E

Endlich: Indiana Klys findet auch mal nen heiligen Gral!

Dann waren die Römer da, und dann schaut lange, außer ein paar Erd­be­ben, nie­mand mehr vor­bei. Letz­tens kamen Ste­ven Spiel­berg und Har­ri­son Ford, dreh­ten dort drei­ßig Sekun­den ihres Films „Indiana Jones and the last cru­sade“, mit vie­len fie­sen Nazis und einer quat­schi­gen Hand­lung um die Suche nach dem hei­li­gen Gral, und seit­dem ist Petra wohl die Haupt­ein­nah­me­quelle des jor­da­ni­schen Staats­haus­halts (ab Novem­ber schlappe 50 Euro die Tageskarte).

Harrison Ford als Indiana Jones

Erst kürz­lich wurde es zu den sie­ben neuen Welt­wun­dern gewählt, und dem­entspre­chend wird auch täg­lich eine mäch­tige Tou­ris­ten­meute vor den Toren Petras aus­ge­spuckt. Ita­lie­ner, Fran­zo­sen, Deut­sche, Amis, Japa­ner und Chi­ne­sen, aus der gan­zen Welt stei­gen sie aus ihren fros­ti­gen Reisebussen.

Doch trotz der schnat­tern­den Mas­sen und dem schnö­den Kom­merz (ein Pfer­de­ritt ist im Ticket „ent­hal­ten“, ohne Bak­schisch schwingt aber kein Gaul seine Hufe) bleibt Petra einer der fas­zi­nie­ren­den Orte der Erde. Ver­bor­gen in roten, wild geform­ten Fels­ber­gen durch­schrei­tet man einen schma­len Can­yon („Sik“), über einen Kilo­me­ter lang, der seit jeher der Zugangs­weg zu die­sem mys­te­riö­sen Ort war.

Bis schließ­lich, und die­sen Augen­blick kennt jeder Indiana-Jones-Fan, sich die Schlucht auf einen gro­ßen, von Fel­sen umschlos­se­nen Platz hin öff­net und ich die geniale Fas­sade der „Schatz­kam­mer“ erbli­cke, die sich in der Mitte der senk­rech­ten Fels­wand vor mir auf­ragt. Ein wirk­lich erha­be­ner Anblick. Den ande­ren zwei Mil­lio­nen Tou­ris gefällt‘s auch.

Petra ist aber viel mehr als das, drei Tage ver­bringe ich dort, es gibt ein aus dem Fels gehaue­nes Thea­ter, durch Erd­be­ben zer­störte Tem­pel und unzäh­lige Grab­stät­ten. Ich klet­tere abseits der Haupt­wege (plötz­lich ganz allein) durch die bunt mar­mo­rier­ten Fel­sen und genieße die Pan­ora­men die­ser kar­gen Gegend.

One night in Petra

Und ich darf „Petra by night“ erle­ben (noch­mal 12 Euro): Ker­zen erleuch­ten den Weg durch den Sik bis zur Schatz­kam­mer. Es ist sehr roman­tisch. Irgend­was fehlt, ah stimmt, die Frau, egal. Die Ethno-Show ver­pas­sen meine zwei Kum­pa­nen und ich „lei­der“ und genie­ßen den stil­len Gang durch die Schlucht… also fast perfekt!

Johannes Klaus

Johannes Klaus hängte seinen Job als Grafikdesigner an den Nagel, um 14 Monate um die Welt zu reisen. Seine Website Reisedepesche wurde 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. In unbeobachteten Momenten streichelt er den Preis zärtlich, besteht ansonsten aber darauf, dass ihm so was völlig egal sei.

  1. Josh says:

    Wow, sieht das super aus bei Tag und bei Nacht erst…überwältigend! Konn­test du da ein­fach so im Schlaf­sack über­nach­ten!? Grüsse, Josh

    1. klys says:

      lei­der nicht, die sind ziem­lich streng. um 6 uhr abends ist schluss. aber es gibt men­schen, die spa­ren sich den ein­tritt und kom­men vor 6 uhr mor­gens… ich mach sowas ja nicht! :-)

  2. Alex der Schwede says:

    Wow es gab keine Petra by Night als ich dort war…Schade…Es ist etwas besonderes..Krusty deine Bilde sind genau als ich mich vor­ge­stellt habe…Fabelhafte :))

  3. HJK says:

    Anre­gend schöne Bil­der – nach einem auf­re­gen­den Tag werde ich mit Petra im Her­zen ein­schla­fen – Du auch? Alles Gute in Kairo – ITAV

  4. Lukas says:

    Lus­tig: Indy kam die­sen Sonn­tag im deut­schen TV. Hab teil­weise zuge­schaut (kenne die Filme sonst nicht) und habe genau die Szene erwischt vor dem Säu­len­ein­gang. Dachte mir da beim betrach­ten: „Wow, da haben die Büh­ne­bild­ner lange Papp­ma­che zusam­men­kle­ben müs­sen, bis sie die­ses sur­reale gebilde zusam­men hatten…“

    Nun ja, da hab ich mich wohl getäuscht :) Danke für die (unbe­ab­sich­tigte) Aufklärung

  5. Anita says:

    Die Ker­zen wir­ken wie kleine aus dem Boden wach­sende Leuchtstalagmiten. 

    Schöne Bil­der (kannst du die­sen Kom­men­tar über­haupt noch „hören“ ;) *träumt ein biss­chen vom Indiana Jones Ruhm*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.