Kolmannskuppe, Namibia

Geisterstadt

Heißer Wüstenwind fegt den Sand vor sich her. Verfängt sich in den Schuppen, den ausgeweideten wilhelminischen Villen, den Arbeiterhäusern. Er kriecht den langen Flur des Krankenhauses entlang, ins Wartezimmer. Eine Böe drückt ein blindes Fenster auf. Es ist vorbei.

August ist Bahnmeister am Grasplatz, einer kleinen Station mitten in der Wüste. Hier passiert nicht viel: Drei Jahre nun führt die neue Bahnlinie bis an die Küste nach Lüderitz, und seit einem Jahr ist er hier der Vorsteher. August und seine Mitarbeiter haben vor allem einen Job: Den Sand von den Gleisen schaufeln. Den verdammten Sand. Er wird vom beharrlichen Wind ständig wieder herangeweht. Ein Scheiß-Job.

„Das hab ich mir auch anders vorgestellt“, denkt er jeden Morgen, wenn er aufwacht und auf seinen Gleisabschnitt blickt. Abenteuerlich klang es, als er daheim in Thüringen das Angebot bekam nach Afrika zu gehen. Das Wüstenklima wäre auch gut für sein Asthma. Und ist ja auch nicht schlecht für den Lebenslauf, sagen alle. Und jetzt sitzt er hier in der Pampa, und der Sand und die Hitze und die Langeweile zermürben seine Synapsen.

Grasplatz_anagoria

Grasplatz, eine Bahnstation rund 50 Kilometer östlich von Lüderitz, Namibia. Foto von Anagoria

 

Zacharias, einer seiner Mitarbeiter, klopft an. „Herr Stauch, schauen Sie mal, was ich an den Gleisen gefunden habe.“ Er reicht August einen kleinen glitzernden Stein.

Es ist ein Diamant.

Wir schreiben den 14. April 1908, in Deutsch-Südwestafrika. Der Beginn eines großen Diamantenrausches.

Wenige Jahre später ist das Diamantensucher-Camp Kolmannskuppe nach Pro-Kopf-Einkommen die reichste Stadt Afrikas: Die mehreren hundert Einwohner verfügen mitten in der Wüste über diverse Annehmlichkeiten, wie eine Limonaden- und Eisfabrik, Grundschule, Polizeistation und Postamt, eine Kegelbahn und ein Casino, Turnhalle, Tanzsaal und Theater. Und ein Krankenaus mit dem ersten Röntgengerät im Süden Afrikas!

Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_050Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_066Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_065Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_067Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_068

August Stauch ist ein reicher Mann. Längst ist er kein Bahnmeister mehr, sondern Unternehmer. Im Gemischtwarenladen bezahlen die Einwohner mit Karat, nicht mit Mark.

Dann bricht der erste Weltkrieg aus. Die Deutschen kapitulieren. Südafrikanische Unternehmen schürfen weiter, doch die Vorkommen sind bald ausgebeutet. Die letzten Einwohner verlassen den trostlosen Ort, der einmal so lebendig war.

Heißer Wüstenwind fegt den Sand vor sich her. Verfängt sich in den Schuppen, den ausgeweideten wilhelminischen Villen, den Arbeiterhäusern. Er kriecht den langen Flur des Krankenhauses entlang, ins Wartezimmer. Eine Böe drückt ein blindes Fenster auf. Es ist vorbei.

Der Sand hat gewonnen.

 

Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_010Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_064Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_011Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_013Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_052Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_014 Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_015Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_049Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_060Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_019Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_020Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_022Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_025Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_026Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_055Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_027Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_030Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_031Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_032Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_039Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_040Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_041Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_042Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_053Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_054Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_056Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_057Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_058Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_061Kolmannskuppe-Namibia-Geisterstadt_069

 

Vielen Dank an Gondwana Collection für die Einladung nach Namibia. Kolmannskuppe lässt sich gut von Lüderitz oder von Aus aus besichtigen.

Johannes Klaus hängte seinen Job als Grafikdesigner an den Nagel, um 14 Monate um die Welt zu reisen. Seine Website Reisedepesche wurde 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. In unbeobachteten Momenten streichelt er den Preis zärtlich, besteht ansonsten aber darauf, dass ihm so was völlig egal sei.

  1. Fantastisch! Fotos, Text, alles.

  2. Wolfgang Käseler via Facebook

    August ist Vorseher? Denke, das ist ein Vorsehen … äääh … ein Versehen! ;-)
    By the way, tolle Fotos! Darf ich fragen, womit die gemacht wurden?

  3. Wolfgang Käseler via Facebook

    Gern…
    Aha. Ja, das Video ist auch sehr cool! ;-)

  4. Ein etwas anderer lost place, textuell sehr schön in Szene gesetzt!

    Tolle Fotos und auch das Video von der Kolmannskuppe ist super geschnitten und nachbearbeitet!

  5. Schöner Text. Wahnsinnig viele Fotos. Auf einem hast du offenbar sogar eine Geistin überrascht. Witzig, dass die in Namibia Sterntücher tragen…
    LG

  6. Ich wußte gar nicht, daß es noch lebendige Kolmannskopperinnen gibt…….. und auch noch so hübsche..
    ich hoffe, du hast sie gleich mitgenommen…..
    Dusty place, das Ganze. Als wir vor 10 Jahren in Lüderitz waren, fanden wir den Ort ausgesprochen
    schäbig und heruntergekommen. Außerdem blies ein widerlicher Sandsturm einem den Sand überall
    dahin, wo man ihn nicht haben wollte. Der Fisch im Restaurant war auch trocken, bäh. Geschlafen
    haben wir auch schlecht, und das Frühstück war poplig. Wir waren halt nicht mit Gondwana unterwegs.
    Mist.
    Aber deine Fotos sind sehr schön, Gott sei Dank hast du Lüderitz weggelassen.
    Ganz liebe Grüße

    • Ja, hab sie eingesteckt :) In Lüderitz waren wir auch, aber es war ein furchtbarer Wind, und das Essen war auch nicht gut… also wie bei euch. :D

  7. Superschöne Fotos und echt toller Blog! Ich stöber hier wirklich sehr gern rum! :)

  8. This brings back memories…. Ich hab meine erste 5 Lebensjahre in Kolmanskuppe verbracht. Die Häuser waren noch fast alle bewohnt, wir haben noch im Geschäft eingekauft und die Mine war noch voll im schwung… Ja, hier war noch richtig was los. An den Wochenenden wurden viel gefeiert und getanzt, und Kind und Kegel war dabei. Als Transport-Fahrer war mein Vater viel unterwegs, nach Oranjemund oder Kapstadt. Eine herrliche Zeit! Wir sind die Dünen runtergerutscht, oder haben im Schwimmbad gespielt. Beim Kegeln dürften wir Kinder die Kegel wieder aufstellen, und ja… es sind immer noch dieselben Kegel..denn die Mine wurde geschlossen, kurz nachdem wir nach Lüderitzbucht gezogen sind! Vielen Dank für die schönen Fotos!!

    • Hallo liebe Isa, das ist ja toll! Vielen Dank für deinen Kommentar. Darf ich fragen, wann du dort gelebt hast?

      Liebe Grüße, Johannes

  9. Pingback: 10 der besten Reiseblogs für Fernreisen

  10. schöne Bilder, und hast du auch gebuddelt ??
    Gruss aus Kenia

  11. Pingback: Namibia und ich. Eine leise Liebesgeschichte. - JUST TRAVELOUS

  12. Pingback: Wochenendklicks: Balkontage mit Fernweh nach Namibia und Heimweh nach Vancouver | Flecken, helle.

  13. Wahnsinnig eindrucksvolle Bilder! Ich kann mich gar nicht daran satt sehen. Wow!

  14. So tolle Bilder! Das hat mir auf meiner letzten Rundreise durch Namibia noch gefehlt… Aber dafür gibt es hoffentlich ein nächstes Mal.

  15. Pingback: 10 der besten Reiseblogs für Fernreisen - Room5

  16. Tolle Bilder! Ich habe mich vor ein paar Tagen vor Ort selbst inspirieren lassen. Das verlassene Städtchen hat was! Habe viele ähnliche Fotos geschossen. Tolle Motive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.