Was ist die geheime Zutat einer Reise?

Trip meines Lebens

Es ist nicht die Gefahr, die mich antreibt, nicht das Abenteuer oder das Entdecken fremder Kulturen. All das sind die Gewürze einer Reise. Die geheime Zutat ist eine andere. Die Essenz, von der ich nicht genug kriege. Der Geschmack, der süchtig macht.

Es gab da diesen Moment, auf Reisen, zwei Tage nach meinem sechsundzwanzigsten Geburtstag, als ich mir schwor, ich würde nicht mehr reisen.

Urlaub? Ja. Reisen? Auf keinen Fall!

Ich saß auf einem Motorroller im Chaos des balinesischen Straßenverkehrs, eine offene Wunde am Hinterkopf, Blut rann meinen Hals hinunter, gemischt mit Tränen. Nach einem Surfunfall musste ich in die Notaufnahme eines indonesischen Krankenhauses und hatte genug. Was soll der Scheiß? fragte ich mich. Und: Was mache ich hier überhaupt?

bali6

bai1

Ich habe ein schönes Leben zu Hause, mit Erste-Welt-Problemen, einem Job, der meine Miete zahlt und der mich nicht langweilt. Ich habe Freunde, Familie – Was zur Hölle mache ich hier?

So pochten die Gedanken gegen meinen durchlöcherten Kopf.

Einen Monat später kam ich nach Hause. Zu Hause war wundervoll. Ich fühlte mich sicher, ich fühlte mich pudelwohl.

Drei Monate vorgespult: Der heutige Tag. Ich habe gearbeitet, die Steuererklärung gemacht, mich mit Freunden getroffen, die Fenster geputzt. Und heimlich, still und leise hat sich in dieser Zeit etwas wieder in meinen Kopf geschlichen. Rastlosigkeit. Ich ertappe mich dabei, wie ich es drinnen nicht aushalte; wie es mich hinauszieht, an die Luft. Atmen. Ich muss atmen. Ich mache Streifzüge, besuche Gegenden, die ich noch nicht kenne, muss mich wieder fremd fühlen, will wieder los.

Zweimal habe ich der Heimat Lebewohl gesagt. 18 Monate unterwegs. Das sollte für ein ganzes Leben reichen.

Tut es nicht.

Wer sich einmal von den Ketten des Alltags losgerissen hat, der kann nicht anders, der muss wieder los.

bali4

 

Es ist nicht die Gefahr, die mich antreibt, nicht das Abenteuer oder das Entdecken fremder Kulturen. All das sind die Gewürze einer Reise. Die geheime Zutat ist eine andere. Die Essenz, von der ich nicht genug kriege. Der Geschmack, der süchtig macht.

Die geheime Zutat bin ich selbst.

Ich, losgelöst von allem, was mich hält. Ich, fernab von meiner eigenen Geschichte. Ich, allein auf einer endlosen Straße.

Wieder im Lande, fragen sie dann wie er so war, mein Urlaub.

Ich reagiere verletzt, gekränkt, überheblich.

„Urlaub?“ frage ich empört. „Welcher Urlaub?“

Aber das verstehen sie nicht. Wie sollen sie auch? Sie waren nie da draußen. Und das ist in Ordnung. Nicht jeder findet es reizvoll, alles hinter sich zu lassen, um mit einem Rucksack die Welt zu entdecken.

bali3

 

Was sie nicht verstehen ist, dass Reisen eigentlich gar keine große Sache ist.

Wir sind keine Abenteurer.

Wir laufen nicht weg.

Wir haben schlichtweg eine Art zu leben gefunden, die uns liegt.

Wir haben zwei zu Hause. Das eine hat vier Wände. Das andere keine Grenzen.

Der Surfunfall auf Bali wurde übrigens mit vier Stichen genäht. Unter meinen Haaren versteckt sich jetzt eine Narbe. Nur ich weiß, dass sie da ist. Und manchmal, wenn sich das Wetter ändert, ziept sie ein wenig und erinnert mich, dass es bald wieder Zeit wird.

Zeit, nach Hause zu kehren.

bali5

… nach Hause kommen – Fluch oder Segen? Was meinst du? 

 

Originalpost: http://bedouinwriter.com/travel/trip-meines-lebens/
Gesa Neitzel

Eigentlich Fernsehredakteurin, aber viel lieber unterwegs, erzählt Gesa auf ihrem Blog von ihren Reisen um die Welt und vor allem zu sich selbst. In ihren Depeschen geht es um Fernweh, Heimweh, Bauchweh... und all den anderen Wehwehchen, die ein Nomadenleben so mit sich bringt. In den letzten Jahren hat sie in Berlin gelebt, in Australien einen Jeep durchs Outback gefahren, in Lissabon ihr Herz verloren und in Bali nach ersten Surfversuchen gleich ein Loch im Kopf gehabt. Gesa ist eine Suchende. Nach was? Das weiß sie selbst nicht so genau. Aber was auch immer es ist - es ist irgendwo da draußen und bis sie es gefunden hat, wird’s hier bestimmt nicht langweilig.

  1. Oh ja! Die Urlaubsfrage ist meine Lieblingsfrage und kommt gleich gleich nach: „Wie war’s?“ und „wo warst du überall“ – wobei man sich sicher sein kann dass 80% der Zuhörer irgendwie zwischen Ort 6 und Ort 7 gedanklich aussteigen, oder gleich noch eine Frage hinterherwerfen, zB „ganz alleine?!“ … immer so viel Aufklärungsarbeit… Wobei, verdammt nochmal – warum fahre ich denn nicht endlich mal auf Urlaub?

  2. Nach einer längeren Reise nach Hause zu kommen ist definitiv toll! Ich möchte mein zu Hause nicht missen! Und auch wenn es mich immer wieder in die Ferne zieht freue ich mich richtig darauf wieder nach Hause zu kommen! Ich kann mich deiner Meinung nur anschließen! So sehr man sich auch immer wieder darauf freut zu Hause in den eigenen vier Wänden zu sein, desto schneller bekommt man auch wieder Fernweh! Ich denke, es geht vielen Reisenden so!

  3. Wunderschöner Bericht, toll geschrieben. Einfach treffend, könnt‘ ich glatt unterschreiben.

  4. Gesa, ich finde mich in jedem deiner Worte über das Reisen wieder und lebe ganz genauso…mit den 2 zu Hause, mit der gleichen Rastlosigkeit, die mich mittlerweile fast regelmäßig alle paar Monate packt. Du hast es geschafft, in Worte zu fassen, was sicher viele von uns mit dieser faszinierenden ‚Reise-Malaria‘ (einmal befallen, bricht sie einfach immer wieder aus, man wird sie nie wieder richtig los) immer wieder verspüren.

  5. du schreibst mir hier wirklich aus der seele. sehr schön!

  6. Super schöner Bericht. … Eine andere Art zu leben … das gefällt mir besonders gut und trifft es ganz genau! LG Monika

  7. Wunderbarer Text. Er spricht mir aus dem Herzen. Auch wenn ichs bisher noch nicht geschafft habe 18 Monate am Stück zu verreisen.
    Fernweh und Heimweh – beides „schöne“ Gefühle, die ich nicht mehr müssen wollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.