Von Vorfreude und Unsicherheit - als Frau in der islamischen Republik

Let’s get ready for Iran!

Morgen brechen wir auf in den Iran! Die Rucksäcke sind gepackt, die Spannung steigt. Nie zuvor musste ich mich für den Besuch in einem fremden Land neu einkleiden. Habe ich an alles gedacht? Vorfreude mischt sich mit Aufregung…

„Das schönste Land liegt hinter dir, das herausforderndste vor dir!“, so oder so ähnlich haben wir das in einem anderen Reiseblog gelesen und fühlen uns aufgrund des morgen anstehenden Länderwechsels sofort angesprochen. Die Türkei hat uns schwer begeistert! Anfangs waren wir unsicher – viele Medienberichte gab es, gerade auch aufgrund des soeben stattgefundenen Referendums und der politischen Situation. Wir fragten uns: „Wollen wir da wirklich hin?“. Ja, wollten wir! (Mehr dazu könnt ihr auch hier darüber lesen.)

Wir hatten uns also entschieden, die Türkei zu bereisen und wir sind froh darüber! Warum? Wir haben lange überlegt, aber uns sind tatsächlich keine doofen Begegnungen oder unfreundliche Mitmenschen hier in der Türkei eingefallen. Stattdessen konnten wir uns an unzählige überaus nette Begegnungen erinnern – bei allen unseren Couchsurfing-Gastgebern, die uns wunderbar untergebracht, bewirtet und unterhalten haben, in Restaurants, auf der Straße, in Hotels. Auf die regelmäßige Frage „Where are you from?“ und unsere Antwort „From Germany.“ haben wir nur lächelnde und nickende Gesichter gesehen. Das ein oder andere Mal gab es einen Kommentar in Richtung Politik und Frau Merkel, aber immer mit dem Fazit „Politik ist Politik, aber wir sind die normalen Menschen!“.turm_erzurum

So sind wir nach nun über drei Wochen doch etwas traurig, dass wir morgen die Türkei verlassen werden. Wir hatten uns gut hier eingefunden und konnten mit unseren paar, hier aufgeschnappten, Brocken Türkisch unseren Alltag ganz passabel bestreiten. Und sorgten so immer wieder für ein überraschtes Lächeln bei unseren Gesprächspartnern.

Unser nächstes Reiseziel ist der Iran. Iran… Wohl jedem blitzen beim Lesen dieses Wortes Bilder im Kopf auf. War für mich anfangs klar, dass ich in den Iran auf keinen Fall reisen möchte, so hat mich die Recherche im Internet von zu Hause aus anders denken lassen. So viele positive Berichte konnte ich lesen und auch von Bekannten, die selbst dort waren, nur Positives hören. Meine Meinung änderte sich. Und wir merken, unsere Erwartungen an den Iran sind inzwischen hoch. Was wir uns erwarten? Nette Menschen. Beeindruckende Landschaften. Reichverzierte, glitzernde Bauten. Leckeres Essen. Bargeld nur durch Tausch in Wechselstuben. Hotelsuche mal ganz ohne Airbnb, Booking & Co. Alkoholverzicht. Gutes Wetter. Und verschleierte Frauen…

Besonders dieser letzte Punkt ließ mich etwas in Stress geraten. Wir schlenderten gemütlich durch Trabzon, als mir bewusst wurde, dass dies hier gerade die letzte Großstadt vor dem Iran war und dass ich aktuell noch überhaupt nichts Passendes zum Anziehen hatte. Ich ging mit dem Handy in der Hand und Bildern langärmliger Tuniken auf Shoppingtour und konnte dadurch alle Sprachbarrieren überwinden. Langärmlig, nicht zu eng, bis mindestens zur Mitte des Oberschenkels gehende Kleidung, das wollte ich finden…

rote_tunikairan_dress

Auch das Thema Kopftuch ließ sich problemlos lösen – in zwei Fachgeschäften ließ ich mich von den Verkäuferinnen einkleiden und in die Kunst des Kopftuchbindens einweihen. Hoffentlich ist es nicht windig im Iran, so dass meine Kopftuchkunst nicht zu sehr auf die Probe gestellt wird! :-)

Nun hoffe ich, dass ich mit meinem Iran-Basic-Klamottenset soweit gut gerüstet bin und problemlos einreisen darf. Ein bisschen Unsicherheit bleibt mir trotzdem. Aber ich hoffe, genau wie in der Türkei, auf nette, verständnisvolle Menschen, die mir zur Not einfach sagen, wenn irgendetwas nicht richtig ist.kopftuch_mit_verkaeuferin

So sind wir also langsam „ready for Iran“. Vorfreude mischt sich mit Aufregung. Morgen geht es los! Dann heißt es: „Hoşçakal Türkei!“ – Auf Wiedersehen Türkei! – und „Salam Iran!“ – Hallo Iran!

Übrigens: Warum es in diesem Beitrag eigentlich nur um mich geht? Weil Sebastian Glück hat und sich für ihn die Vorbereitungen in Grenzen halten – er hat einen Blick in den Reiseführer geworfen, mehr muss er nicht machen… ;-)

Originalpost: http://www.eins2frei.com/2017/05/17/lets-get-ready-for-iran/

Die beiden Wahl-Augsburger änderten im März 2017 ihr Leben: Jobs und Wohnung wurden gekündigt, die Möbel verkauft und Persönliches in Kisten verpackt. Seitdem reisen sie mit Bus und Bahn über Land nach und durch Asien und vielleicht weiter. Und das möglichst nachhaltig, langsam und bewusst. Das Flugzeug ist tabu! Ein Jahr lang frei und unabhängig sein, das ist ihr Plan, getreu ihrem Motto „eins, zwei, frei!“. Wichtig sind ihnen dabei Begegnungen mit den Menschen vor Ort und das Infragestellen ihrer eigenen Bilder und Stereotypen.

  1. Wirklich toll, ich wünsche Euch ganz viel Spaß! Ich war bereits 7 Wochen im Iran und bin weiterhin begeistert! ☺️ Ich bin gespannt, auf Eure Berichte,
    LG
    Esther

    • Hallo Esther,
      danke für deine liebe Rückmeldung!
      Ja, wir sind auch sehr, sehr angetan vom Iran! Er ist definitiv einen weiteren Besuch wert! :-)
      Liebe Grüße von uns beiden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.