Jutta Pilgram

berichtet

Kambodscha

Drei Runden um den Tempel

Eine Pagode auf dem Land, irgendwo zwischen Reisfeldern und Dschungel. In der Gegend von Banteay Srei, ungefähr fünfzig Kilometer nördlich von Angkor Wat feiern die Bauern ein großes Fest. Auch wenn man nicht so ganz versteht, worum es geht: Tanz, Musik und Geschenke gehören auch hier dazu.

Vietnam

Elegant ins Examen

Der Literaturtempel ist wohl die berühmteste Sehenswürdigkeit von Vietnam, mal abgesehen von der Halong-Bucht. Normalerweise drängen sich hier die Reisegruppen durch Höfe und Hallen. Heute ist alles anders: Der Tempel ist die Kulisse für ein Massen-Fotoshooting. Studenten posieren für ihr Absolventen-Album. Das ist mindestens so interessant wie das alte Gemäuer.

Thailand

Was ich nicht verstehe

Jeder, der in Thailand nicht nur am Strand herumliegen will, fährt irgendwann nach Chiang Mai, das kulturelle Zentrum im Norden des Landes. Eine moderne Stadt voller Backpacker und Studienreisenden – und doch ein großes Rätsel. Mit jedem Tag, den ich länger bleibe, verstehe ich weniger vom Leben hier.

Laos

Abends in Luang Prabang

Als ich zum ersten Mal abends über den Nam-Khan-Fluß in die Stadt radele, kommt mir Luang Prabang ganz unwirklich vor. Ist das hier das wahre Leben oder eine verzauberte Insel am Rand der Zeit, eine vergessene Kulisse eines kitschigen Indochina-Films? Dieser Ort ist so schön, dass man Angst hat, er könnte sich zu schnell verändern.

Kambodscha

In der Dorfschule

Auf der Straße von Siem Reap nach Angkor Wat bewegt sich die Karawane der Touristen vorwärts, in klimatisierten Bussen, gut gepolsterten Tuk-Tuks und auf nagelneuen Mountainbikes. Alle wollen nach Angkor Wat. Lässt man die Tempel hinter sich und fährt weiter in Richtung Norden, beginnt eine andere Welt. Zu Besuch in einer Dorfschule bei Banteay Srei.

Südafrika

Robben Island

Vom Tafelberg kann man sie gut erkennen: die kleine Insel hinten links. Robben Island ist nur elf Kilometer von Kapstadt entfernt – und trotzdem gelang in den dreißig Jahren, in denen das Apartheid-Regime hier seine Gegner internierte, nur einem einzigen Gefangenen die Flucht. Das Wasser ist einfach zu kalt.

New York

Im Dorf der Bärte

Gleich gegenüber von Manhattan liegt Williamsburg, die Hochburg der Hipster im Norden von Brooklyn. Vor zehn oder fünfzehn Jahren zogen viele Künstler auf die andere Seite des East Rivers, heute hat das Viertel längst die typische Gentrifizierung durchgemacht. Doch noch immer ist Williamsburg der perfekte Ort, wenn man New York erkunden will und genug Zeit hat, um es gemütlich anzugehen.

New York

Geregeltes Leben

In Brooklyn leben nicht nur Hipster und Hip Hopper, sondern auch viele Chassidim. Der Stadtteil von New York ist die Heimat der größten Gemeinschaft von ultra-orthodoxen Juden außerhalb von Israel. Eine Zeitreise durch Crown Heights.