Berliner Herbst

Schau mal wie die Blätter tanzen

Die Sonne lacht durch mein Fenster, sie will, dass ich raus gehe. Raus in den Herbst, der sich heute von seiner schönsten Seite zeigt. Also schlüpfe ich in meine Jacke, stülpe mir eine Mütze über den Kopf, ziehe meine Schuhe an und schließe die Haustüre hinter mir zu.

Die Sonne lacht durch mein Fenster, sie will, dass ich raus gehe. Raus in den Herbst, der sich heute von seiner schönsten Seite zeigt. Also schlüpfe ich in meine Jacke, stülpe mir eine Mütze über den Kopf, ziehe meine Schuhe an und schließe die Haustüre hinter mir zu.

Ein Spaziergang in Kreuzberg

Kaum draußen, bin ich mitten drin im herbstlichen Blättertraum. Die Bäume sind in schönste Farben gehüllt – Ein kräftiges Rot, ein sattes Orange und ein Gelb, welches in der Sonne golden leuchtet.

DSC09407 KopieHerbst-10Herbst3Herbst1DSC09429DSC09615DSC09403

In der Bergmannstraße reihen sich haufenweise Kneipen, Restaurants, Imbissbuden und Cafés aneinander. Einige Menschen sitzen draußen an den Tischen, in Decken gehüllt der Kälte trotzend. Es ist später Nachmittag. Die Sonne steht tief, schon bald wird sie hinter den Häusern verschwunden sein. Schatten breitet sich aus. Ich grabe mein Gesicht bis zur Nase in den dicken Schal, den ich um meinen Hals geschwungen habe. Gemütlich schlendernd passiere ich die Markthalle bis hin zur Passionskirche, wo der sonntägliche Flohmarkt stattfindet.

Es herrscht reges Treiben. Geschickt bahne ich mir einen Weg durch die Menschenmenge, vorbei an den Verkaufsständen, wobei mein Blick über die angebotene Ware schweift – Kleider, Schmuck, Filme, dies und jenes. An der Straßenecke vor einer lecker duftenden Bäckerei versucht eine Mutter ihren weinenden Sohn zu beruhigen. „Schau mal wie die Blätter tanzen.“ Die Augen des Jungen folgen der Richtung ihres ausgestreckten Zeigefingers. Fasziniert beobachtet er die von den Bäumen fallenden Blätter und das am Boden liegende Laub, das vom Wind aufgewirbelt wird. Er vergisst den Grund für seine Tränen.

Auch ich schaue zu und tatsächlich: Sie tanzen. Wehen umher. Im Takt des Herbstes.

DSC09587DSC09470DSC09431 DSC09458DSC09606DSC09452DSC09603DSC09609DSC09449

Die Klänge eines Akkordeonisten begleiten mich bis zum Eingang des Friedhofes. Dann trete ich durch das Metalltor und lasse die Großstadt hinter mir.

Schon oft kam ich hier her, meist nach der Arbeit, um den Kopf frei zu kriegen, abzuschalten. Wie sonst auch, spaziere ich zuerst auf den schmalen Wegen unter großen Bäumen den Gräbern entlang, ehe ich mich auf eine Bank setze, um die wärmenden Sonnenstrahlen zu genießen. In tiefen Zügen atme ich die kalte Luft ein und aus. Ein und aus. Stille. Abgesehen vom Blätterrauschen, Vogelgezwitscher und den schnellen Schritten flinker Eichhörnchen ist nichts zu hören. Keine Motorengeräusche, keine lauten Gespräche, keine Wortfetzen, keine Autohupe, keine Fahrradklingel. Mitten in der Natur, so scheint es, und doch mitten in der Stadt.

DSC09478 DSC09570DSC09584EichhörnchenDSC09572DSC09516DSC09509DSC09488 DSC09502DSC09492

Ich setze meinen Spaziergang fort, gehe zurück an den Anfang der Bergmannstraße. Biege ich hier nach rechts ab, wäre ich bald wieder in meinem temporären Zuhause. Ich wähle die Alternative und drehe mich nach links in jene Straße, die zum Viktoriapark führt. An Familien, Hunden und Joggern vorbei, laufe ich den kleinen Hügel hinauf, zum höchsten Punkt der sonst so flachen Umgebung. Einige Menschen sitzen auf der Treppe, schwatzen und erfreuen sich an der schönen Aussicht. 

Ganz oben: Das Kreuz auf dem Berg, daher auch der Name des Bezirks.  

DSC09656DSC09646DSC09642DSC09636DSC09660DSC09691

Auf der großen, sonst oft gut besuchten Wiese, sitzt niemand mehr im Gras. Die Sonne wird bald untergehen und ohne ihre Wärme wird es schnell sehr kalt werden, zu kalt. Ich ziehe meine Mütze noch ein Stückchen tiefer ins Gesicht und mache mich auf den Nachhauseweg.

DSC09628 DSC09684DSC09688DSC09677

Herbst, so mag ich dich. Sonnig und farbenfroh. Ein paar Tage werden deine Blätter noch tanzen, bis schliesslich das letzte Blatt vom Ast fällt und die nackten Bäume den Winter ankünden.

  1. Was für schöne Bilder ! Da kriege ich richtig Lust auf Herbst. Ich bin aber gerade in Peru, da fängt jetzt leider die Regensaison an. Aber vielleicht bin ich nächstes Jahr im Herbst in Deutschland.

    • Danke Martina! Eigentlich bevorzuge ich ja den Sommer, aber auch den Herbst sollte man auf keinen Fall unterschätzen :-) Vor allem nicht an solch schönen Tagen!

      Trotz Regen wünsche ich dir eine tolle Zeit in Peru!

  2. Sieht sehr nett aus…..
    Solange die Sonne scheint ist es auch alles sehr „harmonisch“ und „traumhaft“
    Leider ist es in DE nicht immer der Fall.
    Ich würde sogar behaupten das es mehr Regentage gibt.

    Zumindest in Hamburg.
    LG

    • Hi Andi,
      Regen ist doof! Aber dieser mystische Nebel, der sich im Herbst manchmal über die Stadt legt hat irgendwie auch was Schönes :-)

      Grüße nach Hamburg!

  3. Der Herbst ist meine liebste Jahreszeit. Bin dann so gerne im Hotel Brixen und lass die Seele baumeln.:) Bis jetzt habe ich mich noch geweigert, einen Schal zu tragen, aber es wird eindeutig Zeit. Deine Bilder sind wunderschön, besonders das Eichhörnchen ist sowas von niedlich.

    • Hi Dani,
      dann bist du definitiv kälteresistenter als ich – ich trage bereits schon seit ein paar Wochen Schal, Mütze und sogar Handschuhe! Was mach ich bloß im Winter? ;-)

      Danke. Es war ein Glücksfall, dass ich das Eichhörnchen aus nächster Nähe fotografieren konnte, normalerweise sind die ja immer total schüchtern…

  4. Wow, tolle Fotos!

  5. Tolle Herbstfotos. Wohne selbst in Kreuzkölln, aber so sehe ich es noch mal mit anderen Augen.

  6. Hallo, super gemach, einfach nur schön.
    wie ist der Name der Kirche und des Friedhofs ?
    Danke, Grüssle Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.