Salar de Uyuni – Die größte Salzwüste der Welt

Willkommen in der Surrealität

Die Sonne geht auf. Sie wärmt und blendet gleichzeitig über der riesigen strahlend weißen Fläche. Gleißendes Licht umgibt uns, schmerzt in den Augen.

Um 6 Uhr morgens brechen wir auf. Wir fahren in die größte Salzwüste der Welt.

Über 12 000 Km² pures Salz – 10 Milliarden Tonnen. Die Salzkruste, bis zu 30 Meter tief,  knirscht unwirklich unter den Füßen. Sie ist steinhart, zu sechseckigen Waben geformt. So weit man gucken kann: Sechsecke aus Salz. Und noch mehr Sechsecke aus Salz.

Die Sonne geht auf, wärmt und blendet gleichzeitig über der riesigen strahlend weißen Fläche, schmerzt in den Augen. Die Arbeiter, die ihr Leben lang am Rand der Salzwüste das Salz mit Spitzhacken aus dem Boden rausbrechen, zu Bergen auftürmen und in Lastwagen karren, erblinden meist nach vielen Jahren der harten Arbeit. Die Sonnenbrillen und Skimützen schützen nicht ausreichend vor der gleißenden Helligkeit. Das Weiß ist schmerzhaft hell, schmerzhaft weiß. Die Landschaft ist völlig surreal. Kein Tier, keine Pflanze lebt hier. Nichts und niemand schafft es an diesem lebensfeindlichen Ort zu überleben.

Die Salzwüste ist tot.

Wie unbegreiflich dieser Flecken Erde ist, wird einem erst bewusst, wenn man sich traut, für wenige Sekunden die Sonnenbrille abzunehmen, erschrocken die Augen zusammenkneift, einen kurzen Rundblick wagt und die Sonnenbrille wieder zurückschiebt. Wir atmen die salzige Luft ein, beinahe wie am Meer.

In diesem Ozean aus Salz steuern wir auf ein kleines Eiland Leben zu. Wir besuchen die Isla Incahuasi, eine Insel im Salar, die übersät ist mit riesigen 1000-jährigen Kakteen. Wenn etwas lebensfeindlichen Umständen trotz, dann sind es die gigantischen, alten, beinahe weise erscheinenden Kakteen, denen keine Landschaft zu rau ist.

P10607051277_9936x7452 P10606151273_9936x7452 P10605991271_9936x5594 P10605971270_9936x7452 P10605851269_9936x7452 P10604881256_8298x5651 P10604771254_9936x7452 P10604551253_9936x7452 P10604461252_9936x7452 P10604311251_9936x5594 P10604281250_9936x5594

Morten & Rochssare

Per Anhalter und mit Couchsurfing reisen Morten und Rochssare ab 2011 zwei Jahre lang zwischen Feuerland und der Karibik kreuz und quer durch Südamerika. Seit 2014 trampen die beiden auf dem Landweg von Deutschland nach Indien und weiter nach Südostasien. Von ihren Abenteuern und Begegnungen erzählen sie auf ihrem Blog und in ihren Büchern „Per Anhalter durch Südamerika“ und „Per Anhalter nach Indien“, jeweils erschienen bei Malik National Geographic.

  1. Katie Bailey

    Fantastic ..wonderful photo,s and lovely to see you are both keeping well and having fun..xx much love.xx

    • Rochssare

      Danke, liebe Katie! Liebe Gruesse und geniesst die Feiertage.

  2. Katie Bailey

    thank you for the brilliant photo.s lovely to see you are both keeping well. take care.Katie.x

  3. Wirklich eine treffende Beschreibung dieses Ortes. Es hat schon was extrem surreales an diesem Ort zu sein! Hoffe bei euch hat nicht die Höhenkrankheit zugeschlagen.

    • Morten und Rochssare

      Vielen Dank für das Lob. Der Salar ist etwas sehr Besonderes.
      Nein, mit der Höhenkrankheit hatten wir zum Glück keine Probleme. Aber die Kälte war fürchterlich – vor allem in den Morgenstunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.