Tel Aviv durch meine Augen

IMMER NEU: TEL AVIV

Leichtigkeit, Progressivität und Street Art – das ist Tel Aviv.

Wenn man in Tel Aviv umherläuft, kann man gar nicht anders als Entdecken. Wie kleine aufgeweckte Wiesel wuselten wir quer durch Tel Aviv. Immer wieder schlugen wir einen plötzlichen Hacken nach links und rechts – auf der Spur nach einer neuen kleinen Entdeckung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und das waren nicht mystische okulte Synagogen. Sondern neue, moderne Urbanitäten. An der einen Ecke hatte sich gerade Frozen Yoghurt neu erfunden, an der anderen eine Modedesignerin einen neuen Vintagelook. Und noch einmal drei mal links abgebogen serviert ein Café im Retrosofalook und Retrospitzentischdecken eine grüne Humus-Neuerfindung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mit einem Alter von 66 Jahren hat Israel nicht viel Tradition, die es mit sich herumträgt. Vielmehr ist es ein Land, welches das Neuerfinden in seinen Genen trägt. Ebenso hatte es nicht viel Zeit, seine Bevölkerung altern zu lassen. So beträgt das Durchschnittsalter 28 Jahre – alle jung und schön und progressiv. Und das spürt man vor allem im Tel Aviv. Eine Stadt, die voller Lebensfreude, Offenheit und Entwicklungskraft strahlt.

3_SA_3Heads

Ein ganzes Viertel gibt es mittlerweile, das von jungen, kraftvollen, kreativen Köpfen besiedelt ist. Alle fassen ihre eigene kleine Neuentwicklung an – und schaffen gemeinsam ein großes Ganzes.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

5_SA_Cat_Zizi

Neben den neuen Etablissementformen ist es vor allem die Street Art dieser pulsierenden Stadt, die an vielen Ecken prangt. Überall haben sich Straßen- und Nichtstraßenkünstler Zeit, Farbe und Liebe zum Detail genommen.

6_SA_Plantshead

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

An den kleinsten Straßenecken und den normalsten Wohngegenden haben sie Bilder geschaffen, die für Tel Aviv stehen, wie keine anderen. Viel Bedrohung, viel Hoffnung, viel westliche Progressivität.

8_Gun

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

10_SA_Taube

„Every day can be your last day, just enjoy this one.“, sagen die jungen schönen Leute auf der Straße. Sie haben gelernt, mit der ständigen Bedrohung umzugehen, die Tel Aviv jederzeit betrifft. Sie wuchsen mit ihr auf und haben sie zu einem Teil ihres Lebens gemacht. Heute übersetzen sie sie für sich in positive Kraft. Sie nutzen ihre Zeit – und wenn es mit genüsslichem Nichtstun ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Lieblingshobby der Tel Aviver komplettiert das Bild der schwerelosen Optimisten: Matkot spielen am Strand. Zwei Holzschläger, ein Gummiball. Weil sie es einfach so gern machen, ist Tel Aviv mittlerweile zur inoffiziellen ‚City of Matkot‘ geworden. Und wie es seinem Spirit entspricht, gab es ein paar, die Matkot zur Neuerfindung des Beach Tennis machten. Und ein paar, die Matkot zur Street Art machen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

14_SA_racket

  1. Shalom, Tel Aviv gut getroffen, super Bilder, gratuliere! Mehr bei mir unter http://soscheescho.wordpress.com//?s=Tel+Aviv&search=Los

  2. Tolle Bilder und Eindrücke. Da bekomme ich glatt Lust wieder zu fahren…
    Wer noch nicht genug bekommen hat von Tel Aviv, der kann gerne mal bei mir vorbeischauen. Ich war 2012 dort und werde bald noch einmal zurückkehren. http://go-travelblog.com/life-bubble/

  3. Super Bilder vor allen die Graffitis! Sowas find ich immer klasse!

  4. So viele schöne Erinnerungen! Großartig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.