Als ich vor fast zehn Jahren das erste Mal außerhalb von Europa gereist bin, hatte ich eine kleine Erkenntnis – die auf den ersten Blick offensichtlich erscheint. Und die mir so trotzdem vorher nicht bewusst war, und meine Einstellung zum Leben und meinen Blick auf die Welt verändert hat.

Es gibt unzählige Wege, ein Leben zu leben. Es gibt kein Richtig oder Falsch.

Ich bin in Deutschlands Mittelschicht aufgewachsen, und ich habe ziemlich klare Vorstellungen was ich vom Leben will – und was die Gesellschaft von mir verlangt. Das ist so tief verwurzelt, dass ich diese Ansichten lange für den idealen Weg gehalten habe. So lange, bis ich andere Länder, Menschen, Kulturen traf, die fundamental anders leben. Die oft viel schlechtere Startbedingungen haben, an sonderbare Dinge glauben, die völlig andere Prioritäten setzen– ganz andere Ideen im Kopf haben, was im Leben wichtig ist. Und dies als normal ansehen.

Das entspannt. Ich habe die Freiheit, mir meinen Weg selbst auszusuchen, und bin nicht auf ein Muster festgelegt.

Aber gleichzeitig wird mir auch klar: Ich bin sehr privilegiert, in Deutschland aufgewachsen zu sein.

Das zu schätzen, was wir in Deutschland haben – nämlich Dinge wie eine verlässliche Ordnung, tatsächliche Freiheit und eine vergleichsweise hohe Absicherung – das fällt schwer, denn wir sind es gewohnt, seit vielen Jahren. Volle Supermärkte, preiswertes Essen, ein Rechtssystem, was seinen Namen verdient, wenig Korruption, Reisefreiheit. Wir nehmen es alles als gegeben hin, und konzentrieren uns auf die nervenden Details, und jammern darüber ein bisschen.

Erst wenn ich woanders bin, erkenne ich das im vollen Maße, und kann es wieder richtig wertschätzen.
Nicht nur im Kopf, sondern im Herzen.
Und ich weiß: Ja, ich will in Europa, in Deutschland leben. Entspannt meinen eigenen Weg gehen, ob normal oder besonders. Mit allen positiven und negativen Seiten.

Denn dort gehöre ich hin, dort bin ich zuhause.

  1. Imam sagt:

    Schön wie du aus dem Abstand heraus das für uns so Selbstverstänliche nochmal ganz neu wertschätzen kannst….freut mich sehr! (Und unsere Ann erfährt wohl grad ähnliches…)
    „Wir reisen nicht nur an andere Orte, sondern vor allem reisen wir in andere Verfassungen der eigenen Seele“
    W. Bergengruen

  2. captain hook aufm trockenen sagt:

    ein prooossiit auf die alten zeiten, ritsch die haare gefallen mir so uebrigens auch sehr gut :) meine koennten von der vielen sonne mal wieder ne liebevolle haarkur gebrauchen, aber jetzt hab ich ja zum gleuck nen hut!

  3. Anita sagt:

    :) Du bringst es auf den Punkt!
    Auch wenn, aus meiner Sicht, viele sehr dafür gekämpft haben das wir jetzt so leben können. Aber das ist eine andere Sache.

    Oooohh mein Lieblingsbild. Das war Pauls Abschiedsfeier. Sau heisser Tag und das ich diesen vorbeischütt-Moment erwischen durfte erfreut mich immer wieder. *g*

  4. oheim sagt:

    hallo,alter Neffe!!!!!
    Find ich klasse,was du so alles machst.Und dauernd schaue ich mir dein Traumvideo an mitsamt
    deinem vorsichtigen Ukulelespiel
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Liebe Grüße, dein Tantchen

    1. klys sagt:

      apropos: kann mir mal jemand ein bier besorgen? ich sitz seit monaten auf dem trockenen… wenn ich zurückkomme, bin ich nach nem viertel knülle…

  5. Alex der Schwede sagt:

    Ich habe vergessen zu sagen dass die Schwedische Nationalhymne lautet am Schluss „Im Norden will ich leben und sterben“…Ich lebe gern im Norden aber wenn ich sterben muss, bevorzuge ich eine Karibische Inseln, mit eine Trink in meinem Hand und denkend „Wow Alex, das war eine REISE“…..

  6. Alex der Schwede sagt:

    Ja das Reisen ist wunderschon aber es ist keine Wirklichkeit. Die Wirklichkeit is unsere zu Hause (wherever that is..)und unsere Leute. Sehr schones Bild finde ich auch :)

  7. Ja Bewusstsein…sich manchen Dingen wieder Bewusst werden. Selbst das Bewusstmachen muss man sich manchmal wieder Bewusst machen! Ich beneide dich um die Erfahrung und dein Bewusstsein gerade ein bisschen…gerade wenn man weiß dass man sich selbst eigentlich zuviel beschwert manchmal :P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker