D

Das Leben ist ein Strand

Ich bin kein Strand­mensch. Man könnte phy­si­sche Gründe ver­mu­ten: hel­ler Haut­typ, keine aus­de­fi­nier­ten Mus­keln. Eine benei­dens­werte Strand­fi­gur kos­tet wahn­sin­nig viel Zeit. Mein Kör­per ist eher dafür gebaut, zwölf Stun­den ohne Mühen zu mar­schie­ren, als in Bade­hose eine beein­dru­ckende Figur zu machen. Mag ich des­halb die Berge lie­ber? Viel­leicht. Ich glaube vor allem, Freude ent­steht durch Akti­vi­tät. Im Gebirge muss man eine gute Weile lau­fen, um die erha­bens­ten Orte zu errei­chen. Der Strand dage­gen lädt dazu ein, sich sofort hin­zu­le­gen. Son­nen­schirm, Liege, Hand­tuch. Delirium.

Die Bil­der pal­men­ge­säum­ter asia­ti­scher Strände haben in mir nie große Sehn­sucht aus­ge­löst. Wenn andere von Thai­land schwärm­ten, ließ mich das stets kalt. Strände finde ich irgend­wie kit­schig und platt. Das Kon­zept Strand­ur­laub erschien mir immer rät­sel­haft. Trotz­dem ging es eines lan­gen Win­ters auf eine Insel, die kaum mehr zu bie­ten hat als Sonne, Pal­men und tolle Strände – all dies aller­dings in voll­ende­ter Ausführung.

Pala­wan auf den Phil­ip­pi­nen wurde 2014 von den Lesern der Zeit­schrift Condé Nast Tra­vel­ler zur schöns­ten Insel der Welt gekürt. Sol­che Ran­kings sind immer etwas zwei­fel­haft, doch das war natür­lich schon eine Ansage. Pala­wan gilt als soge­nannte Traum­in­sel, da lässt sich wenig dis­ku­tie­ren. Sehens­wür­dig­kei­ten von For­mat gibt es auf der Insel nicht. Man kann dem ein­hei­mi­schen Volk der Batak einen Besuch abstat­ten, mit einem Kajak durch einen Unter­was­ser­fluss pad­deln und tauchen.

Pala­wans Ver­spre­chen ist die Idee vom beach life: Schla­fen in einer Holz­hütte, zum Mee­res­rau­schen erwa­chen, bar­fuß lau­fen, vom Tag nichts wol­len. Und in die­ser Ein­fach­heit der Dinge zwi­schen wind­schie­fen Pal­men und bon­bon­far­be­nen Son­nen­un­ter­gän­gen stellt sich dann so etwas wie läs­sige Zufrie­den­heit ein. Ein Bekann­ter sprach außer­dem von einer »Pär­chen­in­sel«. Auch das leuch­tet ein: Pala­wan ist die per­fekte Kulisse für Romantik.

Der Schrift­stel­ler Leif Randt schrieb in einer Geschichte über den Bondi Beach, an son­ni­gen Orten seien posi­tive Vibes wich­ti­ger als Inhalte, und dass er das eigent­lich gut finde. Aber wahr­schein­lich beschreibt es mein Pro­blem mit dem Strand: Ich miss­traue sei­nem Glück­sim­pe­ra­tiv und der auf­ge­setz­ten posi­ti­vity. Am Strand sind die Leute immer super gelaunt, weil sie ver­in­ner­licht haben, dass das am Strand so sein sollte.

Trotz­dem flo­gen wir nach Pala­wan. Ich hatte das Rei­se­ziel sogar vor­ge­schla­gen. Wir such­ten also das Strand­le­ben. Hier ist das Ergebnis:

BACUIT-ARCHIPEL

Begrünte Karst­fel­sen, tür­kis­blaues Was­ser: Das sind die iko­ni­schen Land­schafts­bil­der von Pala­wan, die auf Insta­gram beson­ders oft geteilt wer­den. Das tro­pi­sche Para­dies lässt sich im Bacuit-Archi­pel im Nor­den der Insel erstaun­lich ein­fach per orga­ni­sierte Boots­tour errei­chen. Aus­gangs­punkt ist das eins­tige Fischer­dorf El Nido, heute ein geschäf­ti­ger Tra­vel­ler-Hot­spot. Um die Tou­ris­ten nicht zu ver­wir­ren, hei­ßen die Tages­aus­flüge A, B, C und D. Wir wähl­ten Route A, weil es angeb­lich die schönste ist.

Die vier Boots­tou­ren sind in jedem Hos­tel in El Nido buch­bar, was man spä­ter auf den Inseln sieht: über­all Tou­ris­ten. Vor Shi­mizu Island reih­ten sich die Boote dicht an dicht. Die Big Lagoon sähe ohne Men­schen natür­lich tol­ler aus, aber wir waren ja selbst Teil die­ses orga­ni­sier­ten Spek­ta­kels. Also brav mit dem Kajak fah­ren und schnor­cheln. Der Seven Com­man­dos Beach mit sei­nem wei­ßen Sand und den Pal­men war per­fekt, aber eben über­lau­fen. All dies über­raschte uns nicht. Wir waren ver­gnügt. Wer hier noch Robin­son-Cru­eso-Atmo­sphäre erwar­tet, kommt aller­dings zwan­zig Jahre zu spät.

Wow-Effekt: 6/10
Robin­son-Cru­eso-Fee­ling: 3/10
Roman­tik-Fak­tor: 3/10

LIO BEACH

Lio Beach liegt keine halbe Stunde nörd­lich von El Nido. Der Strand ist von der Haupt­straße aus nicht zu sehen und prak­tisch men­schen­leer. Es gibt keine güns­ti­gen Back­pa­cker-Hüt­ten, eher Resorts, in denen die Nacht im Dop­pel­zim­mer so 80 Euro kos­tet. Wir über­nach­te­ten im Balai Adlao, um uns für die vor­he­ri­gen 10-Euro-Nächte in hell­hö­ri­gen Hos­tels zu ent­schä­di­gen. Hier stie­gen sonst Paare ab, die per Direkt­flug nach El Nido und mit einem pri­va­ten Flug­ha­fen­trans­fer anreis­ten. Wir kauf­ten Exklu­si­vi­tät, ohne schlech­tes Gewissen.

Das neu­ge­baute Resort war sehr clean, ein Bruch mit der nach­läs­sig wuchern­den Tro­pen­ve­ge­ta­tion. Die Restau­rants erin­ner­ten an Fast-Food-Filia­len. Der gut aus­ge­leuch­tete Surf- und Beach­shop hätte auch in einem Ein­kaufs­zen­trum im Ruhr­ge­biet ste­hen kön­nen. Alles selt­sam deplat­ziert. Aber dann gin­gen wir zum Strand und erblick­ten das tro­pi­sche Pan­orama der ein­sa­men Bucht: wie für uns allein ent­wor­fen. Wir genos­sen chi­ne­si­sche Küche zum Sound der Wel­len, einen dra­ma­ti­schen Son­nen­un­ter­gang, Kli­ma­an­lage, blü­ten­weiße Laken und end­lich war­mes Was­ser in der Dusche. Wir waren nun angekommen.

Wow-Effekt: 6/10
Robin­son-Cru­eso-Fee­ling: 4/10
Roman­tik-Fak­tor: 8/10

CALITANG & NACPAN BEACH (TWIN BEACH)

Zum Twin Beach fährt man von El Nido aus eine knappe Stunde nach Nor­den, erst über eine asphal­tierte Straße, dann über Erde. Der Zwil­lings­strand heißt so, weil dort zwei Strände in einer schma­len Land­zunge zusam­men­lau­fen: Calitang Beach und der rund vier Kilo­me­ter lange und form­schöne Nacpan Beach. Meh­rere Imbisse und Strand-Cot­ta­ges ste­hen unter den Pal­men am Was­ser. Man kann Chi­cken Adobo essen, Kokos­nus­milch schlür­fen, seine Füße in den Sand ste­cken und ab und zu ins Meer gehen. Es ist nicht wirk­lich leer am Nacpan Beach, aber die Men­schen zer­streuen sich. Im Hin­ter­land liegt ein ver­schla­fe­nes Dorf mit Kir­che und Sport­platz. Ange­neh­mes Nichstun.

Wir bezo­gen eine Hütte im Gar­ten einer Fami­li­en­pen­sion am Calitang Beach. Abends aßen wir auf Plas­tik­stüh­len süß­lich-scharf ange­mach­ten Fisch, zube­rei­tet von den Frauen der Her­berge. Ein etwas kränk­li­cher Hun­de­welpe weckte unser Mit­leid. War es am ers­ten Tag son­nig gewe­sen, zogen am zwei­ten Tag Wol­ken auf, und der Wind legte zu. Am Hori­zont wipp­ten die Pal­men. Fischer­boote lagen mor­bid auf der Wiese. Im Dorf traf man auf Kühe, Schweine und Hühner.

Spä­tes­tens abends prä­sen­tierte sich der Nacpan Beach als Kli­schee eines traum­haf­ten Tro­pen­stran­des, zugleich wirkte alles etwas nach­läs­sig und ver­fal­len. Auch das stür­mi­sche Wet­ter arbei­tete beharr­lich gegen die Schön­heit der Land­schaft an. An vie­len Strän­den fürch­tet man, die eigene Gefühls­welt könne nicht mit der Per­fek­tion der Kulisse mit­hal­ten. Hier lagen die Dinge anders. Wir waren sehr zufrie­den an die­sem Ort.

Wow-Effekt: 7/10
Robin­son-Cru­eso-Fee­ling: 6/10
Roman­tik-Fak­tor: 7/10

PRINCE JOHN LODGING

Wer auf Pala­wan Ein­sam­keit sucht, dem sei Prince John Lod­ging wärms­tens emp­foh­len. Die Her­berge liegt nörd­lich von Port Bar­ton und ist per Boot erreich­bar. Der Strand eig­net sich wegen der Steine zwar nicht gut zum Baden, aber das ist egal. Gast­ge­ber John, ein jun­ger Fili­pino, heißt alle Gäste per­sön­lich will­kom­men. Das ist ihm ein ernst­haf­tes Anlie­gen. Die Holz­hüt­ten sind ange­nehm spar­ta­nisch. Abends speist man auf einer Ter­rasse im Ker­zen­schein, in wohl­tu­en­dem Abstand zur nächs­ten Ansied­lung und zu übri­gen Rei­se­plä­nen. An die­sem Ort adap­tiert man das beach life quasi automatisch.

Wow-Effekt: 4/10
Robin­son-Cru­eso-Fee­ling: 8/10
Roman­tik-Fak­tor: 7/10

INOLADOAN ISLAND

Ino­ladoan Island vor Port Bar­ton beher­bergt ein ein­zel­nes Resort, das sich aller­dings nicht her­me­tisch vor ande­ren Tages­gäs­ten abschirmt. Viele Aus­flugs­boote machen auf der Insel Halt für ein Mit­tag­essen. Nicht der per­fekte weiße Sand ist hier die Top-Sehens­wür­dig­keit, es sind die Mee­res­schild­krö­ten im tür­kis­far­be­nen Was­ser. Wir waren ganz begeis­tert und ver­brann­ten uns beim Schnor­cheln auch gleich den Rücken (was wir lei­der erst abends fest­stell­ten). Ansons­ten ist die Insel der geeig­nete Ort, um sich im Schat­ten unter Pal­men in Genüg­sam­keit zu ver­lie­ren. Der Aus­blick ist tadel­los. Die Hitze erzwingt Träg­heit. Die Gedan­ken dre­hen sich lang­sa­mer. Life is a beach, für zwei Stunden.

Wow-Effekt: 8/10
Robin­son-Cru­eso-Fee­ling: 3/10
Roman­tik-Fak­tor: 4/10

SABANG

Sabang ist ein Stadt­strand und des­halb erst ein­mal abschre­ckend. Wer das Urlaubs­dorf um die Mit­tags­zeit erreicht, ist etwas ent­täuscht: Auch die zwei bes­ten Resorts am Platz – Sheri­dan und Daluyon – lie­gen meer­sei­tig dicht gedrängt und haben kei­nen eige­nen Strand. Die Ver­söh­nung erfolgt am Abend: Wenn die Sonne über den Ber­gen unter­geht und Dunst über der Bucht liegt, will man doch noch ein­mal in die Flu­ten stei­gen. Das Meer erscheint im Halb­dun­keln wild, die Licht­stim­mung ist mys­tisch. Auch mor­gens um sechs Uhr hat man die Bran­dung für sich und kann den Tag eigent­lich nicht bes­ser begin­nen als mit einem Sprung in die Wel­len. Sabang ist schön in der Dämmerung.

Wow-Effekt: 4/10
Robin­son-Cru­eso-Fee­ling: 2/10
Roman­tik-Fak­tor: 5/10

Cate­go­riesPhil­ip­pi­nen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker