For­get about the rea­sons why you can’t in life,

And start to try, cause it’s your time,
Time to fly.

Das warme Licht der Mor­gen­sonne lässt die zer­klüf­te­ten Fel­sen Kap­pa­do­ki­ens sanft erstrah­len, immer stär­ker. Sacht heben wir vom Boden ab, schnel­ler und schnel­ler. Über uns der mäch­tige Bal­lon, eine große, heiße Flamme zieht uns hin­auf. Er bewegt sich leise, würdevoll.

Hoch oben in der unfass­bar stil­len Luft, nur wenige Worte, denn es ist unbe­schreib­lich. Nur das Rau­schen der Flamme durch­bricht die Stille, wenn der Pilot uns wei­ter, hun­derte Meter, in den Him­mel führt.

Wir sind nicht alleine. Über die Täler und Fels­hänge zie­hen unzäh­lige bunte Bal­lons, man­che hoch im Him­mel, andere trei­ben ruhig in den Schluch­ten und Ebe­nen Kap­pa­do­ki­ens. Sil­hou­et­ten vor der Sonne.

Nach ein­ein­halb Stun­den Fahrt lan­den wir auf einer Wiese, es gibt bil­li­gen Sekt und ein selt­sa­mes Zertifikat.
Es war nicht bil­lig. Doch man­che Dinge machen es unmög­lich, über den Preis nach­zu­den­ken. Die­ses Erleb­nis gehört dazu, definitiv.


Johannes Klaus

Johannes Klaus hängte seinen Job als Grafikdesigner an den Nagel, um 14 Monate um die Welt zu reisen. Seine Website Reisedepesche wurde 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. In unbeobachteten Momenten streichelt er den Preis zärtlich, besteht ansonsten aber darauf, dass ihm so was völlig egal sei.

  1. Thorsten says:

    wun­der­bare Fotos und Erleb­nisse. Und ein­fach schön, Dir an einem ver­reg­ne­ten Sams­tag „nach­zu­rei­sen“. Bekannte Orte aus ande­rem Blick­win­kel sehen, Sehn­suchts­orte ken­nen­ler­nen und jetzt sogar Bal­lon­fah­ren – wollte ich immer schon mal…

    1. klys says:

      es war wirk­lich toll, die bal­lon­fahrt, und ich kann es sehr emp­feh­len. auch wenn es nicht ganz bil­lig ist, wenn ich mich recht erin­nere kos­tete dies in kap­pa­do­kien um die 110 Euro.

  2. Susie says:

    Du siehst glück­lich aus … Gut so ! Liebe Grüße und eine feste Umar­mung. Ganz viel Spaß wei­ter­hin, aber bitte nicht zuviel Span­nung. Zumin­dest nicht im Irak.

    1. klys says:

      vie­len dank, liebe susie! und was den irak angeht – ich würde zu gern mal rob im spe­cial force ein­satz erleben… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.