Nomen est omen: Als wir das Hotel­boot „Rain God­dess“ an unse­rem drit­ten Tag in Mit­tel­ame­rika wie­der ver­las­sen, gießt es in Strö­men. Wir wol­len nach San Juan del Norte, das ver­ges­sene Ende Nica­ra­guas. Wir, das sind Imma­nuel, ein in Nica­ra­gua ver­hei­ra­te­ter Deut­scher, der Ham­bur­ger Foto­graf Ralf und ich. Imma­nuel hat ein Pan­ga­boot für uns gemie­tet, das übli­che Trans­port­mit­tel auf dem Río San Juan. Und zum Glück hat es ein Dach.

Der Río schlän­gelt sich größ­ten­teils als Grenz­fluss zum benach­bar­ten Costa Rica über 200 Kilo­me­ter vom Nica­ra­gua­see bis zur Ost­seite des Lan­des. End­sta­tion Kari­bik. Genau dort­hin wol­len wir. San Juan del Norte liegt im Mün­dungs­ge­biet des Río, ein 300-See­len-Ort. Viel pas­siert hier nicht, Besuch ist eher sel­ten. Neu­gie­rig bli­cken die Men­schen uns an, faul lie­gen die Hunde vor den ein­fa­chen Holz­häu­sern, gackernd lau­fen ein paar Hüh­ner umher.

NicaraguaSanJuan3

Vor der Poli­zei­sta­tion grüßt der Beamte freund­lich. „Was sucht ihr?“ Eigent­lich haben wir eine andere Stadt erwar­tet: das alte San Juan del Norte. Imma­nuel hat uns davon erzählt, und nun suchen wir es. Der Poli­zist zeigt uns die Rich­tung, weg von den Hüt­ten. Der Regen hat inzwi­schen auf­ge­hört und wir fol­gen den Anwei­sun­gen. Ein paar Kilo­me­ter wei­ter führt ein mor­scher Steg vom Fluss mit­ten in den Dschun­gel. Wir balan­cie­ren über die wack­li­gen, kaput­ten Bretter.

Der Steg führt ins Nir­gendwo. Doch mit­ten im Dickicht ent­de­cken wir einen Weg, Steine, Spu­ren von Zivi­li­sa­tion: Das alte San Juan del Norte oder was davon übrig blieb: Kreuze und eine Kir­chen­glo­cke, Grab­steine und ein paar Grund­mau­ern. Bei einem Angriff der Con­tras im Jahr 1983 wurde die Stadt in Schutt und Asche gelegt. Vier Fried­höfe sind aus der Blü­te­zeit im 19. Jahr­hun­dert geblie­ben: Ein angli­ka­ni­scher, ein Freimaurer‑, ein katho­li­scher und der Fried­hof für eine unter­ge­gan­gene nord­ame­ri­ka­ni­sche Fre­gatte geben Zeug­nis von einer kos­mo­po­li­ti­schen Kleinstadt.

NicaraguaSanJuan4

Zu Zei­ten des kali­for­ni­schen Gold­rauschs boomte der Ort unter dem Namen „Grey­town“. Gril­len zir­pen, wo der Dschun­gel noch immer ein Stück Geschichte preis­gibt. Mitte des vor­letz­ten Jahr­hun­derts ging der schnellste und sicherste Weg von der Ost- zur West­küste der Ver­ei­nig­ten Staa­ten durch Nica­ra­gua. Wir lösen uns lang­sam von der Ver­gan­gen­heit, so mit­ten im Nirgendwo.

Wir wol­len zurück ins Hier und Jetzt. Imma­nuel kennt näm­lich eine Haci­enda in der Nähe. Geschäf­ti­ges Trei­ben zwi­schen dem Río Indio und der Kari­bik. Alles wirkt spar­ta­nisch, Was­ser tropft durch ein Well­blech­dach, schwei­gend ver­pa­cken die Arbei­ter Kokos­nüsse in Säcke. Edmundo ver­schnürt die Pakete. Er wurde in Grey­town gebo­ren, hat schon auf der Plan­tage gear­bei­tet, als die Stadt von den Con­tras ange­grif­fen wurde.

Die Revo­lu­tion, die Zeit der San­di­nis­ten – das ist alles ges­tern gewe­sen. Doch die Nica­ra­gua­ner ver­drän­gen die jüngste Geschichte am liebs­ten. Sie wol­len Geld ver­die­nen, bes­ser leben. Viele neh­men es den San­di­nis­ten übel, sich eben­falls an der poli­ti­schen „piñata“ betei­ligt zuha­ben. Eigent­lich ist die „piñata“ ein Spiel, bei dem die Kin­der eine Figur aus Papp­ma­ché kaputt schla­gen, ein Regen aus Süßig­kei­ten gießt dabei herab. In der Poli­tik heißt das: Die Macht­ha­ber schie­ben sich Besitz­tü­mer und Län­de­reien zu.

NicaraguaSanJuan

Edmundo lebt jetzt auf der Haci­enda. Im Akkord holen die Arbei­ter die Früchte von den Bäu­men; das Schä­len von 1000 Kokos­nüs­sen schafft einer in zwei Stun­den – ich kann das kaum glau­ben. „Sie wer­den fluss­auf­wärts nach Mana­gua oder nach Costa Rica gebracht und dort zu Kos­me­tiköl wei­ter ver­ar­bei­tet“, erklärt der schwarze Nica­ra­gua­ner. Wenn die Arbei­ter ein paar Dol­lar am Tag ver­die­nen, ist das viel.

Wir wol­len wei­ter, fluss­auf­wärts mit dem Pan­ga­boot, und ver­ab­schie­den uns von Edmundo. Ein Fest steht an. Am 15. Sep­tem­ber 1821 gelang es Mit­tel­ame­rika sich von den spa­ni­schen Erobe­rern zu lösen. Den Tag der Unab­hän­gig­keit wer­den wir in El Cas­tillo am Río San Juan mitfeiern.

NicaraguaSanJuan2

Danke an Mar­tin­air und Solen­ti­name Tours, die diese Reise unter­stützt haben.

Cate­go­riesNica­ra­gua
  1. Pingback:Über den Rio San Juan im Osten Nicaraguas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker