B

Berge. Blaubeeren. Und 42 Wochen voller Fernweh…

LIFE-for-FIVE-fernweh-Papa mit Tochter beim Bergwandern

Der Count­down läuft. Noch 42 Wochen bis wir in den Flie­ger nach Süd­ame­rika stei­gen. Auf­bre­chen. 1 Jahr lang in das Aben­teuer unse­rer gros­sen Reise. Noch 42 Wochen vol­ler Fern­weh…

LIFE-for-FIVE-fernweh-Morgensonne und der SpaceCamper in den Bergen

Im Moment hält uns nichts in der Woh­nung. Wir sind gedank­lich eigent­lich schon fast auf unse­rer gros­sen Reise. Wol­len jede Sekunde. Jede Minute. Jede Stunde als Fami­lie in der Natur genies­sen. Raus. Das Chaos hin­ter uns las­sen. Zu 100% infi­ziert mit Fern­weh und Van-Life. Weil es so schön ist. So ein­fach ist. Noch 42 Wochen…

LIFE-for-FIVE-fernweh-Zwei Mädchen suchen Blaubeeren im Moor in den Bergen
LIFE-for-FIVE-fernweh-Morgenstimmung auf der Lombachalp

Zudem wol­len wir nach und nach her­aus­fin­den, wie wir uns auf unse­rer gros­sen Reise orga­ni­sie­ren. Wel­che Pro­dukte und Klei­dungs­stü­cke wirk­lich Sinn machen. Dinge, die Puz­zel­stück­chen für Puz­zel­stück­chen – wohl recher­chiert in Punkto Nach­hal­tig­keit – auf unse­rer «Dich-Will-Ich-Mit­neh­men-Liste» ein Plätz­chen fin­den.

Und… Es gibt natür­lich wich­tige Dinge, die geklärt und abge­ar­bei­tet wer­den müs­sen. Nicht gerade meine Lieb­lings­be­schäf­ti­gung. Aber wohl nicht zu umge­hen:

  1. Aus­bil­dung und Betreu­ung der Kin­der
    – Schul- bzw. Kin­der­gar­ten­be­frei­ung für die Kin­der
    – Kün­di­gung der Wald­kita Plätze
    – Ein­trag auf die War­te­liste der Wald­ki­ta­plätze für Herbst 2018
  2. Arbeit
    – Kün­di­gung von Dani­els Fest­an­stel­lung
    – Abspra­che mit Tinas Kun­den bzgl. «Arbei­ten unter­wegs»
    – Arbei­ten unter­wegs: Equip­ment che­cken. Inter­net???
    – Koope­ra­tio­nen mit Blog­part­nern
  3. Miet­woh­nung, Wohn­ei­gen­tum, Wohn­sitz
    – Zwi­schen­mie­ter für ein Jahr suchen
    – Miet­woh­nung ent­spre­chend her­rich­ten
    – Dies und Das ver­kau­fen, ver­schen­ken, spen­den…
    – Wohn­ei­gen­tum: Mie­ter infor­mie­ren. Ansprech­per­son vor Ort suchen
    – Wohn­sitz­frage klä­ren (Abmel­den?)
  4. Ver­si­che­run­gen
    – Kran­ken­ver­si­che­rung?
    – Aus­lands­ver­si­che­rung?
    – Auto­ver­si­che­rung?
    – Haft­pflicht- und Haus­rat­ver­si­che­rung?
    – Ren­ten­ver­si­che­rung?
    – Lebens­ver­si­che­rung?
  5. Auto
    – Fah­ren wir wirk­lich mit unse­rem Space­Cam­per? Alter­na­tive?
    – Ver­schif­fung orga­ni­sie­ren
    – Ersatz­teile
    – Off­road-Equip­ment besor­gen
    – Auto­ver­si­che­rung
    – Kin­der­sitze
    – Ter­min Auto­werk­statt
    – Ver­stau­ungs­sys­tem anpas­sen
  6. Rei­se­do­ku­mente
    – Pass- und Visa
    – Ein­rei­se­be­stim­mun­gen
  7. Geld und Kre­dit­kar­ten
    – pas­sende Bank fin­den (kos­ten­lo­ses Abhe­ben im Aus­land!)
    – ca. Monats­bud­get fest­le­gen
  8. Steu­ern ???
  9. Imp­fun­gen und Gesund­heit
    – Haus­arzt und/oder Tro­pen­arzt kon­tak­tie­ren
    – Ter­mine Zahn­arzt
    – Ter­min Gynä­ko­loge
    – Rei­se­apo­theke

Ufff… Ganz schön tro­cken. Ganz schön viel. Aber sol­che Lis­ten sind dafür da, um abge­ar­bei­tet zu wer­den. Packen wirs an. Ich freu mich drauf. Mit ganz viel Fern­weh im Her­zen…

Fällt euch noch etwas ein? Oder habt ihr Ideen und Anre­gun­gen zu irgend­wel­chen Punk­ten? Wir sind dank­bar für Alles, was uns das Leben in die­sen letz­ten 42. Wochen erleich­tert :-)

Und nach den gan­zen tro­cke­nen Buch­sta­ben hier noch ein paar Impres­sio­nen von unse­rem letz­ten Wochen­ende in den Ber­gen.

LIFE-for-FIVE-fernweh-Mädchen sitzt stolz zwischen zwei Felsen in den Bergen
LIFE-for-FIVE-fernweh-Mädchen sitzt barfuss auf einem Kletterbaum im Moor in den Bergen
LIFE-for-FIVE-fernweh-Papa hält Füsse von Baby in Gebirgsbach
LIFE-for-FIVE-fernweh-zwei Mädchen spielen am Gebirgsbach
Cate­go­riesSchweiz Süd­ame­rika
Tina Güntner & Daniel Rödel

Wir sind die 5-köpfige LIFE for FIVE Familie:
Mama Tina, Papa Daniel und die drei Mädels (6 ,4, 1 Jahre)

Ausflüge, Reisen, und Abenteuer – das bestimmt im Moment unseren Alltag – auf einer Reise mit dem Camper quer durch Südamerika. Fern ab von ausgetrampelten Touristen-Pfaden wollen wir Länder, Kulturen und Menschen auf Augenhöhe kennen lernen. Wir wollen hinter die Kulissen blicken. Emotionen und Gefühle teilen. Sowohl unsere eigenen, als auch die der anderen. Dabei liegt uns vor allem ein Thema am Herzen: Eco-Tourismus.

Immer nach dem Motto:
«Reisen mit Kleinkindern? – Klar geht das! Sogar Nachhaltig. Fair. Und Ökologisch!»

  1. Markus says:

    Abend­teuer? Finde den Feh­ler ;) Ach das wird schon klap­pen, ehr­lich gesagt halte ich wenig davon nun per­ma­nent Infos und Fak­ten von ande­ren Men­schen auf sich selbst zu reflek­tie­ren. Es ist eine Erfah­rung, es wird nicht alles klap­pen, aber es wird vie­les klap­pen und dar­auf kommt’s doch an :) Für die Kids ist es in jedem Fall ein sehr prä­gen­des Erleb­nis. Machen!

    gruß Mar­kus

    1. Tina says:

      Hallo Mar­kus, :-) ich habe ihn gefun­den! Danke!
      Ich gebe dir voll­kom­men Recht, dass nicht alles klap­pen wird. Wäre ja auch kein Aben­teuer mehr, wenn man alles pla­nen kann. Aber es hat mir durch­aus gehol­fen, für diese gan­zen eher „ner­vi­gen“ Auf­ga­ben im Inter­net zu recher­chie­ren, und auch bei ande­ren Rei­sen­den zu lesen. Für die Reise sel­ber haben wir uns vor­ge­nom­men, nicht wirk­lich im vor­aus zu pla­nen. Klar hat jeder ein paar Sachen, die er unbe­dingt machen möchte, aber wir haben keine genaue Rei­se­r­ute. Ein­fach Machen!
      Liebe Grüsse Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker