N

Neuer Leak!! 24 (Staffel 9, vorläufiges Script)

24/9/version_1
Anmer­kun­gen Produzent

Epi­sode 1, 09 Uhr
Set­ting: Jack Bauer (JB) (Kie­fer Suther­land sollte ersetzt wer­den, zu viel Alk) hat sich im Süden eines ost­afri­ka­ni­schen Lan­des (sehr gute Idee, Afrika hat­ten wir noch nicht) vor den Ver­fol­gern (wer?) ver­steckt. Um seine Unschuld zu bewei­sen muss er sich über die Grenze durch­schla­gen. Es ist Weih­nach­ten (genial!). Pass­kon­trolle pro­blem­los, er kauft sich einen über­teu­er­ten Platz auf einem Truck (Quatsch, er muss ein paar kor­rupte Sol­da­ten kalt­stel­len und ver­steckt sich hin­ter irgend­was).

Epi­sode 2, 10 Uhr
Der Truck trans­por­tiert jede Menge Nudeln und Krims-Krams und mit ihm sind noch etwa zehn andere Pas­sa­giere dabei (Öde! Truck trans­por­tiert von Rus­sen gekauf­tes Plu­to­nium und wird von einer Ein­heit ehe­ma­li­ger sowje­ti­scher Eli­te­sol­da­ten beglei­tet). War­ten, auf irgend­was. (lang­wei­lig, wir brau­chen was ande­res) Die Leute sind gar nicht nett. (gut)

Epi­sode 3, 11 Uhr
Es geht los. JB sitzt, wie die ande­ren Leute auf den Eisen­stan­gen über der Ladung, und ver­sucht alle zehn Minu­ten über Stel­lungs­wech­sel die Ver­span­nun­gen zu mini­mie­ren, ver­geb­lich (gehalt­los!). Die soge­nannte Straße besteht aus einem mun­te­ren Wech­sel von Schlag­lö­chern, Boden­wel­len und Sandlöchern.

Epi­sode 4, 12 Uhr
Durch­schnitts­ge­schwin­dig­keit etwa 10 km/h. Hin und wie­der ein paar afri­ka­ni­sche Rund­hüt­ten, wie aus dem Bil­der­buch. Ein­ge­bo­rene sit­zen herum. (Alter, wir brau­chen eine Handlung!!!)

Epi­sode 5, 13 Uhr
15 Minu­ten Halt in einem Dorf. Leicht feind­se­lige Stim­mung, fin­det JB. Nie­mand lächelt. Er ist froh als es wei­ter­geht. (laaaaaa­ang­wei­lig, wir brau­chen einen Sei­ten­strang. Lass uns was mit Kin­der­sol­da­ten auf LSD machen)

Epi­sode 6, 14 Uhr – Epi­sode 9, 18 Uhr

Immer mal wie­der rum­peln sie an gestran­de­ten Trucks vor­bei, die an der Straße geschei­tert sind. Die zuvor von Bäu­men und Büschen bestan­dene Land­schaft wird kar­ger, und mün­det in eine weite fla­che Stein­wüste. Hin und wie­der fällt etwas Regen, es gibt kei­nen Schutz. Wenn die Sonne scheint ist es uner­träg­lich heiß. (Schnarch! Wie wärs mit: Er wird ent­deckt, schmeißt die Sol­da­ten run­ter und über­nimmt den Truck; muss ame­ri­ka­ni­sche Kampf­hub­schrau­ber abschie­ßen und so Zeug. Viel­leicht sollte sein Handy kaputtgehen)

Epi­sode 10, 19 Uhr
Ein kaput­ter Truck über­gibt alle seine Pas­sa­giere – JB kann sich nicht mehr bewe­gen, und das Geze­ter der Frauen und das Geschrei der Kin­der nur durch beru­hi­gende Sounds aus sei­nem iPod ertra­gen. Nach­dem alle irgend­wie sit­zen geht es wei­ter. (Truck wird gestürmt, und nur weil JB noch ein klei­nes Mäd­chen ret­tet wird er gefan­gen­ge­nom­men und fies gefoltert).

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Vimeo.
Mehr erfah­ren

Video laden

 

Epi­sode 11, 20 Uhr – Epi­sode 16, 01 Uhr

Die Nacht senkt sich über die Wüste. Nur das Licht der Schein­wer­fer zeigt das ganze Aus­maß der Grau­sam­keit, und es ist kein Ende in Sicht. Es wird kalt. (gähn).

Epi­sode 17, 02 Uhr
An einem ein­sa­men Rast­hof im Nir­gendwo hal­ten sie an. Nie­mand spricht mit JB, aber er fin­det her­aus, dass sie bis zum Mor­gen blei­ben wer­den. (nicht schlecht, aber er sollte jeman­den fol­tern). JB legt sich auf einen Mau­er­vor­sprung, um ein wenig zu dösen. (Bull­shit, Jack Bauer schläft nie!) Da hört er den Motor ansprin­gen und gleich dar­auf los­fah­ren. Sein Truck mit Ruck­sack fährt davon! Er rennt schrei­end hin­ter­her, und kann sich fest­hal­ten und hin­auf­klet­tern. Was für Arsch­lö­cher! (Ganz gut, aber anpas­sen an die neue Hand­lung).

Epi­sode 18, 03 Uhr – Epi­sode 19, 04 Uhr
Sie errei­chen Mars­a­bit, einen Außen­pos­ten, Nebel. (Wir soll­ten noch irgendwo den US-Prä­si­den­ten ein­brin­gen).

Epi­sode 20, 05 Uhr
Alles ist tot, es ist kalt und nass. JB ver­steckt sich in einem lee­ren Markt­stand, und war­tet auf den Son­nen­auf­gang. Es ist ver­dammt kalt! (so wird das nix, ich schlaf jetzt schon ein!).

Epi­sode 21, 06 Uhr
Ver­dam­mich, ist das kalt!!! (^^)

Epi­sode 22, 07 Uhr
JB fin­det einen Bus nach Isiolo. Er trinkt komi­schen Tee, und darf sich in den Bus set­zen, an sei­nem Platz fehlt die Scheibe. Eine Mut­ter mit zwei klei­nen Kin­dern sitzt neben ihm. Völ­lig selbst­ver­ständ­lich wird der Sohn auf sei­nen Schoß zum Schla­fen gelegt. (Genial, schön emo­tio­nal, damit bekom­men wir die Frauen wie­der!!!).

Epi­sode 23, 08 Uhr
Der Junge wacht auf, und beginnt JB auf kri­mi­nell ner­vige Weise kom­plett ein­zu­spei­cheln. Bezeich­nen­der­weise ist JB wahr­schein­lich danach sau­be­rer als zuvor, was eini­ges über sei­nen Zustand nach einer Woche ohne Dusche aus­sagt. (schön authen­tisch).

Epi­sode 24, 09 Uhr
JB setzt sich irgend­wann durch und ver­treibt den Jun­gen auf dra­ma­ti­sche Weise. Der Junge heult. JB wurde noch nie so durch­ge­rüt­telt, denn der Bus rast gna­den­los über die Buckel­piste. Nach­mit­tags wird er ölver­schmiert, bespuckt, erkäl­tet, über­hun­gert und tot­müde in Isiolo ankom­men. (Was soll das??? Wir brau­chen einen Plot für 24 h, nicht 30!?! Du bist gefeuert.)

some­where over the rain­bow… mehr pho­tos!

Tags
Johannes Klaus

Johannes Klaus hängte seinen Job als Grafikdesigner an den Nagel, um 14 Monate um die Welt zu reisen. Seine Website Reisedepesche wurde 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. In unbeobachteten Momenten streichelt er den Preis zärtlich, besteht ansonsten aber darauf, dass ihm so was völlig egal sei.

  1. Samuel says:

    Bis Ende Jahr.
    Kürz­lich war ich in Lomé/Togo, das ist klei­ner, her­un­ter­ge­kom­me­ner und aber auch ent­spann­ter. Fran­ko­phon halt.
    Wie lange bist du denn noch fröh­li­cher Touri?

    1. klys says:

      (lei­der) ist das erst ein­mal vor­bei, finde es aber auch sehr nett wie­der daheim zu sein. in togo war ich nicht, mein fran­zö­sisch ist auch unter­ir­disch und deutsch reden die da ja wahr­schein­lich auch nicht mehr, oder?

    2. Samuel says:

      Kaum mehr deutsch, nein.
      Übri­gens: In Tabriz war ich mit dem­sel­ben älte­ren Herrn unter­wegs, der auf dei­nem Bild ist.

    1. Samuel says:

      Nor­mal. Keine schöne Stadt, viel Ver­kehr, Infra­struk­tur ok. Gha­naer sind nette Leute, aber oft etwas distanziert.

      (Übri­gens mein Isfa­han-Moment: Ein Klein­wa­gen hält neben mir, Scheibe run­ter, drin vier junge Frauen, die Bei­fah­re­rin ruft: «Hello! You are very beautiful!»)

    2. klys says:

      ich war 2006 mal vier wochen in ghana, ich fand es nett, aber ein klein wenig lang­wei­lig :-) dort zu leben, eröff­net aber sicher­lich andere sicht­wei­sen… wie lange bleibst du da?

  2. Susie says:

    Oh Gott, oh Gott. Dein Blick sagt ein­fach alles .… trotz­dem thumbs up für deine unver­wüst­li­che Bereit­schaft, uns auf dei­nem Aben­teuer mit­zu­neh­men, auf deine höchst geniale Art. Kis­ses and many hugs !

  3. Till says:

    T‑i-A -> this is africa :D

    Da muss man manch­mal tap­fer sein und nicht an Geno­zid den­ken (wenigs­tens nicht die ganze Zeit ;)

  4. HJK says:

    Bes­ser als ein ARD Krimi – doch schlecht für die Träume. Ein Glück, dass Du nicht im Schlag­loch ver­schwun­den bist – aber etwas Geruh­sam­keit wün­sche ich Dir schon. Herz­lich ITAV

  5. Anita says:

    Zucker! Sahne! Gold­pu­der mit Dia­man­ten­staub! You made my day, after hours of MEV…

    Wie gut das ich (laute) Zug­fah­ren so liebe. Ich hab stark gelit­ten bei dem video. Ach­herje, wie pas­send das du so lei­dens­fä­hig bsit ;)

    Liebe Grüße vom Alt-Rhein

  6. Alex der Schwede says:

    Ich habe den Film­schen sehr gemocht! Das Mc Klys intro is KLASSE!!! Und diese Frauen…ja sie kon­nen spre­chen. Waren sie end­lich ruhig bein Son­nen­un­ter­gang oder hast du das Laut weggenommen?

    1. klys says:

      diese wei­ber sind nie­mals still! weisst du doch! und diese stim­men sind schlim­mer als ira­ki­sche fol­ter­knechte beim worldcupfoltern.

  7. Lule says:

    Du soll­test doch ins tex­ter­la­ger wech­seln. Hoffe Du hast Dich von dem Ter­ror gut erholt und inzwi­schen wie­der eine funk­tio­nie­rende Dusche gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.