M

Mit Fahrrad und Vater nach Belgrad

Als der Zug, von Ber­lin kom­mend, Dres­den erreicht, steht mein Vater auf den Meter genau am Ein­stieg. Schnell gibt er mir die Rad­ta­schen nach oben und im Anschluss hie­ven wir sein 28 Kilo­gramm schwe­res Pedelec die Stu­fen hoch. Der Euro­city 173 Ham­burg – Buda­pest ist noch vom alten Schlag.

Vor uns lie­gen noch wei­tere 9 Stun­den Fahr­zeit bis nach Buda­pest, das wir am Abend errei­chen wer­den. Von dort aus sol­len uns unsere Räder bis nach Bel­grad brin­gen. Wäh­rend es für mich die Jung­fern­fahrt auf dem Euro­velo 6, dem Donau­rad­weg, sein wird, hat mein Vater den Teil bis Buda­pest in den letz­ten Jah­ren abschnitts­weise absol­viert. Inzwi­schen ist er 80 Jahre alt und konnte für den nächs­ten Abschnitt keine Mit­rad­ler sei­ner Alters­gruppe mehr fin­den. Meine Beglei­tung ist mein Geschenk zu sei­nem 80. Geburts­tag und in umge­kehr­ter Weise schenkt auch er mir etwas, denn ich bli­cke mit gro­ßer Freude die­sen 2 Wochen gemein­sa­mer Zeit mit ihm ent­ge­gen. Nichts­des­to­trotz bin ich gespannt, wie es uns gelin­gen wird, uns auf­ein­an­der ein­zu­stel­len. Wäh­rend Vater dazu neigt, Stre­cke zu machen, schaue ich sehr gerne nach rechts und links und lasse den Weg das Ziel sein. Aber wir sind beide wil­lens und schon ab dem 2. Tag ein ein­ge­spiel­tes Team. Das kleine Vater-Toch­ter-Aben­teuer hat begonnen.

In Buda­pest genügt uns ein Tag, den wir zu einer Stadt­rund­fahrt nut­zen. Wir ken­nen die Stadt beide und sind den­noch wie­der ein­mal über­rascht von der Viel­zahl an archi­tek­to­ni­schen Schön­hei­ten, die gera­dezu an Ver­schwen­dung grenzt. Als wir am Sams­tag­mor­gen auf­bre­chen, ist es ange­nehm warm und sonnig.

Das Her­aus­fin­den aus Buda­pest gestal­tet sich span­nend; es geht durch Indus­trie­bra­chen mit einem teil­weise nur 30 Zen­ti­me­ter brei­ten unbe­fes­tig­ten Rad­weg am dicht­be­wach­se­nen Ufer eines Donau­neben­arms. Spä­ter ste­hen wir dann vor einer Auto­bahn­brü­cke, weit­hin sicht­bar durch umfang­rei­che Bau­ar­bei­ten und Pkw-Stau durch ein­spu­rige Ver­kehrs­füh­rung. Hier sol­len auch die Rad­fah­rer den Fluss que­ren. Eigent­lich. Der Rad­weg hin­auf zur Brü­cke ist durch ein Git­ter ver­sperrt, eine Umlei­tung nicht aus­ge­wie­sen. Also heben wir das Git­ter ein wenig zur Seite und schie­ben die Räder nach oben, mit­ten in die Bau­stelle hinein.

Ein ver­dich­te­tes Kies­bett war­tet auf fri­schen Asphalt. Wei­ter vorn sind Arbei­ter zu sehen. Wir rol­len ganz lang­sam auf sie zu, grü­ßen und fra­gen, ob wir wei­ter dür­fen. Sie zucken nur mit den Schul­tern und lächeln. Am Ende der Brü­cke heben wir die Räder über eine Draht­ab­sper­rung und rol­len wie­der hin­un­ter. Ein Rei­ser­ad­ler aus Frank­reich, den wir am nächs­ten Tag tref­fen, erzählt uns, dass ihn sein Navi einen 8 Kilo­me­ter lan­gen Umweg fah­ren ließ.

An die­sem ers­ten Tag sind aus den ver­an­schlag­ten 49 Kilo­me­tern durch Umwege, feh­lende Kenn­zeich­nung und Unter­kunfts­su­che 75 Kilo­me­ter gewor­den. Wir sind reich­lich geschafft und froh, ein Hotel gefun­den zu haben. Es liegt mit 74 Euro zwar über unse­rem Bud­get, aber ich mag kei­nen Kilo­me­ter wei­ter fah­ren. Diese Suche­rei ist mir eine Lehre und ab sofort buche ich jeden Abend für den nächs­ten über ein Web­por­tal ein Zim­mer. Das erspart Sorge und Zeit, und der Preis steht auch schon fest.

Am nächs­ten Tag machen wir erste Bekannt­schaft mit dem unga­ri­schen Land­stra­ßen­ver­kehr. Auch hier herrscht viel­fach die Devise: „Ich bremse nicht für Rad­fah­rer, über­hole auch bei Gegen­ver­kehr und schneide das Ver­kehrs­hin­der­nis.“ Hinzu kommt der Stra­ßen­zu­stand. Auf­ge­ris­se­ner Asphalt und z.T. 10 Zen­ti­me­ter tiefe Schlag­lö­cher machen das Fah­ren zu einem gefähr­li­chen Sla­lom­lauf. Eine Geschwin­dig­keits­be­schrän­kung gibt es nicht. Zum Glück ver­sucht das Kon­zept des EV6 grö­ßere Stra­ßen zu mei­den. Hat es jedoch, wie in unse­rem Fall, schon tage­lang gereg­net, sind unbe­fes­tigte Damm­wege völ­lig auf­ge­weicht und die Rou­ten­wahl ist dann eine zwi­schen Pest und Cholera.

Inzwi­schen haben wir Kalocsa erreicht. Das Städt­chen mit sei­nen knapp 20.000 Ein­woh­nern beher­bergt einen Bischofs­sitz, der mit sei­nen baro­cken Begleit­bau­ten wie dem erz­bi­schöf­li­chen Palais, Kathe­drale, Gym­na­sium und Biblio­thek das ganze Zen­trum Kaloc­sas ausfüllt. 

Berühmt ist Kalocsa jedoch für etwas ande­res: Paprika. Im ört­li­chen Paprika-Museum kön­nen wir sehr anschau­lich den Weg der Paprika von Süd­ame­rika bis in die Gewürz­dose anhand von alten Gerä­ten, Fotos und Früch­ten in unter­schied­li­chen Pro­duk­ti­ons­sta­dien ver­fol­gen. Hier ist mein Vater, Maschi­nen­bau­in­ge­nieur a.D., in sei­nem Ele­ment und er erläu­tert mir die Funk­ti­ons­wei­sen der aus­ge­stell­ten Gerätschaften.

Seit unse­rer Ankunft in Kalocsa reg­net es unun­ter­bro­chen. Beim Auf­bruch ent­schei­den wir uns, den unbe­fes­tig­ten Damm­weg zu mei­den und statt­des­sen die Bun­des­straße bis Fajsz zu neh­men. Zum Glück ist sie hier in leid­li­chem Zustand und breit genug, um bei Über­hol­ma­nö­vern unge­dul­di­ger Fah­rer nicht in den Gra­ben gefegt zu werden.

Als wir am frü­hen Nach­mit­tag nach 52 km in Baja ankom­men, sind die Hände in völ­lig durch­näss­ten Hand­schu­hen eisig kalt und die Nässe ist auch in die was­ser­dichte Klei­dung hin­ein­ge­kro­chen. Spon­tan beschlie­ßen wir, zwei Nächte zu blei­ben. Der Wirt unse­rer Pen­sion „Föter Pan­zio“ ist Nach­fahre der Fran­ken­deut­schen. Seine Pen­sion ist schlicht, kos­tet uns nur 35 Euro pro Nacht und bie­tet den­noch eine Menge Annehm­lich­kei­ten wie einen sepa­ra­ten Fahr­rad­raum, Fahr­stuhl und vor allem einen sehr auf­merk­sa­men und hilfs­be­rei­ten Gastgeber.

Die ver­blie­be­nen Deutsch­stäm­mi­gen stel­len eine Min­der­heit in der Region dar und füh­len sich im Ungarn Vic­tor Orb­ans reich­lich unwohl. Wer weiß schon, wann auch sie zu uner­wünsch­ten Per­so­nen wer­den? „Immer vor den Wah­len“, erzählt er, „taucht ein Auf­ge­bot an Poli­zei und Grenz­schutz auf, um Sicher­heit zu demons­trie­ren so kurz vor der EU-Außen­grenze. Nach der Wahl ver­schwin­den sie sofort. Und an den Pro­ble­men im Lande sind immer wahl­weise die Migran­ten oder die EU schuld.“

Am nächs­ten Mor­gen hat es auf­ge­hört zu reg­nen. Die Tem­pe­ra­tur liegt bei küh­len 10° Cel­sius. Nach dem Früh­stück neh­men wir den Bus zu einem Aus­flug in den Gemen­cer Wald am jen­sei­ti­gen Donau­ufer. Der Gemen­cer Auwald ist seit 1936 Teil des Donau-Drau-Natio­nal­parks. Bis zum Ende des 19. Jahr­hun­derts war er Teil einer groß­flä­chi­gen Auen­land­schaft, durch die die Donau mit vie­len Sei­ten­ar­men stark mäan­derte. Dann wurde der Fluss begra­digt, um ihn für die gewerb­li­che Schiff­fahrt bes­ser nutz­bar zu machen. Viele der heu­ti­gen Bäume wur­den in die­sem Zuge neu gepflanzt. Inzwi­schen hat der Wald aber durch­aus wie­der Urwald­cha­rak­ter. Am Infor­ma­ti­ons­zen­trum in Pörb­ölj star­tet die Gemen­cer Wald­bahn, mit der sich der Wald bequem erkun­den lässt. Da der Boden völ­lig auf­ge­weicht ist, erüb­rigt sich jeder Gedanke ans Lau­fen. Wir sind die ein­zi­gen Fahr­gäste an die­sem Vor­mit­tag, sodass das Ver­hält­nis von Fahr­gast zu Per­so­nal bei 1:1 liegt. Neben dem Lok­füh­rer der Klein­bahn ist noch ein Schaff­ner an Bord, der dan­kens­wer­ter­weise den klei­nen Holz­ofen anfeu­ert. Am End­punkt der Stre­cke befin­det sich ein Lehr­pfad, dem wir zu einem Aus­sichts­punkt fol­gen. Wir über­bli­cken eine kom­plett unter Was­ser ste­hende Auwiese und ent­de­cken Schwäne, Rei­her und Adler. Noch nie habe ich so viele Kuckucks­rufe gehört.

