LIFE-for-FIVE-fernweh-Papa mit Tochter beim Bergwandern
Reisegedanken über eine längere Auszeit nach Südamerika mit Kind und Camper

Berge. Blaubeeren. Und 42 Wochen voller Fernweh…

Was MUSS man, und was WILL man eigentlich alles vor einer grossen Reise mit 3 kleinen Kindern erledigen. Bei dem Gedanken an manche Dinge stehen mir die Haare zu Berge. Aber was MUSS das MUSS…

Der Countdown läuft. Noch 42 Wochen bis wir in den Flieger nach Südamerika steigen. Aufbrechen. 1 Jahr lang in das Abenteuer unserer grossen Reise. Noch 42 Wochen voller Fernweh…

LIFE-for-FIVE-fernweh-Morgensonne und der SpaceCamper in den Bergen

Im Moment hält uns nichts in der Wohnung. Wir sind gedanklich eigentlich schon fast auf unserer grossen Reise. Wollen jede Sekunde. Jede Minute. Jede Stunde als Familie in der Natur geniessen. Raus. Das Chaos hinter uns lassen. Zu 100% infiziert mit Fernweh und Van-Life. Weil es so schön ist. So einfach ist. Noch 42 Wochen…

LIFE-for-FIVE-fernweh-Zwei Mädchen suchen Blaubeeren im Moor in den Bergen
LIFE-for-FIVE-fernweh-Morgenstimmung auf der Lombachalp

Zudem wollen wir nach und nach herausfinden, wie wir uns auf unserer grossen Reise organisieren. Welche Produkte und Kleidungsstücke wirklich Sinn machen. Dinge, die Puzzelstückchen für Puzzelstückchen – wohl recherchiert in Punkto Nachhaltigkeit – auf unserer «Dich-Will-Ich-Mitnehmen-Liste» ein Plätzchen finden.

Und… Es gibt natürlich wichtige Dinge, die geklärt und abgearbeitet werden müssen. Nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung. Aber wohl nicht zu umgehen:

  1. Ausbildung und Betreuung der Kinder
    – Schul- bzw. Kindergartenbefreiung für die Kinder
    – Kündigung der Waldkita Plätze
    – Eintrag auf die Warteliste der Waldkitaplätze für Herbst 2018
  2. Arbeit
    – Kündigung von Daniels Festanstellung
    – Absprache mit Tinas Kunden bzgl. «Arbeiten unterwegs»
    – Arbeiten unterwegs: Equipment checken. Internet???
    – Kooperationen mit Blogpartnern
  3. Mietwohnung, Wohneigentum, Wohnsitz
    – Zwischenmieter für ein Jahr suchen
    – Mietwohnung entsprechend herrichten
    – Dies und Das verkaufen, verschenken, spenden…
    – Wohneigentum: Mieter informieren. Ansprechperson vor Ort suchen
    – Wohnsitzfrage klären (Abmelden?)
  4. Versicherungen
    – Krankenversicherung?
    – Auslandsversicherung?
    – Autoversicherung?
    – Haftpflicht- und Hausratversicherung?
    – Rentenversicherung?
    – Lebensversicherung?
  5. Auto
    – Fahren wir wirklich mit unserem SpaceCamper? Alternative?
    – Verschiffung organisieren
    – Ersatzteile
    – Offroad-Equipment besorgen
    – Autoversicherung
    – Kindersitze
    – Termin Autowerkstatt
    – Verstauungssystem anpassen
  6. Reisedokumente
    – Pass- und Visa
    – Einreisebestimmungen
  7. Geld und Kreditkarten
    – passende Bank finden (kostenloses Abheben im Ausland!)
    – ca. Monatsbudget festlegen
  8. Steuern ???
  9. Impfungen und Gesundheit
    – Hausarzt und/oder Tropenarzt kontaktieren
    – Termine Zahnarzt
    – Termin Gynäkologe
    – Reiseapotheke

Ufff… Ganz schön trocken. Ganz schön viel. Aber solche Listen sind dafür da, um abgearbeitet zu werden. Packen wirs an. Ich freu mich drauf. Mit ganz viel Fernweh im Herzen…

Fällt euch noch etwas ein? Oder habt ihr Ideen und Anregungen zu irgendwelchen Punkten? Wir sind dankbar für Alles, was uns das Leben in diesen letzten 42. Wochen erleichtert :-)

Und nach den ganzen trockenen Buchstaben hier noch ein paar Impressionen von unserem letzten Wochenende in den Bergen.

LIFE-for-FIVE-fernweh-Mädchen sitzt stolz zwischen zwei Felsen in den Bergen
LIFE-for-FIVE-fernweh-Mädchen sitzt barfuss auf einem Kletterbaum im Moor in den Bergen
LIFE-for-FIVE-fernweh-Papa hält Füsse von Baby in Gebirgsbach
LIFE-for-FIVE-fernweh-zwei Mädchen spielen am Gebirgsbach
Originalpost: http://lifeforfive.com/fernweh/

Wir sind die 5-köpfige LIFE for FIVE Familie: Mama Tina, Papa Daniel und die drei Mädels (6 ,4, 1 Jahre)Ausflüge, Reisen, und Abenteuer – das bestimmt im Moment unseren Alltag – auf einer Reise mit dem Camper quer durch Südamerika. Fern ab von ausgetrampelten Touristen-Pfaden wollen wir Länder, Kulturen und Menschen auf Augenhöhe kennen lernen. Wir wollen hinter die Kulissen blicken. Emotionen und Gefühle teilen. Sowohl unsere eigenen, als auch die der anderen. Dabei liegt uns vor allem ein Thema am Herzen: Eco-Tourismus.Immer nach dem Motto: «Reisen mit Kleinkindern? – Klar geht das! Sogar Nachhaltig. Fair. Und Ökologisch!»

  1. Abendteuer? Finde den Fehler ;) Ach das wird schon klappen, ehrlich gesagt halte ich wenig davon nun permanent Infos und Fakten von anderen Menschen auf sich selbst zu reflektieren. Es ist eine Erfahrung, es wird nicht alles klappen, aber es wird vieles klappen und darauf kommt’s doch an :) Für die Kids ist es in jedem Fall ein sehr prägendes Erlebnis. Machen!

    gruß Markus

    • Hallo Markus, :-) ich habe ihn gefunden! Danke!
      Ich gebe dir vollkommen Recht, dass nicht alles klappen wird. Wäre ja auch kein Abenteuer mehr, wenn man alles planen kann. Aber es hat mir durchaus geholfen, für diese ganzen eher „nervigen“ Aufgaben im Internet zu recherchieren, und auch bei anderen Reisenden zu lesen. Für die Reise selber haben wir uns vorgenommen, nicht wirklich im voraus zu planen. Klar hat jeder ein paar Sachen, die er unbedingt machen möchte, aber wir haben keine genaue Reiserute. Einfach Machen!
      Liebe Grüsse Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.