Mexiko

Oaxaca, die Schöne

Wenn ich zweimal den gleichen Ort aufsuche hat das etwas zu bedeuten: ich habe mich verliebt. Das gilt übrigens nicht für Männer, nur für Orte. Meiner erste Begegnung mit Oaxaca liegt 2 Jahre zurück und ich wußte genau: ich werde wieder kommen.

Den Charme der Stadt zu beschreiben ohne zu schwelgen ist gar nicht so einfach. Fangen wir also ganz nüchtern an.

In den Strassen von Oaxaca
Malerisches Viertel in Oaxaca: Xochimilco

Prima Klima und Frohe Farben

Oaxaca de Juarez liegt in einem Tal der Sierra Madre de Sur auf etwa 1500 Höhenmetern im Süden Mexicos. Und darin liegt schon das erste Geheimnis: das Klima ist während der Wintermonate trocken und mild, um die 26-29 Grad. Das Licht auf die umliegenden Berge ist umwerfend und die ganze Stadt strahlt in fröhlichen Farben, die sich offensichtlich auf ihre freundlichen und lebensfrohen Bewohner auswirken. Und auf mich. Ruckzuck hat sich die Winterdepression verzogen und statt düsterer Gedanken habe ich fröhliche Flausen im Kopf.

Zuckerwatte in Oaxaca
so bunt wie die Stadt: Zuckerwatte in Oaxaca

In kaum einer anderen Stadt wird so viel gefeiert und gelacht wie in Oaxaca. Kleiner Nebeneffekt: Böller und Feuerwerke gehören zum nächtlichen Alltag. Aber auch das wußte ich von meinem ersten Besuch. Damals bin ich völlig erschrocken mitten in der Nacht aufgewacht und dachte es handele sich um ein Erdbeben. Es waren aber nur die Detonationen von Böllern, die zu allen möglichen Stunden zu hören sind: um 24 Uhr, um 3 Uhr, um 5 Uhr. Niemand konnte mir erklären, wann die Leute eigentlich schlafen.

bunte Häuser in Oaxaca
ich sehe was was du nicht siehst, und das ist bunt

Kunst und Kultur in Oaxaca

Ich war dieses Jahr ganze 4 Wochen in der Stadt und habe mich keine Sekunde gelangweilt. Die Agenda Oaxaca’s platzt aus allen Nähten, und zwar jeden Tag. Kultur-und Kunstveranstaltungen, Konzerte, Ausstellungen, Kino, offene Ateliers… vieles davon findet umsonst in alten wunderschönen Sälen, wie das große Theater von Oaxaca, und in Kirchen und Cafés statt oder eben draussen, auf kolonialen Plätzen, vor der Kulisse von Kirchen und historischen Gebäuden. Was, wann, wo findest du in Quepasaoaxaca

Wassermann in Oaxaca
Trinkwasser gibts nur aus dem Kanister

Zudem tragen die Menschen aus Oaxaca ihr eigenes Kunsthandwerk mit Stolz und Tradition: bestickte Blusen, Huipiles, bunte Kleider. Das sind keine Touristenvorführungen sondern gelebte Kultur.

Elda, eine Schönheit aus Oaxaca, ist mir zur Freundin geworden
Großvater hütet den Enkel, während der Sohn auf dem Markt einkauft. Die Familie ist aus einem nahe gelegenen Dorf
Frauen in Oaxaca
eine Taufe in Oaxaca

Wenn du Lust auf Kunst und Kultur hast bist du in Oaxaca genau richtig. Streetart findest du an jeder Ecke und die Künstler nehmen dich auch gern mal mit ins Atelier.

Kunst im Atelier
Überall Kunst und Kultur

Mein Hoteltip: Las Golondrinas

ich habe das Hotel Golondrinas schon 2016 kennen gelernt. Es ist ein kleines, gemütliches Hotel mit vielen Patios, also Hinterhöfen in denen soviele Blumen und Pflanben gehalten werden dass Kolibris, Schmetterlinge und andere Vögel gern vorbei kommen.

Hotel Las Golondrinas, Oaxaca
Ruheoase Patio im Hotel Las Golondrinas

Ich fand es damals schon sehr erholsam nach einem langen Tag hierher zurück zu kehren, mich in den Patio zu setzen, Musik zu hören oder zu lesen. Aber von seiner ganz besonderen Geschichte habe ich erst jetzt durch Carmen erfahren, die das Hotel seit einigen Jahren leitet.

Carmen Velasco vom Hotel Las Golondrinas
Carmen Velasco führt das Hotel Las Golondrinas…ein Familenbetrieb

Das Golondrinas war früher eine sogenannte Vecindad, ein ganz besonderes Miethaus in einem alten Kolonialhaus, in dem mehrere Familien und Einzelpersonen. Carmen erinnert sich noch gut an die ältere Dame, eine Art Concierge, die dafür zuständig war, dass niemand zu lange die gemeinschatlichen Sanitäranlagen blockierte und dass die Miete pünktlich bezahlt wurde. Dieses Haus wurde vor 30 Jahren von Carmens Vater gekauft und liebevoll restauriert. Er machte ein Hotel daraus und soll ein leidenschaftlicher Gastgeber gewesen sein. Aber nicht nur das: sein Personal, heute etwa 15 Personen, beschäftigte er – anders als viele andere Hoteliers- das ganze Jahr über und bezahlte sie fair. Kein Wunder also, dass einige von ihnen schon seit 30 Jahren im Team sind.

IMG_8629

Auch viele Gäste kommen seit Jahren immer wieder. Künstler, Anthropologen, Fotografen und Maler. Zwar haben die Zimmer kein Fernseher und kein Telefon, aber sie sind blitzsauber, mit antiken Möbeln ausgestattet und haben die heissesten Duschen Mexicos. Und mal ehrlich: wer braucht schon Glotze und Telefon? Frühstück gibt’s wie von Mama gemacht, in einem der wunderschönen, blumigen Patios des Hauses unter einem rieseigen Bougainvillebaum. Schöner frühstücken geht nicht.

Hier kommst du zur Website des Hotels

Essen und Trinken

Kaffee und Kakao sind zwei Heimspiele für Oaxaca. Entsprechend viele nette Kaffees findest du in der Stadt. Auch die Küche von Oaxaca ist berühmt, denn das Tal beschenkt die Menschen reich mit Gemüse und Obst zur großen Freude der Vegetarier, die es anderswo in Lateinamerika eher schwer haben.

IMG_8495

Schlemmen in der historischen Altstadt:

Restaurant Zandunga schräg gegenüber vom Restaurant Popular: mittlere Preisklasse

Restaurant Popular: kleines, gemütliches Restaurant, preiswert und gut, oberhalb von Santo Domingo

Mercado La Cosecha: Ökomarkt mit vielen Eßständen in der Nähe von Santo Domingo, preiswert

Las Calabacitas tiernas: Ökorestaurant mit vielen vegetarischen Angeboten und excellentem Mittagsmenu für ca 5 Euro

Cafe la Brujula, Cafe Los cuiles, Cafe Nuevo Mundo.

Zu den Ausflügen

Auf meinem Blog habe ich noch mehr Artikel zu Oaxaca gepostet. In die Sierra Norte von Oaxaca geht es hier und zum Strand von Oaxaca Hippiedorf Mazunte hier zum Meditieren. und hier zum chillen . Allerdings liegen ein paar kurvenreiche Stündchen Busfahrt zwischen Oaxaca und Mazunte, aber das lohnt sich allemal!
 

Gitti Müller

Mein erster Anfall von Fernweh hat mich 1980 ein Jahr lang als Backpackerin nach Südamerika geführt. Damals wog so ein Rucksack noch richtig viel und das Reisen war beschwerlich. Seitdem kann ich es einfach nicht lassen. Heute habe ich vor allem einen Laptop und meine DSLR im Gepäck. Als Fernseh-Journalistin und Ethnologin komme ich viel rum aber in Lateinamerika fühle ich mich einfach wie zu Hause. Damit ich auch in abgelegenen Andenregionen ein Schwätzchen mit den Leuten halten kann habe ich die Indianersprachen Aymara und Quechua gelernt. Im Mai 2017 hat der Piper-Verlag mein Buch "Comeback mit Backpack - Eine Zeitreise durch Südamerika" herausgebracht (ISBN-10: 3890291422, 272 Seiten mit Fotos) Es erzählt von meinen Reisen in analogen und in digitalen Zeiten.

  1. So schön ich möchte umbedingt mal nach México
    Toller Beitrag , vielen Dank

  2. Danke liebe Tiziana. Ich kann Dich da nur ermutigen: Mexico ist einfach wunderbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.