lonelyplanet

Flexibles Backpacking in Thailand und der Welt

Reise-Vorbereitung unnötig?

11

„Nimm den Expressbus AE2 vom Flughafen zur Khao San Road“ stand auf dem Zettel. Das war die vollständige Reisevorbereitung für meinen ersten Backpacking Trip in Thailand für 2 Monate.

Ich will Dir in diesem Artikel nahe legen weniger zu planen, aber ohne planlos zu sein. Es gibt große Unterschiede zwischen Planungs-los und planlos…

khaosanbackpacker

Backpacker auf der Khao San Road

Thailand als Anfänger-Reiseziel

Im Januar 2010 reiste ich zum ersten Mal als Backpacker. Ganz klassisch buchte ich einen One Way Flug nach Bangkok. Thailand galt damals, wie heute als eines der einfachsten Reiseziele für Backpacking-Anfänger.

2010 gab es noch keine Reiseblogs zum Backpacking. Aber in einem Forum las ich, wie einfach Thailand zu bereisen sei (paraphrasiert):

Du gehst vor Ort zu einer Unterkunft und bekommst ein Zimmer. Wenn alles voll ist, gehst du zur nächsten Unterkunft. Es gibt immer ein Zimmer.
Wenn Du weiter ziehen willst, gehst Du zum (Bus-)Bahnhof und nimmst die nächste Verbindung.

Das war Musik in meinen Ohren!

walkinspecial

Es gibt immer ein Zimmer, auf Caye Caulker sogar mit Walk-In Rabatt

Warum Flexibel Reisen?

Wenn es Dir so geht, wie mir vor 5 Jahren, dann hast Du nur eine ungefähre Vorstellung was Rucksackreisen ist und was Dich dabei erwartest. Keine Sorge, sobald Du erst Deinen Fuß in ein exotisches Land gesetzt hast, ergibt sich das alles von allein. Eigentlich kannst Du einen Rucksackurlaub gar nicht planen, wenn Du so etwas noch nie gemacht hast.

Besser ist es, wenn Du Deiner Reise etwas Luft zum Atmen gibst um mit den vielen zu erwartenden Überraschungen gut umgehen zu können. So kannst Du vermeiden, dass Du 4 Tage an einem Ort verbringst, der Dich anödet, nur weil Du das so geplant hast. Genauso vermeidest Du einen schönen Ort vor seiner Zeit zu verlassen.

Kein Reiseplan überlebt den ersten Kontakt mit einem fremden, exotischen Land.

Diese ständige Ungewissheit und Unvorhersehbarkeit klingt vielleicht wie ein Nachteil beim Reisen, aber ganz im Gegenteil: Überraschungen machen eine Reise erst aus.

Die Voraussetzung dafür ist, dass Du Dich darauf einlassen willst und einlassen kannst. Wenn Du am nächsten Tag weiterhetzen musst, weil Du einen Flug gebucht hast, dann bedeutet ein „Random Encounter“ nur zusätzlichen Stress.

Die Grundidee von Rucksackreisen ist es Deine Freiheit zu genießen, also zwänge Deine Reise nicht in ein zu enges Korsett.

drachenglobus

Nicht von Chimären einzwängen lassen

Landung in der Khao San Road

In Bangkok angekommen brachte mich der Expressbus AE2 wie versprochen zur Khao San Road, der Backpacker Strasse in Bangkok. Keine 30 Minuten später hatte ich eine gute Unterkunft. Noch am gleichen Tag kaufte ich in einem der vielen Buchläden einen gebrauchten Reiseführer vom letzten Jahr, den Rough Guide to Thailand.

Ich liebte meinen Rough Guide. Das Buch war wie eine Komplettlösung für ein Computerspiel, es kannte alle Antworten. Wenn ich an einem Ort nicht weiter wusste, schaute ich in den Rough Guide und bekam dort wertvolle Hinweise und eine Karte. Wenn ich weiter ziehen wollte, schaute ich in den Rough Guide, welche Verbindungen möglich waren. Diese 5 Euro waren die beste Investition der ganzen Reise.

Das mag auf den ersten Blick wie ein Widerspruch klingen, nachdem ich Dir gerade vorgeschlagen habe nicht zu viel zu planen. Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen Planungs-los und planlos! Ohne den Rough Guide wäre ich planlos und verloren gewesen. Mit dem Rough Guide war ich immer noch Planungs-los, aber nicht mehr planlos im Sinne von ahnungslos.

lonelyplanetkhaosan

Gebrauchte Reiseführer auf der Khao San Road

Notwendigkeit für Reiseführer

Es ist wurschtegal, ob Du den Rough Guide nimmst, den Loose oder den Lonely Planet. Es ist egal ob Du die Reiseführer als Ebooks auf Deinem Kindle mitnimmst oder als fette Schmöker in Deinem Rucksack. Es ist egal ob Du den Reiseführer daheim neu kaufst oder viel günstiger gebraucht, nachdem Du angekommen bist.

Es ist auch egal ob Du lieber Online Reiseführer wie Wikitravel und Travelfish (nur Südostasien) verwendest. Die sind oft ein vollwertiger Ersatz und manchmal sogar aktueller und besser als Reiseführer in Buchform.

Nimm den Reiseführer Deiner Wahl, aber bitte verzichte nicht auf einen Reiseführer. Du willst flexibel und individuell reisen? Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Du kannst flexibel Reisen und trotzdem informiert sein. Du kannst den Reiseführer auswendig kennen und trotzdem „off the path“ gehen.

Not all who wander are lost

(J. R. R. Tolkien)

Das ist der Unterschied zwischen Planungs-los und planlos.

offthepath

Off the Path oder Gruppenzwang?

„Off the path“-Attitüde

Es gibt so eine Attitüde unter Individualreisenden noch individueller sein zu wollen als der Rest. Spätestens nach dem zweiten Bier am Hostel Stammtisch zählen nur noch Erlebnisse, die garantiert in keinem Reiseführer stehen und möglichst „authentisch“ und „off the path“ sind. Das führt teilweise sogar dazu, dass Reiseführer wie der Lonely Planet abgetan werden als wären damit nur Neckermänner unterwegs.

Lass Dich von so einem Bullshit bitte nicht beirren. Es ist nicht cool so wenig wie möglich über ein Land zu wissen und in praktischen Belangen möglichst ahnungslos zu sein.

Es ist auch nicht individuell etwas zu tun, weil Du glaubst es wird von Dir erwartet oder als „Mutprobe“ um irgendwo dazuzugehören. Individuell zu reisen, heißt auch auf Dich selbst zu hören.

Am besten Du glaubst gar nichts, was Du an einem Hostel Stammtisch hörst, vor allem nicht wenn es ungefähr so anfängt: „It was awesome man, so rad!“

individuell

Immer mitmarschieren ist nicht individuell

Kenne die Möglichkeiten!

Bitte mach Dir das Reise-Leben nicht schwerer, als es sein muss und nimm einen Reiseführer mit. Klar steht im Reiseführer wahrscheinlich nichts von dem Reise-Erlebnis, das Du suchst. Aber die praktischen Informationen sind sehr wertvoll und tragen zu einer gelungene Reise bei.

Der Reiseführer hilft Dir nicht nur Fettnäpfchen und Kostenfallen zu vermeiden. Es geht vor allem darum zu wissen, was Du überhaupt tun kannst. Erst wenn Du Deine Möglichkeiten kennst, kannst Du eine informierte Entscheidung treffen.

  1. 1. Kenne Deine Möglichkeiten!
  2. 2. Mach, was Du willst!

Das heißt nicht, dass Du alles so machen sollst, wie im Reiseführer. Was Du mit den Informationen anfängst, bleibt Dir überlassen. Es geht darum, Deinen Handlungsspielraum zu kennen, ganz ohne Zwang zu handeln. Du willst Deinen Horizont erweitern, nicht beschränken.

Siehe dazu auch die 6 Mythen über Reiseführer im Weltreiseforum.

liligo

Einfach mal mitnehmen lassen

Reiseführer als Spielverderber

Wie gesagt, so ein Reiseführer ist wie eine Komplettlösung bei einem Computerspiel. Es stimmt, dass eine Komplettlösung den Spass am Spielen nehmen kann. Aber anders als in einem Computerspiel kannst Du auf einer Reise nicht auf Knopfdruck nochmal von vorne anfangen, so oft Du willst.

Noch dazu gibt es auf einer Reise exponentiell mehr Möglichkeiten als in jedem noch so komplexen Computerspiel.

Einige Tipps für den Umgang mit Reiseführern um Dir die Entdeckungslust nicht nehmen zu lassen:

  • • Schau den Abschnitt mit Sehenswürdigkjeiten und Aktivitäten erst am Nachmittag oder gar erst am 2. oder 3. Tag an und nimm den 1. Tag zum Verlorengehen an einem neuen Ort
  • • Erstelle eine Liste mit möglichen Tageszielen und keine Liste auf der Du etwas abhaken musst. Es gibt keine „Must-Sees“ oder „Must-Dos“ auf einer Individualreise.
  • • Das gleiche gilt für Reiseziele im Land. Ich markiere interessant klingende Orte gerne als Pins in Google Earth und schaue dann, ob es klappt, wenn ich in der Gegend bin. Wenn nicht, dann halt nicht. Ich mache mir nicht absichtlich Stress beim Reisen. Siehe das Beispiel zu Mexiko

Alles kann, nichts muss!

mexiko_pins

Pins in Mexiko, lila: besucht, gelb: versucht

Reiseführer Alternativen

Und dann leg den Reiseführer auch mal weg:

  • • Verwende andere Online Quellen als Reiseführer, z.B. Atlas Obscura, Google Bildersuche, 22places Fotolocations, Reiseblogs und Foren. So habe ich z.B. Helga’s Folly in Sri Lanka gefunden.
  • • Höre auf Ratschläge von Locals und von anderen Reisenden und mach Dich in Deinem Hostel am schwarzen Brett und bei den Mitarbeitern schlau. So habe ich z.B. vom mongolischen Nationalfeiertag Nadaam fast alles gesehen, obwohl es kein englisches Programm gab.
  • • Lass Dich von anderen Reisenden inspirieren oder schließe Dich einer Gruppe an. Das ist auch online möglich, z.B. in den Events und Gruppen von Couchsurfing. So bin ich z.B. auf einem aufgegebenen Wolkenkratzer in Bangkok gelandet.
  • Gehe Couchsurfen oder buche ein Zimmer bei Airbnb und lass Dich von einem Local inspirieren oder sogar führen. So wurde mir zum Beispiel das verrückte Café con Piernas in Santiago gezeigt.
  • • Lass Dich überraschen und nimm es, wie es kommt. So bin ich z.B. zufällig am Wochenende des total verrückten Mama Negra Festival in Latacunga gelandet.
  • • Steig im sicheren Asien einfach mal in einen Bus im chaotischen öffentlichen Nahverkehr und versuche dann zurückzufinden wie Bear Grylls. Zur Not kannst Du immer ein Taxi zurück nehmen. Heutzutage sind die ÖNV Optionen vieler Städte auf Google Maps eingepflegt, selbst das unter Reisenden immer noch unbekannte Kanalboot in Bangkok.

Patrick von freistilchaot listet Vor- und Nachteile von Informationsquellen neben einem Reiseführer auf und Steffi von Yemanja kommt gleich auf 8 Informationsquellen für Reisende.

weisserelefant

Nicht geplanter weißer Elefant vorm Grand Palace

Minimale Reisevorbereitung für Thailand heute

Geht das mit dem Zettel heute auch noch?
Ist es immer noch möglich Planungs-los und sogar planlos in Bangkok anzukommen?

Ja, es ist einfacher denn je!
Thailand ist immer noch ideal für Einsteiger und meine erste Empfehlung für Reise-Anfänger.

Den Backpacker Express Bus AE2 gibt es heute leider nicht mehr. Schreib auf Deinen Reisevorbereitungs-Zettel stattdessen:

  1. 1. Airport Link bis zur Endstation Phaya Thai
    45 Baht (~1 EUR)
  2. 2. Metered Taxi zur Khao San Road
    ca. 80 Baht (~2 EUR)

Das ist alles, was Du erstmal wissen musst. Bitte verwende für alles weitere einen Reiseführer.

Die thailändische Währung Baht bekommst du am Geldautomaten im Flughafen, mit der richtigen Kreditkarte sogar ohne Gebühren. Gib am ATM eine Zahl wie 9.900 Baht ein oder kauf was Kleines im 7-Eleven um einen 1.000er klein zu machen. Auf nen 1.000er kann nämlich kein normaler Mensch und schon gar kein Taxifahrer rausgeben, das sind 25 Euro und 3 Tageslöhne in Thailand!

Das Taxi kannst Du mit bis zu 3 anderen Backpackern teilen. So sparst Du Geld und lernst gleich Leute kennen. An der Endstation Phaya Thai kommen mit jedem Airport Link frische Backpacker an, die alle zur Khao San Road wollen, viele davon Deutsche.

Wenn Du Dir unsicher bist oder nach 23 Uhr in Bangkok ankommst, nimm ein Metered Taxi vom Flughafen zur Khao San Road für ca. 400 Baht (10 Euro). Ein Zimmer findest Du zu jeder Tageszeit. Die Khao San Road schläft nicht.

grandpalace

Bangkok ist gut für Einsteiger geeignet

Backpacker Trails

Thailand ist extrem einfach zu bereisen und sehr lohnenswert. Aber genauso flexibel kannst Du in den meisten Ländern auf den beiden Backpacker Trails, dem Gringo Trail in Lateinamerika und Banana Pancake Trail in Südasien und Südostasien reisen.

Ich habe in 3 Jahren Backpacker Trails noch keine Unterkunft reservieren müssen. Reservier ruhig, wenn es Dich beruhigt, aber Du kannst auch einfach vor Ort aufkreuzen.

Was hältst Du von Reiseplanung und dem Unterschied zwischen Planungs-los und planlos?

Kommentieren? Sehr sehr gerne!

  • (will not be published)

11 Kommentare

  1. 4nd!, am

    Hallo, wieder ein netter Blog Eintrag.
    Gerade das mit den Lösungsheft vom „Computerspiel“ kommt mir sehr bekannt vor.
    Ich vergleiche es immer mit einen großen „Freizeitpark“ Es gibt die ausgefallenden Ecken, die Entspannungs Ecken oder auch die Wilden Party Ecken. Das bekommt man dann in der „Komplettlösung“ zu lesen

    Antworten
  2. Mel (worldwhisperer), am

    So ist da Reisen tatsächlich am einfachsten.
    Einfach mal drauf los gehen. Den Reiseführer hatte ich uach immer dabei, aber meistens habe ich mich spontan entschieden wo ich will will und den RF dann nur als Hilfe genommen.

    LG
    Mel

    Antworten
  3. Togian, am

    Wir reisen mit einem ähnlichen Konzept. Reisedauer und Klima stecken den Rahmen. Vorher grob überlegen was man tun möchte. Vorort dann nach Lust und Inspiration sich treiben lassen. Das einzi fixe sind die Flüge und die ersten zwei Nächte, die wir im Voraus buchen. Keine Lust übernächtigt bei 30 Grad + ein Zimmer suchen zu müssen.

    Antworten
    • Florian Blümm, am

      Hi Togian, kann ich manchmal gut verstehen mit den ersten beiden Nächten.

      Ich weiß auch net warum, aber ich mag es die Unterkunft zu Fuss zu entdecken. Ist halt so ;)

  4. mario, am

    schöner post, kann man so unterschreiben! einzig der Komplettlösung Vergleich hinkt ein wenig: kein Reiseführer ist wirklich up-to-date oder unabhängig von etwaigen Sponsoring. Manchmal sind gerade easter eggs oder glitches das Reizvolle ;) aber wie du schreibst, kenne Deine Möglichkeiten und mach was Du willst

    Antworten
  5. Ilona, am

    Ich gestehe ja, dass mir die Reisevorbereitungen schon fast so viel Spaß machen, wie die Reise dann selbst. Fast! Ich stöbere alles mögliche durch, was ich dazu finde. Und wenn es ein Städtetrip ist – bei mir sind die Trips meist ja viel viel kürzer, gerade die Städtetrips – dann kenne ich oft schon den Stadtplan auswendig :D Das ist eigentlich ganz praktisch, dann weiß ich, wenn ich irgendwo bin, zumindest ungefähr in welche Richtung ich gehen muss, um irgendwoander hinzukommen. ;) Ansonsten habe ich oft Pläne, die dann doch nie so eintreffen, wie ursprünglich geplant ;)

    Antworten
    • Florian, am

      Hi Ilona, ich verstehe die Faszination Reiseplanung und Reisevorbereitung. Sonst hätte ich kein Reiseblog ;)

      Aber die tagesgenauen Details empfinde ich persönlich als nervig und später auf der Reise wie eine Zwangsjacke. Das ist natürlich eine persönliche Vorliebe und keineswegs eine Verordnung zum Nachmachen!

  6. Armin, am

    Eine Thailand Reise habe ich bis jetzt auch noch nie geplant, wüsste auch nicht warum, denn meistens verläuft eine planungslose Reise viel interessanter als eine gut geplante. Warum? Ich habe oft schon geplant was ich vor Ort alles mach usw, doch es ist noch immer alles anders gekommen ;)
    Auf einen Reiseführer verzichte ich auch immer, denn jeder hat heutzutage ein Smartphone bei sich und kann somit die App „TripAdvisor“ nutzen.
    Wenn ihr viele nützliche Informationen über Thailand braucht, kommt mich doch einmal auf meinen Blog http://www.4everthailand.com besuchen.

    Gruß
    Armin

    Antworten
  7. Jules, am

    Sehr schöner Beitrag über die Spontanität des Reisens. Mich stresst es als allein reisende Frau allerdings zu sehr, wenn ich nicht vorab meine Unterkünfte habe. Deshalb reserviere ich die lieber und bin gechillter.
    Das mit dem, am ersten Tag einfach ohne Reiseführer rum laufen, find ich allerdings eine super Idee und werde ich beim nächsten Trip machen.
    Alles Liebe
    Jules
    http://www.mabelicious.com

    Antworten