W

Wie mich eine Reifenpanne meine Gesichtsbehaarung kostete

An einem typi­schen Tag in Ana­to­lien werde ich von 50 bis 100 Autos grüs­send ange­hupt, bekomme 3 Ein­la­dun­gen zum Tee­trin­ken und werde von einer Fami­lie an einem Rast­platz mit Börek, Lah­ma­cun oder Früch­ten beschenkt. Zwi­schen­durch habe ich gerade noch Zeit mei­nen Tages­schnitt von 90 bis 100 Kilo­me­tern zu hal­ten und die Fluss­tae­ler, Berge und Step­pen zu bestau­nen, durch die ich fahre.

IMG_6603IMG_6609

Als Rad­rei­sen­der darf man sich hier zudem füh­len wie ein Star: Super­markt­an­ge­stellte bit­ten um ein Foto mit mir vor der Gemü­se­ab­lage, ein Baecker bei dem ich Brot kaufe foto­gra­phiert mich mit sei­nem klei­nen Sohn und trotz Sprach­bar­riere bemüht sich jeder den ich treffe mög­lichst viel über mich her­aus­zu­fin­den. Woher? Wohin? Alles mit dem Fahr­rad? Wo schla­efst du? Wie­viele Kilo­me­ter am Tag? Ganz alleine?

IMG_6424IMG_6401IMG_6394

Freund­li­che Ana­to­lier: Baecker, Ira­ni­sche Last­wa­gen­fah­rer und die Eng­lisch­klasse von Ayşe in Ama­sya vor der ich einen Kurz­auf­tritt hatte

Schon einige Tage nach­dem ich die bei­den alten osma­ni­schen Sta­edte Safran­bolu und Ama­sya mit ihren schön restau­rier­ten Alt­sta­ed­ten pas­siert hatte – ich befand mich bereits im gra­du­el­len Anstieg auf die Höhen­la­gen des ost­ana­to­li­schen Pla­teaus – suchte ich eines Abends in einem engen Fluss­tal mit steil auf­ra­gen­den Fels­wa­en­den nach einem Zelt­platz. Als ich plötz­lich von einem regel­ma­es­si­gen, dump­fen „bump, bump, bump“ vom Hin­ter­rad aus mei­nen Gedan­ken geris­sen wurde. Sofort war ich mir sicher, dass ich eine ver­bo­gene Felge hatte. Ich fluchte laut­stark. Dies war einer der Pan­nen­ty­pen, für deren Repa­ra­tur ich mich unter­qua­li­fi­ziert fühlte und die naechste Stadt lag 80 Kilo­me­ter ent­fernt hin­ter einem Pass. Dabei war es so ein schö­ner Abend gewe­sen. Ich stieg vom Rad um die Felge zu ent­las­ten, stellte bei der naechs­ten halb­wegs pas­sen­den Gele­gen­heit mein Zelt für die Nacht auf und beschloss das Pro­blem am naechs­ten Mor­gen in Angriff zu neh­men. Ziel musste es sein die Felge durch Aen­de­rung der Spei­chen­span­nung so wie­der hin­zu­bie­gen, dass ich es noch bis nach Erzin­can schaffte, wo ich hoffte die Felge aus­tau­schen zu kön­nen. Also stu­dierte ich am Abend mein klei­nes Pan­nen­büch­lein für unter­wegs. Ich war schon des­halb unsi­cher was diese Repa­ra­tur betraf, weil ich sie bis dahin nur ein­mal durch­ge­führt hatte und die alte Felge die ich sei­ner­zeit zu Übungs­zwe­cken genutzt hatte einer Bre­zel anschlies­send nicht unaehn­lich war. Aber man waechst ja mit sei­nen Auf­ga­ben und tatsaech­lich bekam ich die Sache gut genug hin, dass ich mir ein­bil­dete, nur noch ein mini­ma­les Ruckeln zu spüren.

IMG_6489

 Impro­vi­sier­tes Zen­trier­ge­stell gemaess mei­nes Pannenbüchleins

 So schaffte ich es über den 2100 Meter hohen Sakal­tu­tan Geçidi nach Erzin­can. In der 95000-Ein­woh­ner Stadt, die in einem wei­ten Tal zwi­schen hohen, teils schnee­be­deck­ten Ber­gen lag, fand ich auch schnell einen Fahrradladen.

IMG_6512

Um die Felge zu inspi­zie­ren und gege­be­nen­falls zu repa­rie­ren muss­ten natür­lich meine fünf Taschen abge­nom­men und das Fahr­rad umge­dreht wer­den. Das Ganze fand auf der klei­nen Strasse vor dem Laden statt und eine schnell grös­ser wer­dende Zuschau­er­menge liess sich das Spek­ta­kel nicht ent­ge­hen. Der Fahr­rad­me­cha­ni­ker ver­stand sein Hand­werk und sah auf den ers­ten Blick was mir ent­gan­gen war: nicht der leichte Ach­ter in der Felge war das Pro­blem, son­dern eine Bescha­edi­gung des Man­tels. Lan­ger Rede kur­zer Sinn war, dass ledig­lich der Man­tel aus­ge­tauscht wer­den musst und alles war gut.