Am nächs­ten Mor­gen hat sich Vater mit lan­gen Unter­ho­sen, Fleece­mütze und Hand­schu­hen prä­pa­riert. Ich ver­zichte dar­auf – komme ich beim Tre­ten doch wesent­lich schnel­ler ins Schwit­zen als er.
Mit der Fähre set­zen wir über nach Mohács, um die Weg­va­ri­ante durch Kroa­tien zu nehmen.

Am Fähr­an­le­ger tref­fen wir zwei nie­der­län­di­sche Rad­fah­re­rin­nen, Mut­ter und Toch­ter. Die Toch­ter ist zier­lich, 19 Jahre alt und auf dem Weg nach Istan­bul. Ihre Mut­ter beglei­tet sie ledig­lich auf dem Abschnitt Buda­pest – Bel­grad. Ich bewun­dere die junge Frau für ihren Mut und die Mut­ter für die Fähig­keit, loszulassen.

Mohács ist kein städ­ti­sches Schmuck­stück und steht sym­pto­ma­tisch für das Völ­ker­ge­misch die­ser Region. Seit jeher leben hier Ungarn, Kroa­ten und Deut­sche zusam­men. Ein Denk­mal im Zen­trum der Stadt gemahnt an Tole­ranz und Verständigung.
Auf einer Tafel fin­det sich fol­gende Inschrift auf Deutsch, Kroa­tisch und Ungarisch: 

Am nächs­ten Tag stat­ten wir der his­to­ri­schen Gedenk­stätte Mohács einen Besuch ab. Sie erin­nert an die ver­lo­rene Schlacht König Lud­wigs II. gegen das osma­ni­sche Heer von Sul­tan Süley­man im Jahr 1526. Bin­nen 2 Stun­den war das unga­ri­sche Heer ver­nich­tend geschla­gen und der heroi­sche König auf der Flucht ertrun­ken. Ein Holz­skulp­tu­ren­park stellt die Schlacht und ihre Teil­neh­mer wie auch zivi­len Opfer sym­bo­lisch dar.

Wenige Kilo­me­ter wei­ter errei­chen wir die Grenze und sagen Ungarn adieu. Nichts Spek­ta­ku­lä­res und schon gar nichts Exo­ti­sches bie­tet der Rad­weg in Ungarn, aber genau das moch­ten wir! Es sind die klei­nen Erleb­nisse, die uns erfreu­ten und manch­mal über­rasch­ten: ein Storch direkt neben dem Weg, die Gemäch­lich­keit in den Dör­fern und Klein­städ­ten und viele freund­li­che Ges­ten der Bewohner. 

Der Grenz­über­tritt nach Kroa­tien ist zwar der in einen EU-Staat, aber Kroa­tien setzt das Schen­gen­ab­kom­men nur par­ti­ell um. So müs­sen wir uns, nach­dem wir lange Lkw-Schlan­gen pas­siert haben, zwi­schen den Pkw bei der Poli­zei­kon­trolle ein­rei­hen. Mür­risch drein­bli­ckende Gren­zer inspi­zie­ren unsere Aus­weise. Zwar dau­ert alles nicht län­ger als 15 Minu­ten, aber ein mul­mi­ges Gefühl schleicht sich den­noch ein. 

An die­sem Tag been­den wir die Etappe in Zma­je­vac am Rande des Natio­nal­parks Kopački rit. Unter­kunft fin­den wir auf einem ehe­ma­li­gen Bau­ern­hof, des­sen Ställe vom Eigen­tü­mer in Frem­den­zim­mer umge­baut wor­den sind. Hier wer­den wir erst­ma­lig mit einem Pro­blem kon­fron­tiert: das Zim­mer ist sehr klein, das Dop­pel­bett weist eine Breite von 1,20 Meter auf und es gibt nur eine große Bett­de­cke. Ich bitte die Gast­ge­be­rin um eine zweite Decke mit den Wor­ten: „Usually I don’t sleep with my father under the same blan­ket.“ Nur kurz ist sie per­plex, dann ent­schul­digt sie sich wort­reich und bie­tet mir sofort das Nach­bar­zim­mer an. Ich ver­mute, die gute Frau ist nicht die erste, die uns für ein unpas­sen­des Ehe­paar hält. 

Wir fra­gen sie im Anschluss nach einem Restau­rant fürs Abend­essen und sie emp­fiehlt uns das Wein­re­stau­rant „Josić“, zu Fuß einen Kilo­me­ter über den Hügel hin­weg. Inzwi­schen scheint die Sonne und wir genie­ßen den Spa­zier­gang mit wei­ten Bli­cken über die von Wein­ber­gen geprägte Landschaft.
Das Lokal ist ziem­lich groß und den­noch gemüt­lich. Wir trin­ken einen exzel­len­ten Graše­vina (Welsch­ries­ling), einen typi­schen Weiß­wein der Region Sla­wo­nien, und essen Fleisch vom Holz­koh­le­grill. Als wir gehen wol­len, spricht uns ein Herr vom Neben­tisch an. Er stellt sich uns vor als nach Deutsch­land aus­ge­wan­der­ter Kroate auf Hei­mat­ur­laub. Gebür­tig ist er in Osi­jek, aber seit 25 Jah­ren in Bam­berg lebend. Unüber­hör­bar ist der frän­ki­sche Dialekt. 

Nach kur­zem Suchen fin­den wir am nächs­ten Mor­gen den Zugang zum Deich­weg mit­ten hin­ein in den Natio­nal­park. Die­ser erstreckt sich auf 23.000 Hektar mit 7.700 Hektar Total­re­ser­vat im süd­li­chen Teil. Die Lage als Flut­tal zwi­schen Drau und Donau hat ein ein­zig­ar­ti­ges Feucht­bio­top geschaf­fen. Das Gebiet ist eines der wich­tigs­ten und am bes­ten erhal­te­nen Sumpf­re­ser­vate in Europa. Neben wei­ßen Sei­den­rei­hern, Stör­chen und Schwä­nen sehen wir Hasen, Wild­schweine und sogar Auer­hähne. Wei­ter süd­lich, beim Dorf Kopačevo und am Rand des Reser­vats, ist ein Besu­cher­zen­trum mit höl­zer­nen Lehr­pfa­den ent­lang der Seen eingerichtet. 

An die­sem Tag erzählt mir Vater so man­che Fami­li­en­an­ek­dote, die ich noch nicht kannte. Dass drei sei­ner Geschwis­ter noch leben, macht mei­nen Vater sehr froh und er pflegt die Kon­takte uner­müd­lich. Zwar neigt er nicht zur Sen­ti­men­ta­li­tät, aber das zuneh­mende Alter und die damit ein­her­ge­hende Dezi­mie­rung des Freun­des- und Fami­li­en­krei­ses lässt auch ihn nach­denk­lich wer­den und mensch­li­che Kon­takte mehr schät­zen als früher.

Am spä­ten Nach­mit­tag errei­chen wir Osi­jek. In diese Stadt am Ufer der Drau ver­liebe ich mich auf der Stelle. Hier ist so viel Leben­dig­keit und Leich­tig­keit trotz der ton­nen­schwe­ren jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit. Hier in Osi­jek sehe ich das erste Mal Kriegs­schä­den. Nicht wie die Über­bleib­sel aus dem Zwei­ten Welt­krieg, die die DDR man­gels Finanz­kraft nicht instand­set­zen konnte. Die Ein­schuss­lö­cher vie­ler Fas­sa­den hier sind viel unmit­tel­ba­rer, kon­kre­ter. Die­ser Krieg fand statt, wäh­rend ich einige Hun­dert Kilo­me­ter wei­ter nörd­lich in Frie­den leben konnte. Mich erschüt­tert der Anblick. 

Osi­jek aber scheint eine trot­zige Steh­auf­men­ta­li­tät zu haben. Mit knapp über 100.000 Ein­woh­nern ist Osi­jek eine Groß­stadt, aber das Zen­trum ist gut zu Fuß erkund­bar und es ver­sprüht viel Charme. Baro­cke Paläste wech­seln sich mit Jugend­stil­ge­bäu­den und dazwi­schen geklotz­ten Glas­pa­läs­ten der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit ab. Ende des 19. Jahr­hun­derts war Osi­jek eines der größ­ten wirt­schaft­li­chen und kul­tu­rel­len Zen­tren des König­reichs Kroa­tien-Sla­wo­nien inner­halb der K.-u.-k-Monarchie. Man trifft sich am Abend auf der kilo­me­ter­lan­gen Ufer­pro­me­nade an der Drau zum Schwat­zen, Bier­trin­ken, Spa­zie­ren­ge­hen. Die Stadt wirkt unbe­küm­mert, als nähme sie die Ver­gan­gen­heit dan­kend mit und strebe aber unbe­irrt der Zukunft entgegen.

Vuko­var, das wir am nächs­ten Tag auf einer neu ange­leg­ten Ufer­pro­me­nade errei­chen, ist viel klei­ner als Osi­jek – und viel verwundeter.
Nach der drei­mo­na­ti­gen Bom­bar­die­rung der Stadt durch die jugo­sla­wi­sche Volks­ar­mee im Herbst 1991 war quasi nichts ste­hen­ge­blie­ben. In der einst baro­cken Stadt sieht man ver­ein­zelt rekon­stru­ierte his­to­ri­sche Gebäude wie das Schloss Eltz. Viele Wohn­häu­ser dage­gen ste­hen noch immer als Ruine oder sind not­dürf­tig wie­der bewohn­bar gemacht wor­den. Das kom­plett zer­störte Fran­zis­ka­ner­klos­ter hin­ge­gen ist dank der Finanz­kraft der katho­li­schen Kir­che voll­stän­dig rekon­stru­iert und thront hoch über der Donau. Der berühmte Was­ser­turm von Vuko­var ist kom­plett ein­ge­rüs­tet und harrt seit zwei Jah­ren sei­ner Restau­rie­rung. Er gilt als Sym­bol des Wider­stands gegen Jugo­sla­wien, da er trotz mas­si­ven Gra­nat­be­schus­ses nicht zer­stört wer­den konnte. 

Den Kämp­fen und Säu­be­run­gen fie­len damals 2.000 Men­schen zum Opfer. Die heute in Vuko­var leben­den Ser­ben, die etwa 35% der Gesamt­be­völ­ke­rung stel­len, bil­den eigene Gemein­schaf­ten und tei­len nicht viel mit ihren kroa­ti­schen Nach­barn. Noch immer beherrscht tie­fes Miss­trauen auf bei­den Sei­ten das Zusammenleben.
Als wir unsere Pen­sion ansteu­ern, wird mir wie­der ein­mal bewusst, dass Kar­ten nur zwei­di­men­sio­nal sind, die Rea­li­tät dage­gen eine dritte Dimen­sion auf­weist: die Höhe. Wir, oder bes­ser gesagt, ich brau­che viel Schwung, um den Hügel zu erklim­men. Vater schal­tet ein­fach etwas Motor­kraft hinzu.

Paul, unser Pen­si­ons­wirt in Vuko­var, mag nicht mehr in die Ver­gan­gen­heit bli­cken. Die Zukunft aber scheint wenig ver­hei­ßungs­voll. „Frü­her gab es Bata, die Schuh­fa­brik; 25.000 Beschäf­tigte – heute sind es noch 500. Die jun­gen Leute gehen alle weg, nach Deutsch­land oder Öster­reich.“ Eine sei­ner Töch­ter arbei­tet in einem Bis­tro in Ess­lin­gen, die andere stu­diert inter­na­tio­nale Wirt­schaft in den Nie­der­lan­den. Er weiß, dass keine zurück­keh­ren wird. Wozu auch? „Nun, was ist Vater­land?“ fragt er und zuckt mit den Schultern. 

Die fol­gende Etappe bis nach Ser­bien ist sehr hüge­lig. Die Straße win­det sich in Ser­pen­ti­nen mit 6–8‑prozentigem Gefälle hinab in die Dör­fer am Fluss­ufer, um sich am Ende der Orte ebenso wie­der hoch­zu­schrau­ben. Hier kämpfe ich ganz allein, da Vater meist auf der Anhöhe vor sich hin pfei­fend auf mich war­tet. Trotz­dem beneide ich ihn in kei­nem Moment um sein Pedelec. Ich schätze das geringe Gewicht mei­nes über 20 Jahre alten Stahl­ros­ses. Für ihn jedoch bin ich sehr froh, dass es Pedel­ecs gibt. Seit nahezu 15 Jah­ren fährt er kom­for­ta­bel motor­un­ter­stützt. Zu Hause nutzt er das Gefährt zum Ein­kau­fen, erle­digt Büro­kra­ti­sches in der 17 Kilo­me­ter ent­fern­ten Kreis­stadt, besucht Freunde in den Nach­bar­or­ten und ver­bringt inzwi­schen nahezu sämt­li­che Urlaube auf meist deut­schen Rad­we­gen. Ohne diese ver­gleichs­weise junge Form des Rad­fah­rens wäre er nicht mehr so fit, wie er es jetzt ist. 

Inzwi­schen haben wir die Grenze nach Ser­bien völ­lig unspek­ta­ku­lär über­quert und befin­den uns im Grenz­ort Bačka Palanka/Бачка Паланка. Ab hier haben wir es mit kyril­li­scher Beschrif­tung zu tun, zumin­dest bei den offi­zi­el­len Beschil­de­run­gen. Dort, wo Kun­den­ver­kehr herrscht, ist inzwi­schen auch die latei­ni­sche Schrift gebräuch­lich, und bei den jun­gen Leu­ten kommt man mit Eng­lisch wei­ter – wie über­all. Zwar habe ich in der Schule 8 Jahre lang Rus­sisch gelernt und kann das Kyril­li­sche gut lesen und ein­zelne Worte ver­ste­hen, aber zu spre­chen wage ich es nicht. Schade eigentlich.

Bis Čel­arevo quä­len wir uns auf der Bun­des­straße voran, wer­den von hupen­den Lkw bedrängt und mehr­fach fast in den Gra­ben gezwun­gen. Glück­lich, über­lebt zu haben, ver­schnau­fen wir dort ein wenig und fin­den nach eini­gem Suchen auch den Deich­weg. Oh Wun­der! Eine nie­gel­na­gel­neue Asphalt­de­cke ziert den als unbe­fes­tigt ein­ge­zeich­ne­ten Weg. Nach wei­te­ren Kilo­me­tern mit nor­ma­lem, altem Asphalt kön­nen wir hin­ter Begeč unse­ren Augen kaum trauen: es beginnt ein Rad­weg vom Feins­ten, mit Ver­kehrs­schil­dern, Mit­tel- und Sei­ten­mar­kie­rung. Wie eine Fata Mor­gana ver­schwin­det das Wun­der nach 5 Kilo­me­tern bei Futog wie­der. Aber noch nie hat­ten wir so viel ein­hei­mi­schen Rad­ver­kehr wie zwi­schen die­sen bei­den Ort­schaf­ten erlebt.

Die ganze Zeit über beglei­ten uns am jen­sei­ti­gen, süd­li­chen Donau­ufer die Berge des Natio­nal­parks Fruška Gora (zu Deutsch: Frän­ki­sche Berge). An den Hän­gen der Fruška Gora wach­sen nicht nur edle Wein­trau­ben­sor­ten; es haben sich dort im 16. und 17. Jahr­hun­dert sage und schreibe 15 ser­bisch-ortho­doxe Klös­ter ange­sie­delt. Die Fruška Gora wird des­halb auch der ser­bi­sche Hei­lige Berg genannt. Man hätte per Rad auch den Weg durch die Berge nach Novi Sad neh­men kön­nen. Gereizt hatte mich das schon, aber die Etappe wäre um die 70 Kilo­me­ter lang gewe­sen ohne Klosterausflug.
Nach Novi Sad hin­ein rol­len wir auf einer brei­ten Uferpromenade. 

Die Stadt ist sehr groß­zü­gig ange­legt, grün und sau­ber. Novi Sad ist mit 232.000 Ein­woh­nern die zweit­größte Stadt Ser­bi­ens und Haupt­stadt der auto­no­men Pro­vinz Voj­vo­dina. Schon im 18. Jahr­hun­dert ent­wi­ckelte sich die Stadt unter habs­bur­gi­scher Herr­schaft zum wirt­schaft­li­chen und kul­tu­rel­len Zen­trum der Region. Unsere Unter­kunft, das Hotel „Voj­vo­dina“, ist seit 1853 das erste Haus am zen­tra­len Platz Trg Slo­bode (Frei­heits­platz) und sehr alt­ehr­wür­dig. Wie wir im Inne­ren fest­stel­len, mehr alt als ehr­wür­dig; eine Mischung aus ver­bli­che­ner Noblesse und Jugend­her­berge. End­lose, lin­ole­um­be­legte Gänge im Neonlicht. 

Bei einem ers­ten Spa­zier­gang in der unmit­tel­ba­ren Umge­bung des Hotels stellt sich ein Wow-Effekt ein: so west­lich und süd­lich zugleich! Die Fuß­gän­ger­zone und die Ver­bin­dungs­gas­sen sind vol­ler Cafés, Bou­ti­quen, Eis­lä­den und Kon­di­to­reien; in den Innen­hö­fen ver­ber­gen sich Restau­rants, Fri­seur­ge­schäfte (noch nie habe ich so viele auf so klei­nem Raum gese­hen!), Büros, Clubs oder Hand­wer­ker­ge­schäfte. Inzwi­schen scheint auch immer mal wie­der milde die Sonne und ver­strömt medi­ter­ra­nes Flair. Viele Men­schen, Ein­hei­mi­sche wie Tou­ris­ten, sind ohne Hast unterwegs. 

Das Früh­stück am nächs­ten Mor­gen irri­tiert uns ein wenig, belus­tigt uns aber auch. Der Spei­se­raum mit sei­nen weiß­ge­deck­ten Tischen ist zu einem Drit­tel gefüllt. Noch wäh­rend wir nach einem geeig­ne­ten Tisch Aus­schau hal­ten, geht einer der mit wei­ßem Hemd und schwar­zer Hose beklei­de­ten Kell­ner herum und fegt mit einem Hand­fe­ger lie­gen­ge­blie­bene Krü­mel vom Tisch.

Drei Ange­stellte sit­zen an einem Tisch und rau­chen (ja, in Ser­bien ist das Rau­chen in Gast­stät­ten erlaubt; offen­bar auch den Mit­ar­bei­tern). Der Kell­ner bringt uns die schmud­de­lige, ein­la­mi­nierte Früh­stücks­karte. Wir haben die Wahl zwi­schen 1. Kaf­fee, Tee, Milch und 2. gekoch­tem Ei, Rührei, Spie­gelei – Letz­tere wahl­weise mit Würst­chen. Dazu gibt es einen Korb mit zwei­fin­ger­dick geschnit­te­nem Weiß­brot und auf Nach­frage ein wenig Mar­me­lade. Wir amü­sie­ren uns, denn wir sind ja beide ost­so­zia­li­siert und ken­nen diese Atmo­sphäre, nur dass sie bei uns längst ver­schwun­den ist.

Am nächs­ten Tag neh­men wir die Räder, um zur Fes­tung Petro­va­ra­din am ande­ren Donau­ufer zu gelan­gen. Der Bau der Fes­tung im Stil der öster­rei­chi­schen Mili­tär­ar­chi­tek­tur wurde Ende des 17. Jahr­hun­derts begon­nen und zog sich fast ein­hun­dert Jahre hin. Sie wurde eine der größ­ten Befes­ti­gungs­an­la­gen des Kai­ser­reichs. 1918, nach Been­di­gung des 1. Welt­krie­ges, soll­ten alle K.-u.-k.-Militärbauten im neuen König­reich der Ser­ben, Kroa­ten und Slo­we­nen zer­stört wer­den. Nur diese blieb, man mun­kelt ihrer Schön­heit wegen, verschont. 

Beim Spa­zie­ren­ge­hen über das Fes­tungs­ge­lände wird mir wie­der bewusst, wie alt mein Vater doch gewor­den ist. Nie zuvor hatte ich Gele­gen­heit, ihn so aus der Nähe und tag­täg­lich zu beob­ach­ten. Der untere Rücken schmerzt und behin­dert ihn beim Gehen; die Knie sowieso. Län­gere Lauf­stre­cken sind für ihn keine Freude mehr. Leuch­tende Augen dage­gen bekommt er, als er mir von der Fes­tung herab die ver­schie­de­nen Brü­cken­kon­struk­tio­nen erläu­tert. Die­ses Wis­sen, inklu­sive sta­ti­schen Berech­nungs­for­meln, ist auch nach 60 Jah­ren noch abrufbar!

Alle Brü­cken der Stadt waren beim Bom­bar­de­ment der NATO im Jahr 1999 zer­stört wor­den. Erst im Jahr 2005 wurde die erste regu­läre Brü­cke wie­der in Betrieb genommen.

Als wir am fol­gen­den Mor­gen auf­bre­chen, steht uns eine ordent­li­che Berg­etappe bevor. Und das auf der viel­be­fah­re­nen Fern­ver­kehrs­straße nach Bel­grad. Ihr müs­sen wir 17 Kilo­me­ter kur­ven­reich in die Aus­läu­fer der Fruška Gora fol­gen. Die ers­ten 8 Kilo­me­ter wei­sen eine 5–8‑prozentige Stei­gung auf. Abstei­gen sui­zi­dal! Meh­re­ren Pkw-Fah­rern zeige ich den Stin­ke­fin­ger hin­ter­her nach Über­hol­ma­nö­vern mit gefühlt 30 Zen­ti­me­tern Abstand. 

Am Nach­mit­tag errei­chen wir Stari Slan­ka­men. Der Ort am Fluss­ufer ist auf einer ser­pen­ti­nen­rei­chen Straße mit teil­weise 10-pro­zen­ti­gem Gefälle erreich­bar. Dies ist der ein­zige Ort, für den ich keine Unter­kunft vor­bu­chen konnte. Aber auch hier gibt es ein Gast­haus mit freien Kapazitäten.

Bei einem Spa­zier­gang durch den Ort erfasst mich Weh­mut. Über­all ist Ver­fall zu sehen, es ist einer jener Orte, die keine Zukunft zu haben schei­nen. Noch zur Habs­bur­ger­zeit ent­deckte man hier eine Sole­quelle, deren hoher Jod- und Natri­um­ge­halt nur eine äußere Anwen­dung erlaubt. Stari Slan­ka­men wurde Kur­ort; ein Sana­to­rium gebaut. In den 60er-Jah­ren des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts wurde ein neues Kur­heim gebaut, das heute neu­ro­lo­gisch-psych­ia­tri­sche Kli­nik vor allem für post­trau­ma­ti­sche Stö­run­gen ist. Aber der Gebäu­de­kom­plex ist in maro­dem Zustand; Hei­zungs­rohre lau­fen offen über das Grund­stück. Wie bei einem Deja-vu tau­chen Bil­der der Ver­gan­gen­heit auf. Ja, ich kenne sol­che Anla­gen aus den 70er- und 80er-Jahren. 

An einer Bus­hal­te­stelle sit­zen meh­rere Slan­ka­mener unter­schied­li­chen Alters, teils mit Rei­se­ta­sche, teils mit Tüten. Nie­mand spricht. Als ich eine halbe Stunde spä­ter zurück­komme, sit­zen die War­ten­den noch immer an der Bus­hal­te­stelle. Die Sze­ne­rie ist sur­real, wie auf einer Bühne spie­len die Bewoh­ner ihr Leben. Was ist echt, was arran­giert? Wird der Bus je kommen?
Das Abend­essen im Restau­rant holt mich in die Rea­li­tät zurück. Wir bestel­len Fisch­topf. Ser­viert wird er im Kup­fer­kes­sel mit gro­ßer Kelle. In einem aus­ge­spro­chen lecke­rem Toma­ten­sud mit wür­zi­gen Kräu­tern lie­gen große Stü­cken Karp­fen, Wels und Forelle. Das Gericht ist anders als erwar­tet, aber aus­ge­spro­chen lecker und auch irgend­wie logisch: den Sud kann man gut vor­hal­ten (anders als eine Suppe mit Gemüse); die Fisch­stü­cke wer­den bei Bedarf zugegeben. 

Wir nähern uns unauf­halt­sam Bel­grad. Die Ort­schaf­ten wer­den grö­ßer, zum Bei­spiel Surduk: ein typi­sches Stra­ßen­dorf, etwa 2 Kilo­me­ter lang. Große Rosen­stö­cke in Rot, Weiß und Orange schmie­gen sich an die Mau­ern alter Bau­ern­häu­ser, dane­ben Nel­ken, Lilien und Pfingst­ro­sen. Hie und da sitzt eine alte Frau auf der Bank vor ihrem Haus. Die Ein­fahr­ten man­cher Höfe sind mit blu­men­ge­schmück­ten Bögen ver­se­hen – es ist Mai, der Wonne- und Hochzeitsmonat.
Die Ein­fall­straße nach Bel­grad for­dert uns noch­mal alles ab. Sie hat gerade eine neue Bitu­men­de­cke erhal­ten und dampft quasi noch. Es gibt kei­ner­lei Rand­be­gren­zung; die Kante ist etwa 20 Zen­ti­me­ter hoch. Es ist Nach­mit­tag und Rush­hour. Jetzt nur nicht abge­drängt wer­den! Aber wir behal­ten die Ner­ven und las­sen uns von hupen­den Lkw nicht einschüchtern.

Erschöpft errei­chen wir unser Quar­tier für die kom­men­den Nächte, das legen­däre Hotel „Jugo­s­la­vija“. Vom Bal­kon unse­res Zim­mers im 6. Stock haben wir einen gran­dio­sen Aus­blick über die Donau und das alte Bel­grad auf dem Hügel. Als das Hotel 1969 als Grand Hotel mit 1.000 Bet­ten, diver­sen luxu­riö­sen Salons, Sui­ten und Pools eröff­net wurde, war es das größte und mon­dänste des gesam­ten Bal­kans. Heute ist das Hotel „Jugo­s­la­vija“ vor allem 50 Jahre alt. Die Geräu­mig­keit bleibt, die brei­ten Bet­ten auch, aber der Rest ist vom Zahn der Zeit angenagt. 

In den fol­gen­den 2 Tagen erkun­den wir die Stadt, die einen ganz ande­ren, viel raue­ren Charme aus­strahlt als Novi Sad. Am Zusam­men­fluss von Save und Donau gele­gen, hatte Bel­grad immer stra­te­gi­sche Bedeu­tung. Im Laufe ihrer über tau­send­jäh­ri­gen Geschichte wurde die Stadt unzäh­lige Male zer­stört und wie­der auf­ge­baut. Heute fin­det man ele­gante Stadt­vil­len neben den ruß­ge­schwärz­ten Fas­sa­den von Plat­ten­bau­ten. Breite Stra­ßen und groß­zü­gig ange­legte Plätze wech­seln mit kopfstein­ge­pflas­ter­ten Gas­sen und Gemü­se­märk­ten. Die Stadt pul­siert und ver­strömt unge­heure Leben­dig­keit. Es wirkt wie eine Mischung aus Trotz und Stolz.
Der über­bor­dende Ver­kehr mit Stra­ßen­bah­nen, die Hügel­lage, viel Kopf­stein­pflas­ter und das Feh­len von Rad­we­gen machen das Zen­trum Bel­grads zu einer fahr­rad­un­freund­li­chen Zone. Aber vie­les lässt sich zu Fuß erkun­den und das Fah­ren mit der Stra­ßen­bahn ist preis­wert und ja, auch ein biss­chen abenteuerlich.

Ich war neu­gie­rig gewe­sen auf die­sen Teil Ost­eu­ro­pas. Sla­wo­nien, Syr­mien, die Voj­vo­dina …, bekannt aus Geschichts­bü­chern, nicht aus Rei­se­pro­spek­ten. Der Euro­velo 6 bie­tet in Süd­ost­eu­ropa einen rasan­ten und unglaub­lich inter­es­san­ten Ritt durch die euro­päi­sche Geschichte. Einst lagen diese Regio­nen mit­ten­drin; heute sind sie abge­hängt und bie­ten doch so viel!

Schon bei der Detail­pla­nung der Tour im Win­ter stellte sich die Frage, wie wir wie­der zurück­ge­lan­gen kön­nen. Die Zug­ver­bin­dung zwi­schen Bel­grad und Buda­pest ist seit Februar auf ser­bi­scher Seite wegen drin­gend nöti­ger Bau­ar­bei­ten gekappt. Eine Vari­ante via Zagreb, Vil­lach, Mün­chen ist auf­grund der Dauer und häu­fi­gen Umstiege keine Option. Flie­ger und Flix­bus sind wegen des Akkus tabu. Des­halb holt uns mein Lebens­ge­fährte mit dem Auto ab. Wir nut­zen die Mobi­li­tät und über­ra­schen mei­nen Vater mit einem Aus­flug zum Eiser­nen Tor. Nach eini­gem Suchen fin­den wir vor Ort den Fischer Dule und seine Frau Nata­scha aus Tekija, die uns mit ihrem klei­nen Boot 2 Stun­den lang die Schön­hei­ten des Eiser­nen Tores zei­gen und uns viele geschicht­li­che Infor­ma­tio­nen lie­fern, aber auch vom Leben in die­sem abge­le­ge­nen Teil Ser­bi­ens erzäh­len. Die Fahrt mit ihnen ist ein abso­lu­tes High­light unse­rer Tour und ein krö­nen­der Abschluss.

Mein Vater ist bewegt und dank­bar und sagt: „Hier ist Schluss. Wei­ter kann und will ich der Donau nicht mehr folgen.“

Cate­go­riesWelt
Berit Wich-Heiter

Als Reisebuchhändlerin kennt Berit alle nahen und exotischen Ziele - auf dem Papier. Real reist sie am liebsten per Fahrrad, Boot und zu Fuß und bevorzugt die noch immer wenig bekannten Destinationen Osteuropas. Die Wunschliste ist noch lang...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker