Vom Verliebtsein auf Reisen

Umstände

„Hey Artis! Wie geht’s?“ Entsetzt fragen wir uns, woher er Artis‘ Namen kennt. Ach ja genau! Das ist doch der Typ, der uns vor einigen Tagen zu unserer netten Gastfamilie gebracht hat.„Wie es uns geht, willst du wissen?“

Hey Artis! Wie geht’s?“ Entsetzt fragen wir uns, woher er Artis‘ Namen kennt. Ach ja genau! Das ist doch der Typ, der uns vor einigen Tagen zu unserer netten Gastfamilie gebracht hat.„Wie es uns geht, willst du wissen?

Uns geht es momentan den Umständen entsprechend!

Wie bitte? Was für Umstände? Nun, wir sind doch auf Weltreise und reisen zu den schönsten Orten der Erde! Was also für Umstände?

Wir sind verliebt!

Verliebt in ein Land von 7107 Inseln. Verliebt in jede einzelne, auch wenn wir nur 11 gesehen haben und dutzende aus der Ferne. Wir sind verliebt in die Philippinos. Das ist nicht schwer, bei den Charmeuren. Über die Trickversuche der „Jesus-liebt-Dich„-Tricycle-Fahrer haben wir nur gelacht.

Tricycle

Wir sind verliebt in die Karaoke-Künstler, auch wenn sie um 4 Uhr morgens betrunken ins Mikrofon grölen. Wir sind verknallt in die Gelassenheit der Leute.

Ein friedliches Zusammenleben

Wir sind verliebt in das Land der Schnulzen. Bitte wo sonst kann man Celine Dion in der Shoppingmall lauschen? Und wir haben ein musikalisches Geheimnis gelüftet: Modern Talking lebt in den Herzen und Musikanlagen der Philippinos! Das würde zwar gegen eine Beziehung sprechen, aber Liebe macht blind taub, das ist ja bekannt.

Korb

Wir lieben das Land, in dem wir nicht mit Oliver Kahn, sonder mit Dirk Nowitzki in Verbindung gebracht werden. Wir sind verliebt in die Fotogenität. Wir sind verliebt in die vielen Kinder.

Artis taucht ab

Wir sind verliebt in die kleinen Aliens. Wir sind verliebt in unsere Artgenossen, die Affen. Wir sind verliebt in die abwechslungsreichen, kreativen Transportmittel.

Philippinischer Bus

Sind verliebt in die Berge. Verliebt in die Vulkane. Wir sind verliebt in die Reisterrassen.

Bei den Reisterassen

Wir sind verliebt in die palmengesäumten Küsten. Wir sind verliebt ins Surfbrett. Wir sind verliebt in das türkis-blaue Wasser. Wir sind verliebt in die Korallen, die Walhaie, die Nemos, die Schildkröten, die Schlangen. Wir sind verliebt in ALLES! Nur am Essen, da müssen die werten Philippinos noch arbeiten.

Aber was genau ist der Umstand, werdet ihr euch sicher fragen.

Der Umstand ist: Wir sind verliebt, aber müssen jetzt gehen.

Also, kannst Du uns verstehen? Wie war Dein Name noch?“ „Richard.“ „Dann mach’s gut, Richard! Und bis bald!

Hier geht’s lang zu unseren Philippinen Berichten.

Gemeinsam bildet das junge Paar den Namen RenArtis. Für 12 Monate wollten sie mehr sehen, als Kühe, Bauernhöfe und flaches Land, wie sie es aus der Heimat gewohnt sind. Große Pläne hatten sie: Asien, Süd- und vielleicht sogar Mittel-Amerika! Und was ist mit Afrika? Man könnte doch... In Asien sind sie stecken geblieben. Der Kontinent fasziniert. Und weil sie noch jung und auf den Geschmack des Reisens gekommen sind, bleibt ihnen für den Rest noch alle Zeit der Welt.

  1. was für tolle Bilder – die machen richtig Lust auf Urlaub ….Sonne, Palmen, Meer … in Deutschland ist es grad wieder vorbei mit der Grill-Saison :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.