IMG_6525

 Gut aus­ge­stat­te­ter Rad­la­den in Erzincan

Dies soll uns nun aber gar nicht wei­ter inter­es­sie­ren. Wir wen­den uns einem Hand­lungs­strang zu, der begann als mir waeh­rend der Rad­in­spek­tion durch den Mecha­ni­ker ein Handy gereicht wurde. Am ande­ren Ende war Emrah, der mir in gutem Eng­lisch anbot mich heute Nacht zu „hos­ten“, falls ich noch keine Unter­kunft in Erzin­can hatte. Hatte ich natür­lich nicht, wes­halb ich das Ange­bot gerne annahm.

IMG_6569 Erzin­can

So lernte ich Emrah ken­nen, einen 28-jaeh­ri­gen Dok­to­ran­den der Rechts­phi­lo­so­phie, der über einen beein­dru­cken­den, an den Sei­ten kur­zen und spitz nach unten zulau­fen­den, brau­nen Serj-Tan­kian-Voll­bart und eine ange­nehm ruhige Stimme ver­fügte. Ich blieb für zwei Naechte in sei­ner klei­nen Woh­nung in Erzin­can und wurde waeh­rend mei­nes Auf­ent­halts in die Rad­fah­rer­szene der Stadt ein­ge­führt: mit Emrahs Fahr­rad­club unter­nahm ich am naechs­ten Tag eine regen- und çay-rei­che Tour zu einem Wasserfall.

IMG_6529

IMG_6539 Unter­wegs mit den Jungs vom Erzin­can Fahr­rad­club (unten: Tür­ki­scher Çay)

Als ich dann am Abend mit Emrah durch Erzin­can lief, kam ihm die Idee mich zu einer tür­ki­schen Bar­t­ra­sur beim Kuaför sei­nes Ver­trau­ens zu über­re­den. Ich zögerte zunaechst, weil ich um mei­nen coo­len Aben­teu­rer­look fürch­tete, den mir mein sechs Wochen alter Voll­bart ver­lieh. Doch Emrah über­zeugte mich, dass eine tür­ki­sche Rasur etwas Beson­de­res sei und ich es mir nicht ent­ge­hen las­sen dürfe. Und so kam es, dass ich wenig spae­ter mit dem Gesicht vol­ler Schaum vor einem gros­sen Spie­gel sass, waeh­rend eine Rasier­klinge vor mei­nen Augen abge­flammt wurde. Dem eigent­li­chen Haupt­teil, der Rasur, folg­ten meh­rere uner­war­tete und kuriose Ele­mente: Mit einem lan­gen, zahn­seide­ar­ti­gen Faden wur­den zunaechst auf ebenso wun­der­same wie schmerz­hafte Weise die klei­nen Haer­chen auf den Wan­gen ent­fernt, die der Rasier­klinge ent­kom­men waren.

IMG_6552 IMG_6560

Rela­tiv bekannt ist das Abflam­men der Ohrha­er­chen mit einem Feu­er­zeug. Mehr über­rascht hat mich die Gesichts‑, Kopf- und Nacken­mas­sage sowie das abschlies­sende Hairsty­ling auf BWL-Stu­den­ten­look. Zuge­ge­ben, es war ein wei­ter Weg von der Rei­fen­panne zur Bar­t­ra­sur, aber die Kau­sa­li­tae­ten­kette laesst sich nicht verleugnen.

IMG_6625 IMG_6469 IMG_6615IMG_6357IMG_6669IMG_6659

Die Schoe­n­heit der ana­to­li­schen Hochebene

Cate­go­riesTür­kei
Sebastian Haas

Mit dem Fahrrad in den fernen Osten. Nach 5-jährigem Studium der (Mikro)biologie zieht es mich wieder hinaus auf die Strassen der Welt. Ich suche das grosse Abenteuer alleine auf dem Fahrrad: auf meinem Weg durch die geheimnisvollen und fremdartigen Länder West-, Zentral- und Ostasiens erlebe ich die Freiheit und Einfachheit des Lebens auf dem Rad, kämpfe gegen die Elemente, bewundere die exotische Schönheit der Steppen, Wüsten und Gebirge, und erfahre grenzenlose Gastfreundschaft.

  1. Pingback:Unpacking Travel: Ausgabe 37 | GoEuro Blog

  2. Ich fand es auch unglaub­lich – ich bin ganz unbe­darft und ohne Erwar­tun­gen in die Tuer­kei gefah­ren und wurde von der Land­schaft (und den Leu­ten und der Kul­tur) glatt umge­hauen. Mitt­ler­weile bin ich bis China gefah­ren, doch die Tuer­kei ist immer noch meine Ant­wort auf die Frage: „Which was your favo­rite country?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.