Argentinien / Brasilien

Die Wasserfälle von Iguazú

Die mächtigen, von tropischen Regenwäldern umgebenen Wasserfälle von Iguazú sind weltberühmt. Selbst Indianer Jones erlebte hier, an der Grenze zwischen Argentinien und Brasilien, bereits seine Abenteuer.

Dem rachsüchtigen Schlangengott Mboi dürstet mal wieder nach Blut. Jedes Jahr fordert er von den Caingangues-Indianer eine schöne Jungfrau. Um den Verderben bringenden Gott zu besänftigen und seinen Zorn im Zaum zu halten, tun die Indianer, was Mboi verlangt.

 P10309460463_1125x844 P10402890482_1125x844 P10403620486_1125x844

Am Ufer des Flusses Iguazú, lebt die Häuptlingstochter Naipú. Sie ist die Auserwählte; das nächste Opfer Mbois. Naipú widersetzt sich jedoch ihrem Schicksal und flieht gemeinsam mit ihrem Geliebten Tarobá, dem tapfersten Krieger des Stammes. Auf einem Kanu versuchen die beiden flussabwärts dem sicheren Tod zu entkommen.

Doch Mboi, der sich noch nie hat lumpen lassen, bemerkt den Fluchtversuch. Sein von den Indianern so gefürchteter Zorn entfacht. Um die Flüchtigen aufzuhalten, wirbelt er wütend das Wasser des sonst ruhigen Flusses auf. Unter seinen mächtigen Schlägen bricht das Flussbett ein, eine Felsschlucht entsteht: Die Garganta del Diablo – die Kehle des Teufels.

P10401910487_1125x844 P10402290478_1125x844 P10403250485_1125x844

Zur Strafe verwandelt Mboi die Häuptlingstochter in einen Felsen, der ununterbrochen von den herunterstürzenden Wassermassen gepeitscht wird. Nach diesem Felsen streckt ihr Geliebter, verwandelt in eine Palme am Flussufer, noch immer unablässig, Tag für Tag, seine Zweige.

So entstehen, einer Legende der Caingangues-Indianer zufolge, die mächtigen Wasserfälle von Iguazú, die sich, von tropischem Regenwald umgeben, an der brasilianisch-argentinischen Grenze befinden.

P1040130_1125x1500 P10400250467_1500x844 P10309770464_1132x844

Die wuchtige Gischtwolke über der Teufelskehle steigt wie glitzernder Staub, angestrahlt von der Sonne, hoch über die Wasserfälle. Schwebend befeuchtet sie sacht die Gesichter der staunenden Besucher, die in der Gegenwart des tosenden Wassers ihre Stimmen erheben müssen, um ihre Erfurcht in Worte zu fassen.

Hunderte Kubikmeter Wasser stürzen jede Sekunde in die U-förmige, nur 150 Meter schmale Schlucht, die Mbois wuchtigster Schlag verursachte. Doch die Teufelskehle ist zu eng, um die Wassermassen des mächtigen Iguazús auf einmal zu schlucken. Sie müssen ausweichen – und so kommt es zu den fast 270 Nebenfällen im Unterlauf, die sich auf einer Länge von fast drei Kilometern erstrecken. Aber auch diese Nebenfälle stürzen eindrucksvoll bis zu 70 Meter in die Tiefe. Damit sind die Wasserfälle von Iguazú höher und breiter als die Niagara-Fälle in Nordamerika und breiter als die Viktoriafälle in Afrika.

 P1040013_1125x1500 P10400020466_1125x844 P10401200471_1125x844

Selbst Indiana Jones machte schon Bekanntschaft mit den Wasserfällen von Iguazú und stürzte im „Königreich des Kristallsschädels“ dieselbigen hinab. Natürlich ohne einen Kratzer davonzutragen.

Morten & Rochssare

Per Anhalter und mit Couchsurfing reisen Morten und Rochssare ab 2011 zwei Jahre lang zwischen Feuerland und der Karibik kreuz und quer durch Südamerika. Seit 2014 trampen die beiden auf dem Landweg von Deutschland nach Indien und weiter nach Südostasien. Von ihren Abenteuern und Begegnungen erzählen sie auf ihrem Blog und in ihren Büchern „Per Anhalter durch Südamerika“ und „Per Anhalter nach Indien“, jeweils erschienen bei Malik National Geographic.

  1. Schöner Bericht mit tollen Fotos.

    Der „Indianer Jones“ in der Kurzbeschreibung auf der Hauptseite lässt mich dann aber doch ein wenig schmunzeln. ;)

  2. Pingback: 10.000 Listen mit Dingen, die man gesehen haben muss | Curry and Culture

  3. Wie? Das war’s schon? So kurz? Hätte noch deutlich länger werden dürfen…es gibt soviel darüber zu erzählen…

    • Morten und Rochssare

      Klar gibt es noch viel mehr über die Wasserfälle zu erzählen. Wir erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Du bist gerne eingeladen mehr zu berichten, lieber Gregor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.