Eine Depesche aus 1001 Nacht

Ziegenmarkt in Oman

Es ist Freitag im Sultanat Oman. Genau genommen ist es der 25. Dezember 2015. 7.30 Uhr sagt die Uhr, während die Sonne gerade ihre Strahlen über das Hadschar-Gebirge streckt und uns zuzwinkert. Wir rollen fröhlich durch den Morgen und steuern auf den Ziegenmarkt zu. Ein Spektakel, das wir uns nicht entgehen lassen wollen.

Es ist Freitag im Sultanat Oman. Genau genommen ist es der 25. Dezember 2015. 7.30 Uhr sagt die Uhr, während die Sonne gerade ihre Strahlen über das Hadschar-Gebirge streckt und uns zuzwinkert. Wir sitzen schon im Auto. Rollen fröhlich durch den Morgen und steuern auf den gut ausgebauten Straßen erwartungsvoll auf das Stadtzentrum und den Ziegenmarkt zu, der heute – wie jeden Freitag – in Nizwa, dem Zentrum des omanischen Kernlandes, stattfindet. Ein Spektakel, das wir uns nicht entgehen lassen wollen, während anderswo Freunde und Familie ganz sicher noch in ihren Betten liegen und später Weihnachten feiern. Aber das mit Weihnachten ist eine andere Geschichte. Jetzt soll es um Tiere gehen.

lumorgenstern_oman2

Eine rote Ampel unterbricht unsere Fahrt für einen Moment und ich kann das Schmunzeln nicht verhindern, das sich gerade auf meinem Gesicht breit macht. Nicht etwa wegen den neuesten Nachrichten, die uns das Autoradio auf Arabisch entgegen hustet. Sondern wegen der Szene, die sich vor uns abspielt: Ein junger Mann in seiner traditionellen weißen dishdasha (so heißt das lange Gewand, das die Männer hier in der Regel tragen) und seiner Kappe auf dem Kopf versucht nur ein paar Meter entfernt, seine rotblonde und recht zottelige Begleiterin an ihrer Leine zum Überqueren der Fußgängerampel zu bewegen. Schieben, ziehen, gut zureden, schimpfen und wieder ziehen. Er hat es gar nicht mehr so weit bis zum Souq, aber seine störrische Ziege scheint nicht das geringste Interesse zu haben, als Objekt der Begierde einer Auktion beizuwohnen. Laut meckernd geht es einen halben Schritt vorwärts und zwei Schritte zurück. Ein kleiner Moment, in dem Fortschritt und Tradition miteinander verschmelzen, für uns greifbar werden und einen schönen Auftakt bilden für das, was gleich folgen wird.

Doch erst einmal müssen wir einen Parkplatz finden und das scheint auf den ersten Blick eine ebenso große Herausforderung zu werden, denn der Bereich um den Souq ist ein einziges Gewusel aus Tieren und Menschen. Wie wir suchen viele verzweifelt noch nach einem Stellplatz für ihr Auto und zwar in der Nähe, denn weite Strecken zu Fuß zu gehen, ist hier nicht so angesagt. Wir haben Glück und finden einen, dann stürzen wir uns ins Getümmel aus Einheimischen, die sich ein gutes Geschäft mit ihren Ziegen oder Bullen, Kühen und Kälbchen erhoffen, die ebenfalls geduldig in der Morgensonne stehen oder liegen und auf einen neuen Besitzer warten.

lumorgenstern_oman3

lumorgenstern_oman4

Die noch kühle Luft ist angefüllt mit arabischem Gemurmel, das sich immer deutlicher zu Stimmen und Rufen der Männer, Frauen und Kinder formt, je näher wir kommen, und sich mit Tierlauten und Huftritten vermischt. Während am Rande des Geschehens alles ganz ruhig und gemächlich zugeht und hier und da ein Schwätzchen gehalten wird, ist es zur Mitte des Platzes hin hektischer. Es wird geschoben und gedrängelt, das Stimmengewirr nimmt weiter zu. Wir stehen dicht an dicht, denn natürlich will jeder einen guten Platz erhaschen und die Tiere sehen, die gerade lautstark zum Kauf angeboten werden.

lumorgenstern_oman6

lumorgenstern_oman5

lumorgenstern_oman7

Mehrere Männer laufen mit ihrem Tier im Kreis, haben es notfalls über die Schulter geworfen, und rufen den Startpreis aus: 20 Rial für dieses Prachtexemplar von einer Ziege!

Alle rücken gleichzeitig noch näher zusammen und gemeinsam einen weiteren Schritt nach vorn. Die potentiellen Käufer streicheln den Tieren durchs Fell, prüfen die Statur. Wenn die Ware gefällt, rufen sie dem Verkäufer ihr Angebot zu und der Preis erhöht sich entsprechend, bevor die nächste Runde gedreht und bis ein akzeptabler Erlös erzielt wird. Manch einer scheint schon müde zu sein, von so vielen Freitagen und auch Ziegen.

lumorgenstern_oman9

lumorgenstern_oman8

lumorgenstern_oman10

Wir sind übrigens nicht die einzigen Touristen in dieser Episode aus 1001 Nacht. Egal, wo ich hinschaue, immer wieder sehe ich teure Kameras und dicke Objektive, die ebenfalls versuchen, dieses Erlebnis bestmöglich zu konservieren. Und so wie wir das für uns Exotische bestaunen, ist es auch umgekehrt. Ein Paar hübscher schwarzer Augen, mit langen Wimpern schaut immer wieder zu mir auf, während ich da stehe und mit meiner knallroten Kamera Fotos mache, von Männern, die auf Ziegen starren. Ein kleiner Junge, vielleicht sieben oder acht Jahre alt, ebenfalls in traditionelle Kleidung gehüllt. Schüchtern blickt er stets schnell weg, wenn sich unsere Blicke treffen. Nach ein paar Anläufen ist das Eis jedoch gebrochen und ich bekomme ein strahlendes Lächeln zurück. Nicht das letzte, das ich in Oman ernten werde.

lumorgenstern_oman11

Da die Ziegen nur ein Teil dessen sind, was heute in Nizwa über den Ladentisch geht, ziehen wir weiter. Und beobachten, wie nebenan u. a. Vögel und Hasen angeboten werden, wobei bei letzteren wohl noch Klärungsbedarf bezüglich des Geschlechts herrscht. Ein paar Meter weiter gibt es frisches Obst und Gemüse, Gewürze, Tücher, Haushaltswaren, aber auch Waffen und Krummdolche, die nicht nur zu festlichen Anlässen getragen werden. Hier und da wird direkt an der Straße omanischer, mit Kardamom verfeinerter Kaffee gereicht. Dazu gibt es die eine oder andere Dattel. Es ist nicht untypisch, dass man dazu eingeladen wird und es gibt eigentlich keine entschuldbare Ausrede, einer solchen Einladung nicht zu folgen.

lumorgenstern_oman12

lumorgenstern_oman13

Originalpost: http://www.lu-morgenstern.de/oman-ziegenmarkt-in-nizwa/
Lu Morgenstern

Kein Digitaler Nomade. Keine Weltreise. Lu Morgenstern ist Pendlerin zwischen Vollzeitjob, Fernweh und 28 Urlaubstagen im Jahr. Zu wenig, wie sie findet, denn Lu ist verliebt in diese Welt und hätte gern mehr Zeit für sie. Schon früh verlor sie ihr Herz an Europa. Während einer Reise auf die Kapverden brach zu allem Überfluss diese unbändige Sehnsucht nach noch ferneren Ländern aus. Seitdem hat Lu die große Begabung, sich in Träumereien zu verstricken und still die Tage bis zur nächsten Reise zu zählen. Endlich wieder an einem fremden Ort angekommen, wird sie zum bekennenden Messi, wenn es um Strandgut, Sonnenstrahlen, Glücksmomente und schöne Geschichten geht. Manche davon hält sie fest in ihrem Reisetagebuch.

  1. Man sucht ja heute so gern nach „authentischen Erlebnissen“. Die gibt es in Nizwa kaum noch. Je nach Jahreszeit sind auf dem Tiermarkt in Nizwa mehr Touristen als Händler und Tiere. Weil das Ganze wie auch der angrenzende Souk alles neu gebaut ist, hat das wenig Flair. Seit 2,5 Jahren geht nun auch noch eine 4spurige Autobahn bis ins Zentrum von Nizwa und die Stadt hat viel von ihrem beschaulichen Charme verloren. Aber „beschaulicher Charme“ steht auf der Prioritätenliste der Locals vermutlich auch nicht ganz oben.

    Wer es nicht anders kennt, hält das wahrscheinlich immer noch für ein authentisches Spektakel. Und irgendwo ist es das ja auch. Eben authentisches Omani-Leben Stand 2016. Mit der neuen Autobahn kann man noch mehr Touristen noch viel effizienter da abladen. Angesichts gefallener Ölpreise und eines horrenden Haushaltsdefizits von über 20% hat der Oman mehr Touristen bitter nötig.

    Bald wird der Tiermarkt vermutlich eine reine Touristen-Folklore-Show sein und für jedes Foto wird die Hand aufgehalten (wie z.B. bereits beim Kamelmarkt in Al Ain). Dabei gibt es sie noch im Oman: Die authentischen Viehmärkte. Klein, eng, mit herrlich gammeligen, alten Häusern drumherum. Nur eben nicht an Touristen-Hotspots wie Nizwa.

    • Lu Morgenstern

      Hallo Guido,

      vielen Dank für deinen Kommentar!

      Du scheinst öfter vor Ort zu sein und das Ganze besser einschätzen zu können. Wie du selbst sagst – ich kenne es nicht anders. In Nizwa war ich nur ein paar Tage und das zum ersten Mal. Auch den Souk und den Tiermarkt habe ich nur für ein paar Stunden besucht. Ich kann also keine Vergleiche anstellen.

      Natürlich waren wir nicht die einzigen Touristen, aber es hat sich in Grenzen gehalten. Es waren viele Händler und Tiere vor Ort und auf mich hat das in diesem Moment schon einen authentischen Eindruck gemacht – zumal ich auch eher allergisch darauf reagiere, wenn ich das Gefühl habe, in einer Show gelandet zu sein. Hier habe ich Einheimische gesehen, die ihren Geschäften nachgehen und Fremde, die als neugierige Beobachter dabei stehen.

      Du liegst aber sicher richtig, dass sich das in den nächsten Jahren, vielleicht nur Monaten, noch stärker und immer schneller verändern wird. Aufhalten lässt sich diese Entwicklung nicht. Aber bestimmt wird das nicht allein auf die Tatsache zurückzuführen sein, dass mehr Besucher in den Oman kommen. Das Land hat sich in den letzten 40 Jahren so stark verändert und wird es weiter tun. Fortschritt macht aus Traditionen Folklore-Shows. An so vielen Orten. Überall auf der Welt. Oder? Ich fürchte, damit muss man sich abfinden. Vielleicht ist es auch besser, als wenn es gänzlich durch das Neue verdrängt werden würde und gar nicht mehr sichtbar ist? Hierüber könnte man jetzt wohl noch stundenlang philosophieren.

      Bleibt nur zu hoffen, dass sich die von dir beschriebenen anderen Märkte noch lange halten können und als authentische Erlebnisse zufällig entdeckt und nicht gesucht werden. Deshalb frage ich auch bewusst nicht nach, wo sie zu finden sind. Obwohl es mich natürlich brennend interessiert.

      Liebe Grüße
      Lu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.