LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Unsere Mädels beim Befestigen des Nummernschildes am VW T4 Syncro.
ROSALIE

Eine alte T4 Syncro-Dame auf Abenteuer

To-Do-Listen. Eigentlich hasse ich Sie. Aber dieses Mal klopfte mein Herz mir bis zum Hals, als ich einen entscheidenen Punkt von unserer nicht-enden-wollenden Südamerika-To-Do-Liste streichen konnte.

Langsam und mit Gefühl drehe ich den Bleistift. Umdrehung für Umdrehung. Dann kommt der entscheidende Moment: ansetzen, noch einmal tief durch atmen und eine saubere Linie von links nach rechts ziehen. Unbeschreiblich, dieses Gefühl wenn ich einen entscheidenen Punkte von unserer Südamerika-To-Do-Liste streichen kann. DEN Punkt: Unser neues zu Hause auf 4 Rädern. Unser T4 Synchro.

LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Unsere beiden grossen Mädchen stehen im VW T4 Syncro. Beide Schiebetüren sind offen.

Tarzan. Erdkröte. Olive. Wurzelsepp. Grüner Blitz…

Es ist soweit. Endlich haben wir unsere neuen Camper-Dame abgeholt. ROSALIE. Jawohl. Ihr habt richtig gelesen.«ROSALIE». Etwas leichtfertig haben wir dem Wunsch unserer Töchter nachgegeben. Sie wollten sich einen Namen für unseren neuen VW-Bus überlegen… Tarzan. Erdkröte. Olive. Wurzelsepp. Grüner Blitz. Das alles hätte ich irgendwie noch verstanden. Aber «ROSALIE» für ein moosgrünes Bundeswehrfahrzeug???

Nun ja. Die lieben Kleinen sind ja sooo «kreativ» ;-) Jetzt leben wir halt mit einer alten Camper-Dame Namens «Rosalie»…

LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Papa Daniel mit seinem Baby im Zug.

Sonntag war es dann so weit: Verschwitzt, abgehetzt, aber mit viel Vorfreude und einem Grinsen auf dem Gesicht sassen wir mit drei Kindern und drei Kindersitzen im Zug Richtung Brig. Eine wunderschöne Strecke. Für alle die die Berge lieben ein Traum. Die Strecke liest sich wirklich wie ein Bilderbuch: Am Thuner See entlang bis Spiez. Dann Richtung Süden. Vorbei an Adelboden, Leukerbad bis ganz hinten ins Tal nach Brig. Ahhh… Verträumt sass ich am Fenster und sah mich schon mit meinen Telemark-Skiern den Hang hinunter wedeln. Ich blickte hinüber zu meinem Mann.

Auch er sass mit einem Lächeln auf den Lippen zufrieden auf seinem Platz.

Alle Sorgen der letzten Tage bzgl. des Hochdachs waren für den Moment vergessen. Egal was passiert. Wir werden mit diesem T4 Syncro, mit dieser «Rosalie» durch Südamerika fahren. Anscheinend ist es nicht ganz einfach eine Genehmigung für ein nachträglich eingebautes Hochdach bei einem T4 Syncro mit 2 Schiebetüren zu bekommen. Eigentlich fast unmöglich. Anscheinend wird er recht instabil. Aber wir geben nicht auf. Wir finden einen Weg und eine Lösung!

Die Sonne strahlte mit uns um die Wette. Voller Vorfreude stiegen wir in Brig aus dem Zug. Die Mädels sangen aus voller Kehle:«Hippie-Bus, Hippie-Bus. Fenster sind dunne lenki Arm esch duss. ehh mim Hippie-Bus Hippie-Bus…»

LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Papa Daniel beim Anbringen der Nummernschilder an den VW T4 Syncro.

Jetzt hiess es erst einmal: Nummernschilder anschrauben. Geld übergeben. Kindersitze installieren. Und schon ging es los. Der Motor startete. Ein leichtes Vibrieren. Unsere alte Armee-Dame, unser T4 Syncro alias «Rosalie» schaukelte sich aus der Parklücke.

Ein Gefühl. Unbeschreiblich. Ich bin ja bekennende Nostalgikerin.

Das Wort «T4 Syncro» zergeht mir auf der Zunge wie eine zart-schmelzende schweizer Schoggi. Diese Armaturen. Dieses riesen Lenkrad. Die Kippschalter. Die Drehhebel. Die Fensterkurbeln. Alles noch mit echter Handarbeit zu bedienen. Keine vollautomatischen Schnick-Schnack Sachen über die man sich ärgert, weil sie ständig ein Eigenleben entwickeln.

LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Die reduzierte Armatur des VW T4 Syncro.
LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Die LIFE-for-FIVE Familie und ihr neuer VW T4 Syncro.
LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Papa Daniel am Steuer unseres neuen VW T4 Syncro.
LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Unsere drei Mädels auf der Rücksitzbank des Bundeswehr Fahrzeuges

Reiseporviant: Schweizer Armee-Kekse…

Wir haben diese erste Fahrt genossen. Unser Verkäufer hat es uns aber auch wirklich einfach gemacht. Mit lecker schweizer Armee-Keksen. Schweizer-Armee-Mützen und einem schweizer Armee-Schuhputzzeug («Ich dachte, dass passt zu euch…») und einem vollen Tank hat er uns auf die Reise geschickt. Er hat sich wirklich sehr bemüht. Noch einmal alles gecheckt. Diverse Verschleissteile ausgetauscht. Uns eine Liste mit allen To-Do´s erstellt. Liebevoll ein kleines Eichhörnchennest im Motorraum entfernt. Eine wirklich gute Seele! Danke Dir dafür!

LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Unsere beiden grossen Mädels im Inneren des VW T4 Syncro. Fotografiert durch die Frontscheibe.

Und wie sollen wir in dieser „Rumpelkammer“ reisen?

Jetzt brennen wir natürlich darauf, mit dem Innenausbau zu beginnen. Wir haben schon viele Ideen und Vorstellungen. Müssen aber leider auf das Gewicht achten. Mit uns Fünf. Proviant. Wasser. Benzin. Gepäck. Da kommt schon so einiges zusammen.

LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Das Logo von den Busausbauern Custom Campers.
LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Zuschnitt eines Holzteils für den Innenausbau.

Aber auch hier sind wir guter Dinge. Schliesslich haben wir mit den → Custom Campers tolle Ausbauer kennen gelernt. Ihr Slogan «We build dreams!» klingt schon einmal sehr vielversprechend. Vielleicht bekomme ich ja dann doch meinen kleinen Ofen

Wir haben auf → pinterest querbeet ein «paar» Bilder gesammelt. Kunterbunte Sachen die uns spontan gefallen haben. Um einfach mal einen Eindruck zu bekommen. Wer Lust hat, kann hier gerne vorbei schauen.

Und natürlich freuen wir uns wie immer über eure Meinungen und Kommentare.
Wir wünschen euch allen einen schönen Frühlingsanfang, mit vielen tollen Ideen und Plänen für die kommende Zeit.

LIFE-for-FIVE-T4-Syncro-Der neue VW Bus in der Tiefgarage.
Originalpost: http://lifeforfive.com/t4-syncro/

Wir sind die 5-köpfige LIFE for FIVE Familie: Mama Tina, Papa Daniel und die drei Mädels (6 ,4, 1 Jahre)Ausflüge, Reisen, und Abenteuer – das bestimmt im Moment unseren Alltag – auf einer Reise mit dem Camper quer durch Südamerika. Fern ab von ausgetrampelten Touristen-Pfaden wollen wir Länder, Kulturen und Menschen auf Augenhöhe kennen lernen. Wir wollen hinter die Kulissen blicken. Emotionen und Gefühle teilen. Sowohl unsere eigenen, als auch die der anderen. Dabei liegt uns vor allem ein Thema am Herzen: Eco-Tourismus.Immer nach dem Motto: «Reisen mit Kleinkindern? – Klar geht das! Sogar Nachhaltig. Fair. Und Ökologisch!»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.