Wäh­rend sich meine Liebs­ten in dicke Win­ter­ja­cken hül­len, trage ich ein leich­tes Som­mer­kleid. Der Sand knirscht leise unter mei­nen Füßen, als ich bar­fuß am Strand ent­lang spa­ziere. Ich atme tief, rie­che den sal­zi­gen Duft des Mee­res und spüre den Wind auf mei­ner war­men Haut, die sanfte Brise, die über mein Gesicht streicht und mit mei­nem Haar spielt.

Das Licht der Sonne wird schwä­cher, schon bald wird die Däm­me­rung ein­set­zen. Nur noch wenige Men­schen lie­gen auf Tüchern im Sand oder ste­hen knö­chel­tief im Was­ser und schauen aufs Meer hin­aus. Die meis­ten sit­zen bereits Cock­tail schlür­fend in einer Bar oder bestel­len Tom Kah Gai, Mas­sa­man Curry und Pad Thai in einem der vie­len Restau­rants, die ich über meine linke Schul­ter hin­weg sehen kann. Far­bige Gir­lan­den und Lich­ter­ket­ten zie­ren die Ter­ras­sen. Der Strand ist sehr breit und so nehme ich das Tel­ler­klir­ren, die Stim­men und das Geläch­ter der Gäste und die thai­län­di­schen Pop-Schnul­zen, die in sol­chen Loka­len stets im Hin­ter­grund lau­fen, nicht wahr. An mein Ohr dringt ein­zig das Geräusch von sich bre­chen­den Wel­len und schäu­men­dem Wasser.

lanta5

lanta2

Ich bleibe ste­hen, kehre den Restau­rants den Rücken zu und schaue in die Ferne, in die unend­li­che Weite der Anda­ma­nen­see. Dann wan­dert mein Blick zum Hori­zont und wei­ter nach oben gen Him­mel, wo sich die Far­ben zu ver­än­dern begin­nen. Erst gehen sie sanft inein­an­der über, ehe sie gänz­lich ver­schmel­zen und der eine Farb­ton den ande­ren ablöst.

Aus blau wird gelb wird orange wird rosa wird vio­lett wird röt­lich. Das Rau­schen des Mee­res passt per­fekt zu die­sem Anblick. Wie die mona­te­lang ein­ge­üb­ten Klänge eines Orches­ters zu einer Thea­ter­auf­füh­rung oder die sorg­sam kom­po­nierte Film­mu­sik, die har­mo­nisch auf die Gefühle und Bewe­gun­gen der Dar­stel­ler abge­stimmt wurde. 

lanta1

Es wäre der per­fekte Moment für einen Hei­rats­an­trag oder die ideale Kulisse für den Dreh einer Happy-End Szene. Alles gleicht einer Insze­nie­rung, bei­nahe zu schön um wahr zu sein. Fas­zi­niert beob­achte ich das Far­ben­spiel und bleibe reg­los ste­hen bis das letze Stück­chen Farbe der Dun­kel­heit gewi­chen ist.

lanta4

Bevor ich den Rück­weg zu mei­ner Unter­kunft antrete, schließe ich für kurze Zeit die Augen. Die Far­ben sehe ich wei­ter­hin vor mir.

Cate­go­riesThai­land
Norah Steiner

Mag Zeltnächte mit Lagerfeuer und Sternegucken. Mag Pinienwälder, Meer und Berge, Seen, wilde Wiesen. Mag aber auch Grossstadttreiben, Chinatown und U-Bahnfahren. Mag Abwechslung und deshalb das Reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker