T

Tag 2: Sehnsucht nach Ruhe

„Sei ent­spannt und denk an etwas Schö­nes“, sagt die Frau aus der kit­schi­gen Serie im Fern­se­hen. Das Sieg­bur­ger Hotel­zim­mer bewegt mich dazu, ihr recht zu geben.

Na gut – dann riecht es jetzt nach Gewür­zen! Und zwar nach allen Gewür­zen gleich­zei­tig. Damas­kus, Syrien.

Um die Rea­li­tät kurz­zei­tig aus­zu­blen­den, schließe ich die Augen und stelle mir vor, die Luft um mich herum wird woh­lig warm. Als ich los­laufe wech­seln sich die Gerü­che lau­fend ab. Ein fruch­ti­ger Geruch kommt von dem Saft­ki­osk mit dem lachen­den Mann. Ein paar Meter wei­ter zieht ein star­ker Kaf­fee­ge­ruch aus einer Bar zu mir. Davor sit­zen einige Män­ner und schie­ben ihre Figu­ren über Back­gam­mon Bret­ter. Nach jedem Zug wird ihre Stille gebro­chen und sie begin­nen hef­tig zu ges­ti­ku­lie­ren und zu diskutieren.

damaskus02
damaskus00

Wan­delnd lasse ich mich der Nase nach trei­ben. Die Gas­sen wech­seln von schmal zu breit und wie­der zu schmal. Mit Geschäf­ten, klei­nen Bal­ko­nen und win­zi­gen Kir­chen in Ecken, wo man sie nicht vermutet.

Aus vie­len Läden des Suq rufen ältere Män­ner und ihre Söhne her­aus, um ihre Waren anzupreisen.

Kurz dar­auf lau­fen fünf Frauen neben­ein­an­der vor mir durch die Gasse. Mit auf­fäl­lig selbst­be­wuss­ten und siche­ren Schritt neh­men sie die gesamte Breite der Gasse ein. Pas­sie­rende machen sich schmal. In ihren schwar­zen Hosen­an­zü­gen und mit ihren schwar­zen Haa­ren sehen sie beein­dru­ckend aus.

Vor dem Ein­tritt in die Moschee hel­fen mir einige Frauen, mich ange­mes­sen zu klei­den und ste­cken mir vor­sich­tig das Kopf­tuch zurecht. Sie kichern dabei und freuen sich.

Im Innen­hof der Moschee setze ich mich einige Zeit hin und beob­achte die Men­schen. Es ist nicht ruhig hier und den­noch fühlt es sich an, als würde die­ser Ort mir mehr Ruhe und Aus­ge­gli­chen­heit schen­ken als viele andere Orte zuvor. Nichts kann diese Ruhe stö­ren. Das dachte ich. Damals. Nun wird nie­mand an die­sen Ort zurück­keh­ren können.

damaskus03
damaskus04

In 14 Texten um die Welt! 

Tag 1: Im Balkan
Tag 2: Damas­kus, Syrien
Tag 3: Petra, Jordanien
Tag 4: Sierra Leone
Tag 5: Kap­stadt, Südafrika
Tag 6: Decep­tion Island, Antarktis
Tag 7: La Paz, Bolivien
Tag 8: Havanna, Cuba
Tag 9: Tijuana, Mexiko
Tag 10: Mel­bourne, Australien
Tag 11: Sula­wesi, Indonesien
Tag 12: Hanoi, Vietnam
Tag 13: Don Det, Laos
Tag 14: Bhutan

Cate­go­riesSyrien Welt
Silvia Fritzsche

Silvia. Die im Zwischenraum. Deutschland, Italien. Design, Konzept. Chaos, Ordnung. Geliebtes Zuhause und dennoch Fernweh. Wegen Letzterem ist mein Blog "missia" entstanden.

Missia - als Kind nannte ich mich Sia, da ich meinen Namen nicht aussprechen konnte. Dies fand ich als Erwachsene immer noch so faszinierend, dass ich ein "Miss" davorsetzen musste. Miss + Sia = Missia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker