per ist so etwas, wie die Kutte für den Biker.


Leipzig-Alaska-Karte

  1. Pingback:Von Leipzig nach Alaska per Anhalter: Durch den Amazonas (3) - Giller Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker