Route 66

Wo die Route 66 noch urtümlich ist

Eine einsame Straße, die die kargen Hügel durchzieht. Die Sonne verbrennt die Gräser zu Stroh. Das Radio spielt Fleetwood Mac und Johnny Cash. Zwischen Kingman und Seligman im Westen Arizonas ist die Route 66 noch urtümlich.

Eine einsame Straße, die die kargen Hügel durchzieht. Die Sonne verbrennt die Gräser zu Stroh. Das Radio spielt Fleetwood Mac und Johnny Cash und am Straßenrand quietschen alte Windräder. Zwischen Kingman und Seligman im Westen Arizonas ist die Route 66 noch urtümlich.

Ein Güterzug mit weit über 100 Containern rattert neben mir über die Gleise, die parallel zur Straße verlaufen. Drei Loks sind dem Zug vorgespannt. Wie viel Kraft sie haben müssen, um die vielen Tonnen Gewicht zu ziehen!

Hackberry, eine Ortschaft an der Route 66. Hinter der Ausfahrt ist ein Roadstop. Das Skelett eines Rinderkopfs hängt an der Einfahrt. Alte Emaille-Schilder, der Lack schon abgeblättert, werben für Rasierseife und Coca Cola.

Auf dem Hinterhof stehen ein Dutzend alte Wägen. Chrysler, Fords, Desotos, Chevys. Die Reifen sind platt, die Scheiben zersplittert. „Die meisten von denen stehen seit 60 Jahren hier“, sagt Joyce. Mit ihrem faltigen Lachen steht sie im Roadstop hinter der Theke. „Ein paar waren schon immer da, aber irgendwann haben die Leute ihre Wägen aus dem ganzen Land angekarrt. Manche sind sogar aus Chicago oder Washington gekommen.“

imgp8265_view

imgp8250_view

 

imgp8289_view

Während ich einige Fotos schieße, kommt ein Kater angetapst und scharwenzelt um meine Beine. Er schmiegt seine Pfoten um das Handgelenk und streckt den Kopf in die Höhe, weil er am Hals gekrault werden will. Wer kann so ein Angebot schon ausschlagen?

imgp8222

Der Roadstop selbst sieht genauso urtümlich aus wie die alten Wägen. An der Decke hängen hunderte Nummernschilder, an der Wand Bilder von Marilyn Monroe und James Dean. „A blast from the past“, nennt Joyce den Laden, ein Stück Amerika aus den Fünfzigern. Den Roadstop gibt es sogar schon seit 1934. Als vor einem halben Jahrhundert parallel zur Route 66 die Interstate-40 zwischen Flagstaff und Kingman errichtet wurde, blieben die Kunden zunächst weg. 1974 schlossen das Diner und die Tankstelle, nur der Shop blieb offen.

Heute ist die Route 66 ein Mythos und Kulturgeschichte. Der Roadstop wird zum Ziel von Touristen und Nostalgikern aus aller Welt. „Wir sind einer der wenigen Läden, die noch genauso aussehen wie früher“, sagt Joyce. „Deshalb kommen alle zu uns.“

imgp8279

 

imgp8277_view

Einige Meilen weiter in Seligman. Bunte Neonreklame umrahmt die Straße, überall das schwarz-weiße Logo der Route 66. Die Locals messen sich im Hufeisen-Genauigkeitswurf. Das funktioniert fast wie Boule, nur eben mit mit anderem Material. Zwei Zweierteams treten gegeneinander an und schmeißen die Eisen in Richtung einer rund zehn Meter entfernten Eisenstange. Entweder es landet im Staub – Kopfschütteln – oder das Hufeisen trifft mit einem kernigen Klonk die Stange – Abklatschen, und ein Schluck Bier hinterher.

imgp8318_view

Nach Seligman wird die Route 66 wieder ruhiger, hier stehen kaum noch Häuser. Eichhörnchen hoppeln über den Asphalt und gucken gelangweilt in die Prärie.

Alle paar Meilen taucht neben der Straße Werbung für Burma Shave auf. Jeweils fünf Schilder, im Abstand von 50 Metern werben sie mit knackigen Vierzeilern für eine umsichtige Fahrweise – und für Rasierseife. Kostprobe gefällig?

Don’t lose your head

to save a minute

you need your head

your brains are in it.

Burma Shave

Nach jedem Gedicht freue ich mich schon auf das nächste.

Although insured

remember kiddo

they don’t pay you

they pay your widow.

Burma Shave

15 Meilen hinter Seligman ist der Spaß vorbei. Der Güterzug wird langsamer und biegt nach Norden ab, mein Weg führt zurück auf die Interstate-40. Aus der geschichtsträchtigen Route 66 wird wieder eine ganz normale Landstraße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.