Nicht ganz wie in "Eat, pray, love"

Warum ich auf Bali nicht beim Handleser war

Susanne hatte sich in den Kopf gesetzt, sich auf Bali aus der Hand lesen zu lassen. Bis sie auf Ketut, den Rezeptionisten ihrer Unterkunft in Ubud, traf.

Ketut lacht. Er wirft den Kopf in den Nacken, legt die rechte Hand mit den klobigen Ringen vor seine Augen. Mit der anderen hält er sich den Bauch. Ich stehe ihm an der Rezeption gegenüber und möchte mich in Luft auflösen. Denn Ketut lacht über mich.

„Kannst du einen Handleser empfehlen?“ Das war die Frage, die seine Schultern wild auf und ab hüpfen lässt. Seit wir in der Bungalow-Anlage in Ubud seine Gäste sind, hatte Ketut für jedes Problem eine Lösung. Einen netten Fahrer hat er uns beschafft (seinen Bruder) und Tickets für die Überfahrt zu den Gili-Inseln (viel günstiger). Selbst beim Auskurieren meiner Lebensmittelvergiftung stand er mir mit Rat und Tat zur Seite („Schwarzen Tee trinken und erst einmal nichts essen“).

Und nun das. „Glaubst du etwa an so einen Quatsch?“ fragt er, als er sich endlich wieder beruhigt hat. Nein. Ja. Weiß nicht. Ich spüre, wie ich rot werde. Die Idee ist jedenfalls nicht neu. Schon zu Hause habe ich mir in den Kopf gesetzt, mir auf Bali aus der Hand lesen zu lassen und per E-Mail zu einem Handleser namens Agus Kontakt aufgenommen. „YOU CAN JUSH COME TO MY HOUSE ANYTIME YOU WANT, BUT EVERYDAY MANY PEOPLE COME TO ME FOR HAVE ANY SESSION, SO IF YOU JUSH COME,THEN I AM NOT VERY SURE IF YOU CAN MEET ME. OR YOU MUSH WAIT FOR LONG TIME“, hatte der mir geantwortet. Ich wollte das Risiko, ihn zu verpassen, nicht eingehen. Und dachte, Ketut kennt bestimmt eine Alternative. „Wozu brauchst DU denn einen Handleser? Was erhoffst du dir davon?“ fragt er mich stattdessen.

CIMG2783

Tja, was eigentlich?

Antworten. Antworten auf Fragen, die mich lange schon beschäftigen. Warum habe ich so oft das Gefühl, ich gehöre dort nicht hin, wo ich bin? Wo ist mein Platz? Wann komme ich da an? Was muss ich dafür tun? Und ganz konkret: Soll ich einen Schnitt machen, alles zurücklassen, die Arbeit, die Stadt, die Freunde, die Familie, und ins Ausland gehen? Oder kehre ich von dort genau so rat- und ruhelos zurück? Ich wollte Hilfe bei meiner Entscheidung. Weniger zweifeln, mehr vertrauen. Darauf, dass am Ende alles gut wird. Frieden schließen mit allem, was schief gegangen ist. Fertig werden mit allem, was wehgetan hat. Später einmal sagen können: Das war alles ganz richtig so, es musste alles genau so sein, ein balinesischer Handleser hat es mir prophezeit.

Sei ehrlich zu dir selbst

All das sage ich Ketut nicht. Ich druckse herum, dass ich es lustig finden würde. Dass ich neugierig sei. Und dann bekomme ich meine Antworten. Nicht von Agus, dem Handleser, sondern von Ketut, dem Rezeptionisten. Der mich jetzt sehr ernst ansieht. „Finde heraus, was dir fehlt in Deinem Leben. Frage es dich ganz genau, sei ehrlich zu dir selbst dabei. Ganz egal, was es ist – Liebe, mehr Geld, ein anderer Job, Abwechslung, weniger Stress, was auch immer – krieg deinen Arsch hoch, arbeite an dir, tu all das, was notwendig ist, um dein Ziel zu erreichen. So einfach ist das. Kein Handleser kann dir dabei helfen. Da musst du ganz allein durch“, sagt er. Und grinst.

„Und gegen die Unruhe hilft Meditation“, fügt er hinzu, bevor er sich umdreht und mich allein lässt mit meinen Gedanken. Noch am selben Tag treffe ich eine Entscheidung.

  1. Jacqueline Lisson

    Hi, was für eine Entscheidung hast du denn getroffen?
    Lg aus Belo Horizonte

  2. Hi Susanne, sehr schön erzählt! Ketut klingt toll! Wir sollten alle mehr lachen – miteinander, übereinander und vor allem über uns selbst :-)

    Ich kann deine Beweggründe, einen Handleser aufsuchen zu wollen, gut verstehen. Es ist einfacher Antworten bei Anderen zu suchen, anstatt sich intensiv mit sich selbst auseinander zu setzen. Meist braucht man dazu etwas Starthilfe, einen Auslöser. Eine ehrliche Meinung ist so wertvoll und kann im richtigen Zeitpunkt vieles bewirken. Im ersten Moment fühle ich mich manchmal etwas bedrängt, „auf die Füße getreten“, doch später erkenne ich, wie dankbar ich dafür bin.

    PS: Gute Entscheidung ;-)

    • Hallo Norah,
      vielen Dank! Ja, der war in der Tat ziemlich witzig. Seltsamerweise reizt es mich immer noch, mir mal aus der Hand lesen zu lassen, aus reiner Neugier. Hat jemand hier das mal probiert und war vielleicht, auf welche Art und Weise auch immer, überrascht?

      Ja, richtige Entscheidung, auf alle Fälle. :)

  3. Ich hab in Japan mal für jemanden übersetzt bei einer Handleserin; die Kundin war ganz zufrieden damit. Es war eine gute Kombination aus Menschenkenntnis, Lebensweisheit, Kopf-Hoch und Humor, so dass man’s auch einfach als interessantes Erlebnis nehmen konnte. 1000 Yen oder so, war erschwinglich.

  4. Hallo Susanne,

    ich fliege bald nach Bali. In welcher Anlage finde ich Ketut? Ich reise allein und würde mich freuen, wenn es da jemand gibt auf den man sich verlassen kann. :-)

    Danke und liebe Grüsse,
    Stefanie

    • Liebe Stefanie,
      Entschuldige die späte Antwort. Das waren die Han Snel Bungalows in Ubud. Sehr schlicht, aber im tropischen Garten gelegen.
      Liebe Grüße und eine tolle Zeit auf Bali!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.