T

Thailand ist sooo touristisch

Über­vol­ler Tou­ris­ten­strand auf Phu­ket

Reisetipps in Thailand: Schöne Orte ohne Touristen

Ganz Thai­land ist von den Tou­ris­ten besetzt…

Ganz Thai­land? Nein! 55 von unbeug­sa­men Thais bevöl­kerte Pro­vin­zen sehen fast keine Tou­ris­ten. ;)

Für Tou­ris­ten aus Asien wir­ken Öster­reich und Deutsch­land extrem tou­ris­tisch. Kein Wun­der, sie fal­len wie Heu­schre­cken über Neu­schwan­stein, Salz­burg und Rothen­burg her.

Viele Besu­cher kom­men nach Thai­land um die glei­chen 10 Orte zu sehen, wie 35 Mil­lio­nen andere Tou­ris­ten. Und dann beschwe­ren sie sich, wie tou­ris­tisch Thai­land doch ist.

Mache nicht den glei­chen Feh­ler und besu­che schöne Orte, wo Thai­land noch vom Tou­ris­mus unbe­rührt ist. Das ist mit 55 von 77 Pro­vin­zen der Groß­teil des Lan­des.

In die­sem Arti­kel fin­dest du 9 eher unbe­kannte Rei­se­ziele, die sich loh­nen. Das sind nur einige die ich schon besucht habe. Es gibt noch viel mehr untou­ris­ti­sche Geheim­tipps in Thai­land.

Am Ende des Arti­kels fin­dest du eine Thai­land-Karte mit allen 9 Rei­se­tipps.

1. Sangkhlaburi – klein Myanmar im wilden Westen Thailands

 

 

Sangkhla­b­uri See mit Holz­brü­cke zum Mon-Dorf

 

 

Tem­pel­turm der ver­sun­ke­nen Ort­schaft im Sangkhla­b­uri See

Sangkhla­b­uri ist einer mei­ner Lieb­lings­orte in Thai­land. Die kaum beach­tete Klein­stadt liegt idyl­lisch an einem gro­ßen See. Die sanft geschwun­ge­nen Hügel wer­den Rich­tung bur­me­si­scher Grenze zu Ber­gen.

Die Grenze nach Myan­mar könnte genauso gut die längste von Hand gebaute Holz­brü­cke der Welt sein. Am ande­ren Ende der 850 Meter lan­gen Mon-Brü­cke stehst du plötz­lich in einem Dorf der Mon-Min­der­heit mit bur­me­si­schen Tem­peln.

Am bes­ten du ver­bringst ruhige Tage mit Schwim­men und Rela­xen am sau­be­ren See und erkun­dest mit Fahr­rad oder Motor­rad die wun­der­schöne Land­schaft. Ein loh­nen­des Aus­flugs­ziel ist der Taki­an­thong Was­ser­fall.

Mein High­light ist der ver­sun­kene Tem­pel einer Ort­schaft, die nun auf dem Boden des Stau­sees liegt. Mit einem Boot kannst du den aus dem Stau­see auf­ra­gen­den Tem­pel­turm umrun­den, am bes­ten zum Son­nen­un­ter­gang.

Bei Ent­de­cke Bang­kok fin­dest du mehr Infos zu Sangkhla­b­uri.

2. Chiang Dao – charmante Kleinstadt in Nordthailand

 

 

Ein­gang zu den bekann­ten Chiang Dao Höh­len

 

 

Höl­len­tem­pel Wat Mae Ead in Chiang Dao

Das char­mante Klein­städt­chen Chiang Dao ist wie Pai vor 10 Jah­ren und größ­ten­teils unent­deckt. Aus­flüg­ler aus Chiang Mai kom­men wegen der bekann­ten Chiang Dao Höh­len, aber gehen gleich wie­der.

Die Höh­len sind wun­der­schön, aber es gibt noch viel mehr zu sehen. Erklet­tere den Sri Sung­wan Was­ser­fall und relaxe danach in den hei­ßen Quel­len von Pong Arng.

Besu­che den Hügel­tem­pel Wat Tham Chiang Dao für die ruhige und ent­spannte Seite des Bud­dhis­mus. Ver­passe für ein Gesamt­bild aber nicht den Höl­len­tem­pel Wat Mae Ead für scho­ckie­rende Sze­nen aus der bud­dhis­ti­sche Hölle.

Warte nicht zu lange, sonst wird Chiang Dao so ent­wi­ckelt und über­lau­fen wie Pai. es gibt bereits die erste Craft Beer Bar in Chiang Dao.

Bei My Road fin­dest du mehr Infos zu Chiang Dao.

3. Nakhon Ratchasima – zweitgrößte Stadt in Thailands Toscana

 

 

Hob­bit Haus in Korat – Thai­lands Tos­cana

 

 

Ang­kor Ruine im Phi­mai Geschichts­park

Nak­hon Rat­cha­sima ist die zweit­größte Stadt in Thai­land und trotz­dem fast unbe­kannt. Die als Korat bekannte Groß­stadt ist trotz ihrer lan­gen Geschichte keine Augen­weide, aber ein tol­les Basis­la­ger für Aus­flüge.

Besu­che Thai­lands ältes­ten Natio­nal­park Khao Yai – wenn du über­haupt so weit kommst. Der Weg dahin ist als Thai­lands Tos­kana bekannt und gesäumt von kit­schi­gen Road-Side-Attrak­tio­nen für Wochen­end­aus­flüg­ler aus Bang­kok.

Ver­passe außer­dem nicht das kleine Ang­kor Wat. Im Phi­mai-Geschichts­park fin­dest du einige der best­erhal­te­nen Rui­nen des Ang­kor-Groß­reichs. Schau dir als Kon­trast dazu den moder­nen Ele­fan­ten­tem­pel Wat Ban Rai an.

Nak­hon Rat­cha­sima ist nur eine von vie­len unbe­kann­ten Städ­ten im Isaan. Der Nord­os­ten Thai­lands ist die größte und bevöl­ke­rungs­reichste Region Thai­lands und wird fast gar nicht von Tou­ris­ten besucht.

Im floc­blog fin­dest du mehr Infos zur Tos­cana von Thai­land.

4. Chumphon – einsame Strände auf dem Festland

 

 

Ein­sa­mer Para­don­pab Beach in Chum­phon

 

 

Schnor­cheln rund um Ko Ngam Yai und Ko Ngam Noi

Chum­phon liegt in der Land­enge, wo der Golf von Thai­land bei­nahe die Anda­ma­nen­see küsst. Für die meis­ten Besu­cher ist Chum­phon nur ein Tran­sit­ort, wo sie von Bus oder Zug auf eine Fähre nach Ko Tao oder Ko Phan­gan umstei­gen.

Sol­len sie nur. Die vie­len Strände rund um Chum­phon hast du so näm­lich fast für dich allein. Ich habe am lan­gen Para­don­pab Strand zum Son­nen­un­ter­gang ganze 5 Men­schen gezählt und zum Son­nen­auf­gang keine Men­schen­seele.

Aber nicht nur Strände gibt es. Du kannst einen Was­ser­fall, eine Höhle und meh­rere Aus­sichts­punkte besu­chen. In dem eher ver­schla­fe­nen Nest gibt es außer­dem einige Bars für die Abend­un­ter­hal­tung.

Mache unbe­dingt eine Boots­tour vom Chum­phon Hafen zu den bei­den Inseln Ko Ngam Yai und Ko Ngam Noi. Hier kannst du Schnor­cheln gehen. Über dir in den Fel­sen sind Stel­zen­häu­ser, die Ko Ngam wie eine Pira­ten­bucht wir­ken las­sen.

Bei Coco­nut Sports fin­dest du mehr Infos zu Chum­phon.

5. Ranong – aber sowas von Off The Beaten Path

 

 

Baum­häu­ser zum Über­nach­ten im Natio­nal­park

 

 

Heisse Quel­len von Ranong

Unsere ers­ten bei­den Besu­che in Ranong waren für einen Besuch auf der Insel Pha­yam und für einen Visa-Run nach Kawt­haung in Myan­mar. Das sind die bei­den Gründe, warum über­haupt jemand nach Ranong kommt.

Beim drit­ten Besuch habe ich mehr Zeit mit­ge­bracht und es hat sich gelohnt. Gerade wenn du vom tou­ris­ti­schen Phu­ket oder Krabi kommst, wirst du die typi­sche Klein­stadt inmit­ten schö­ner Natur wahr­schein­lich lie­ben.

Einer der belieb­tes­ten Orte in Ranong sind die hei­ßen Quel­len von Rak­sa­wa­rin. Du kannst wie die Ein­hei­mi­schen zum öffent­li­chen Bad oder im Tem­pel baden gehen. Alter­na­tiv besuchst du das luxu­riö­sere Siam Hot Spa mit Sauna nebenan.

Eine beson­dere Über­nach­tungs­mög­lich­keit sind die Baum­häu­ser im Ngao Water­fall Natio­nal­park. Die moder­nen mit Kli­ma­an­lage aus­ge­stat­te­ten Zim­mer über­bli­cken Wald und Wie­sen nur 10 Fuß­mi­nu­ten vom Ngao Was­ser­fall ent­fernt.

Bei My Thai­land Blog fin­dest du mehr Infos zu Ranong.

6. Hat Yai – größte Stadt Südthailands mit Malaysia-Flair

 

 

Songkhla Moschee: Süd­thai­land ist anders

 

 

Ein Hauch vom malay­si­schen George­town in Hat Yai

Hat Yai ist die größte Stadt im Süden von Thai­land, fast so groß wie Chiang Mai. Tou­ris­ten ken­nen die Groß­stadt aber höchs­tens als Tran­sit­ort nach Ko Lipe oder Malay­sia.

Fast jeder zweite Malay­sier scheint hin­ge­gen schon in Hat Yai gewe­sen zu sein. Ent­spre­chend groß ist auch das Ange­bot für Besu­cher. Ver­passe nicht den San­tisuk Nacht­markt und die malay­sisch wir­ken­den Haw­ker Cen­ter.

Besu­che den schwim­men­den Markt, den Stadt­park und den Edel­stahl-Tem­pel. Leihe einen Scoo­ter und mache einen Aus­flug nach Songkhla, die Stadt an den zwei Mee­ren. Hier fin­dest du ein­same Strände und viel Geschichte.

Übri­gens, Hat Yai ist sicher und liegt nicht in der Nähe der 3 süd­thai­län­di­schen Pro­blem­pro­vin­zen. Pat­tani, Yala und Nara­thi­wat soll­test du wegen der gewalt­be­rei­ten Sepa­ra­ti­ons­be­we­gung bes­ser nicht berei­sen.

Bei Wiki­voyage fin­dest du mehr Infos zu Hat Yai und Umge­bung.

7. Kamphaeng Phet – von Touristen vergessene UNESCO-Stadt

 

 

Teil des gro­ßen Kam­pha­eng Phet Geschichts­parks

 

 

Klong Lan Was­ser­fall bei Kam­pha­eng Phet

Kam­pha­eng Phet ist vom Tou­ris­mus ver­ges­sen wor­den. Dabei war es vom 14. bis 16. Jhd. eine der drei wich­tigs­ten Städte Siams, neben den heu­ti­gen Rui­nen­städ­ten Suk­hot­hai und Si Sach­ana­lai.

Wäh­rend das bekannte Suk­hot­hai von Rei­se­bus­sen ange­steu­ert wird, hast du das UNESCO-Welt­kul­tur­erbe von Kam­pha­eng Phet fast für dich allein. Leih dir ein Fahr­rad und ver­bringe einen Nach­mit­tag in dem gro­ßen Geschichts­park.

Ver­passe nicht die Ufer­pro­me­nade mit einer bei Enhei­mi­schen zum Baden belieb­ten Flus­s­in­sel. Du fin­dest in Kam­pha­eng Phet das typi­sche Fee­ling einer Klein­stadt in Thai­land.

Wenn du dir mehr als einen Tag für Kam­pha­eng Phet Zeit nimmst, mach einen Aus­flug mit Mr Cha­rin vom Three J Guest­house. Er fährt dich zum Klong Lang Natio­nal­park. Optio­nal kannst du in sei­nem Natur-Homes­tay an einem See über­nach­ten.

Bei Wiki­voyage fin­dest du mehr Infos zu Kam­pha­eng Phet und Umge­bung.

8. Phetchaburi – Stadt, Strand, Höhle, Palast

 

 

Tham Khao Luang Höhle mit Tem­pel

 

 

Ein Tem­pel unter­halb des Königs­pa­lasts

Die meis­ten Thai­land-Rei­sen­den neh­men von Bang­kok aus den Nacht­bus oder Flie­ger in den tie­fen Süden Thai­lands. Du fin­dest schöne Strände aber schon 3 Stun­den von Bang­kok in Phet­cha­b­uri.

Die typi­sche Klein­stadt hat eine lange Geschichte und war ein­mal süd­lichs­ter Punkt des Ang­kor-König­reichs und spä­ter Suk­hot­hai. Tem­pel aus dem 12. Jahr­hun­dert kannst du heute noch besu­chen.

Phet­cha­b­uri bie­tet außer­dem eine tolle Höhle, einen Königs­pa­last und viel zu viele Affen. Der unter der Woche ein­same Chao Sam­ran Beach ist nur eine kurze Fahrt von der Stadt ent­fernt.

Die meis­ten Haupt­städ­ter kom­men in die Pro­vinz Phet­cha­b­uri um am Kaeng Krachan See zu rela­xen oder dort im Phet­cha­b­uri Fluss in einem Trak­tor-Innen­rei­fen zu tuben – ähn­lich wie in Vang Vieng, Laos.

Bei Fas­zi­na­tion Süd­ost­asien fin­dest du mehr Infos zu Phet­cha­b­uri.

9. Krungthep – unbekannte Hauptstadt von Thailand

 

 

Im Umland von Bang­kok gibt es viel zu ent­de­cken

 

 

Authen­ti­sches Krung­t­hep, der Phasi Cha­roen Kanal

Thais nen­nen ihre Haupt­stadt nicht Bang­kok, sie nen­nen sie Krung­t­hep:

  • Bang­kok ist sehr tou­ris­tisch, vor allem Ratta­na­ko­sin, Siam/Pratunam und Suk­hum­vit.
  • Krung­t­hep ist untou­ris­tisch, also der ganze Rest der Elf-Mil­lio­nen-Metro­pole.

Wech­sel doch mal die Fluss­seite und schau nach Thon­buri. Eine schöne Ecke zum Erkun­den ist Talad Phlu. Fahre anschlie­ßend vom Wat Pak­nam mit dem Phasi Cha­roen Kanal­boot. Du siehst hier das ursprüng­li­che Bang­kok.

Selbst 15 Bus-/Boots­mi­nu­ten von der Tou­ris­ten­meile Khao San Road in The­wet bist du schon tief in Krung­t­hep, im „ech­ten Bang­kok“. Erkunde den Fisch- und Blu­men­markt und besu­che den könig­li­chen Stadt­teil Dusit.

Krung­t­hep wird nie­mals lang­wei­lig. Aber wenn du Abwechs­lung suchst, mache einen Tages­aus­flug in die loh­nens­wer­ten Nach­bar­pro­vin­zen wie Samut Pra­kan, Samut Songkhram, Nak­hon Pathom oder Chachoe­ngsao.

In mei­nen Bang­kok-Arti­keln fin­dest du mehr Infos zu Krung­t­hep.

Karte mit 9 Geheimtipps für Thailand

Hier ist die Karte mit allen 9 Geheim­tipps:

Thai­land-Karte mit allen 9 Geheim­tipps – in GROSS

Das sind kaum besuchte Orte, die mir beson­ders gefal­len haben. Aber ver­giss nicht: Fast jeder Ort in Thai­land ist untou­ris­tisch. Thai­land ist 70% grö­ßer und viel aus­ge­dehn­ter als Deutsch­land…

Kennst du schon alle 9 Geheim­tipps in Thai­land? Wel­cher untou­ris­ti­sche Ort fehlt noch?

Die Tou­rism Aut­ho­rity Thai­land hat mich nach Chum­phon und Ranong ein­ge­la­den. Mehr Inspi­ra­tion für schöne Orte in Thai­land fin­dest du auf Insta­gram und Face­book der TAT.

Cate­go­riesThai­land
  1. Petra says:

    Hallo Flo­rian,
    in wel­cher Stadt bitte steht denn der wun­der­bare rosa Turm mit dem Dra­chen? Sieht er in der Rea­li­tät genauso toll aus wie auf Bil­dern?
    Danke und liebe Grüße Petra

  2. Martin says:

    Hallo Flo­rian,
    klasse, dass du auch unbe­rührte Ecken des Lan­des ent­deckst.
    Auch die Bil­der des Arti­kels finde ich wun­der­bar! Dadurch bekommt man noch viel mehr Lust auf Thai­land!
    Ich finde Thai­land ist immer eine Reise wert und selbst an den „Tou­ris­ten­spots“ gibt es viele geheime Ecken. In Bang­kok gibt es z.B. viele Nacht­märkte, wie der JJ-Green Mar­ket im Nor­den der Stadt, die nur von Thais besucht sind und eine echte Reise wert sind.
    Liebe Grüße Mar­tin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker