Catching Smiles around the Globe

Mein ganz per­sön­li­cher Appell gegen die Angst vor „Frem­den“ vom Januar 2015. Mit unver­än­der­ter Aktualität.

Das Beste am Rei­sen waren für mich immer die Leute. Klar, die Natur ist ver­dammt schön anzu­schauen, Museen bil­den uns mit leer­rei­chen Text­ta­feln, und an einem Traum­strand mit Pal­men erholt es sich sehr ange­nehm. Für mich ist ein Urlaub aber erst dann rich­tig gut, wenn ich einem Ein­hei­mi­schen begegne, der mich in sein Lieb­lings­lo­kal mit­nimmt, um mit mir bis in die Mor­gen­stun­den über seine und meine Wel­ten zu phi­lo­so­phie­ren. Um schließ­lich immer wie­der zu erken­nen, dass diese Wel­ten trotz ganz ande­rer Far­ben, bei den wirk­lich wich­ti­gen Fra­gen gar nicht so unter­schied­lich sind.

In 6 Mona­ten Süd­ame­rika hatte ich viel Zeit für sol­che Begegnungen.

Darf ich präsentieren:

Meine Freunde aus Südamerika

patricia

Die Halb-Kolum­bia­ne­rin-Halb-Deut­sche Patri­cia nimmt mich bei ihrer Fami­lie im Blu­men­pa­ra­dies auf, nimmt mir die Angst vorm Spa­nisch spre­chen … und lehrt mich, dass man seine Wert­sa­chen nie­mals im gepark­ten Auto las­sen sollte.

 

miguel

Der schöne Miguel zeigt mir sein Bogotá. Er moti­viert mich beim Kung Fu Trai­ning an der Uni mit­zu­ma­chen und ver­rät mir den bes­ten Trick um nicht über­fal­len zu werden.

 

madeluz

Made­luz wird mich im „Plamt­ree-Hos­tel“ drei Wochen mit ihrem Lächeln ver­zau­bern. Und sie wird mir einen magi­schen  Stein kolum­bia­ni­scher Urein­woh­ner schen­ken, damit ich auf der Reise immer sicher bin.

 

daniel

Daniel heißt mich als ein­zi­gen wei­ßen Tou­rist in dem ver­träum­ten Dorf an der kolum­bia­ni­schen Pazi­fik­küste herz­lich will­kom­men. Er zeigt mir, wie man mit blo­ßen Hän­den kleine Krebse fängt und erklärt mir was Kokada ist.

 

juan

Ich treffe Juan auf den Gala­pa­gos-Inseln, wo er mir zei­gen wird, dass man die Wun­der der Welt auch auf eigene Faust erkun­den kann. Und dass man nicht jeden Moment zwang­haft im Foto fest­hal­ten muss.

 

Nathali

Voll­blut-Bra­si­lia­ne­rin Eliza­beth (2.v.l.) wird  Nathali und mich über Sil­ves­ter in Rio beher­ber­gen. So herz­lich, dass ich noch einen gan­zen Monat län­ger bleibe und viel über Rio, die Abwas­ser-Pro­ble­ma­tik am Traum­strand Ipa­nema, töd­li­che Gulli-Deckel und ihre ganz große Lei­den­schaft – das Meer – lerne. Noch heute schickt sie mir fast täg­lich Land­schafts­auf­nah­men von Rio per Face­book. Sie will, dass wir zurück­kom­men. Und irgend­wann wird sie damit Erfolg haben.

 

niko

Der deut­sche Aus­wan­de­rer Niko wird mich in Bue­nos Aires auf­neh­men, mir einen Par­ty­plan erstel­len, eine Reise nach Pata­go­nien orga­ni­sie­ren und an Weih­nach­ten für mich, Nathali und sei­nen jüdi­schen Part­ner David ein Weih­nachts­es­sen zubereiten.

 

islam

Sie kommt aus Vene­zuela. Er aus Däne­mark. In Bue­nos Aires hat das mus­li­mi­sche Paar gemein­sam eine Saft­bar eröff­net. Er hat ein anste­ckend fröh­li­ches Lächeln, was er aller­dings gerade auf Fotos nicht zeigt, weil er diese Kor­rek­tur­spange tra­gen muss. Die bei­den erklä­ren mir, dass sich nach ihrer Inter­pre­ta­tion des Korans nur ver­hei­ra­tete Män­ner und Frauen die Hand geben dür­fen. Außer­dem erfahre ich, wo es am Mon­tag Abend Rabatt auf lecke­res argen­ti­ni­sches Eis gibt und wor­auf es bei frisch­ge­press­ten Frucht­säf­ten ankommt.

 

Eine beson­dere Begeg­nung in Ber­lin Neukölln

Ich könnte noch ein Weile durch mei­nen Foto-Ord­ner kli­cken und mit mei­nen Begeg­nun­gen prah­len. Aber ich wollte noch etwas ande­res erzäh­len. Etwas Wichtiges:

An einem Som­mer­abend im Jahr 2008 in Berlin-Neukölln,
Ich laufe mit mei­ner lie­ben Freun­din Lotta durch die leer­ge­feg­ten Stra­ßen. Im Fern­se­hen läuft die Fuß­ball-Euro­pa­meis­ter­schaft. Tür­kei gegen Kroa­tien. Der Sie­ger trifft im Halb-Finale auf Deutsch­land.  Die­ses Jahr wer­den wir bestimmt Euro­pa­meis­ter. Eigent­lich wäre es schon wit­zig das Spiel hier irgendwo zu gucken. An der Ecke gibt es ein Lokal mit Fern­se­her. Wir gehen hin­ein. In der nächs­ten Sekunde über­le­gen wir direkt wie­der raus­zu­ge­hen. Wir sind ver­se­hent­lich in einer Bar für deutsch-tür­ki­sche Män­ner gelan­det. Nicht der rich­tige Ort für eine kleine, offen­sicht­lich deut­sche Frau und einen schwu­len, offen­sicht­lich deut­schen Mann.

Der Wirt bringt uns zwei Stühle. Wir blei­ben. Die Anwe­sen­den  wer­fen uns aus siche­rer Distanz leicht beun­ru­higte Bli­cke zu. Aber das Spiel ist noch span­nen­der als wir. Ver­län­ge­rung. Die 119. Minute läuft. Da schießt Kroa­tien ein Tor. Lotta und ich flu­chen. Genau wie die Män­ner in der Bar. Einer schnappt sich seine Jacke und will gehen. Sein Gesicht hat bereits resi­gniert. Doch das Spiel ist noch nicht vor­bei. Noch ein Tor fällt. Der Aus­gleich! In der 120. Minute. „Tür­kiye!!!“ schreien die kleine Frau und der schwule Mann gemein­sam mit allen ande­ren in die­sem Raum. Und in die­sem Jubel zer­fällt auch die Distanz, die uns anfangs trennte. Elf­me­ter­schie­ßen. Jeder in die­sem Raum will dass die Tür­kei siegt. 0:0, 1:0, 1:1, 2:1 … Und schließ­lich das erlö­sende 3:1 für die Tür­kei. Der Jubel kennt jetzt keine Gren­zen mehr. Wir blei­ben noch ein biss­chen und wün­schen uns gegen­sei­tig, mit Freude in den Augen, ein gutes Halb­fi­nale. Deutsch­land hat eine gute Mann­schaft, sagen die Män­ner mit Respekt. Ich erin­nere, dass an die­sem Ber­li­ner Som­mer­abend jeder gelä­chelt hat.

Ist es nicht irgend­wie komisch, dass man sol­che sol­che Erleb­nisse sonst eher im Urlaub oder auf Rei­sen hat?

7 Mil­li­ar­den Freunde

Ich glaube, dass man sich mit den meis­ten Men­schen die­ser Erde mal auf ein gepfleg­tes Bier­chen stil­les Was­ser tref­fen könnte, und dabei irgend­et­was Schö­nes ent­de­cken würde. Man muss ja nicht gleich mit jedem eine tief gehende Face­book-Freund­schaft begin­nen. Das könnte mit Geburts­tags­grü­ßen und dem Liken von Sta­tus­mel­dun­gen auch etwas stres­sig wer­den. Und ja! Es gibt auch kom­plette Voll­idio­ten, vor denen wir uns in Acht neh­men müs­sen. Aber ich will ein­fach glau­ben, dass so häss­lich unsere Abgründe auch sind, die schö­nen Sei­ten in der über­wäl­ti­gen­den Mehr­heit von uns doch überwiegen.

Wäre ein Welt mit 7 Mil­li­ar­den Freun­den nicht etwas Herr­li­ches? Oder ist das viel­leicht die gut­mensch­lich dümmste und naivste Ant­wort auf die gro­ßen Fra­gen unse­rer Zeit?

Schließ­lich gibt es da ja auch noch unse­ren ver­trau­tes­ten, liebs­ten und ältes­ten Freund: Unsere Angst.

Unser Freund die Angst

Die Angst vor Men­schen, die wir nicht ken­nen und nicht ver­ste­hen. Die Angst an einen Frem­den etwas abge­ben zu müs­sen, was uns wich­tig ist. Die Angst von einem Frem­den hin­ter­gan­gen oder gar beraubt zu werden.

Es gibt Men­schen, die haben so viel von die­ser Angst, dass sie diese jeden Mon­tag in die Welt hin­aus schreien. Ihr Name ist schlau gewählt. Er belei­digt die­je­ni­gen, vor denen sie Angst haben, so effek­tiv, dass sie mit denen keine Gesprä­che mehr befürch­ten müs­sen. Sie schreien. Ganz laut. Damit die Poli­tik end­lich auf­wacht und was tut. Nur so wird sich schließ­lich etwas ändern.

Aber ist Angst wirk­lich die beste Ant­wort, die uns einfällt?

Und was ist eigent­lich die Frage?

„Was macht jetzt die Poli­tik?“ hört man es immer wie­der rufen. Aber ist das wirk­lich die wich­tigste Frage? Wenn die Pro­bleme so groß sind. Und wenn die Frage, wo es mit unse­rer Gesell­schaft hin­geht, uns doch so wich­tig ist. Soll­ten wir dann nicht zumin­dest ver­su­chen sie zu beant­wor­ten? Statt zu schimp­fen, dass andere es nicht für uns tun. Sind wir wirk­lich so abhän­gig, so schwach, dass wir immer jeman­den brau­chen, der für uns spricht?

Aber auch das ist noch nicht die rich­tige Frage.

Das ist die richtige:

Kann Ich mit Dir sprechen?

Je suis Gré­go­ire. Ich bin ein Träu­mer. Und wer bist Du?

Cate­go­riesWelt
  1. M says:

    Naiv. Unglaub­lich naiv.

    Das allein wäre genug, schlimm wird es, wenn Andere, Unbe­tei­ligte diese eigene Nai­vi­tät, das Dahin­schmel­zen vor dem eige­nen Gut­men­schen­tum, mit ihrer Gesund­heit oder dem Leben bezah­len müssen.

    7 Mil­li­ar­den Freunde? WTF?

  2. Pingback:Rückblick September 2015

  3. Dani says:

    Wow, was für ein tol­ler Post! Ich stimme dir abso­lut zu, dass Angst nicht die rich­tige Ant­wort sein kann. Und Ableh­nung schon mal gar nicht. Die meis­ten Men­schen, die zu uns kom­men, weil sie Hilfe suchen, sind sicher­lich keine schlech­ten Men­schen. Und das Fremde kann ja auch durch­aus sehr berei­chernd sein, wenn man es zulässt. :)
    Lg aus dem fer­nen frem­den Defer­eg­gen­tal Osttirol ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker