Das Tor

Bangkok

Mag ich Bangkok wirklich? So chaotisch, so wild? So voller Menschen und undurchdringlichem Verkehr? Ja! Ein ganz klares JA! Denn es ist der Anfang und das Ende eines Abenteuers.

Das vierte Mal bin ich nun in dieser Stadt zu Gast. Niemals war ich mehr als fünf Tage hier und immer verlasse ich diese Stadt mit gemischten Gefühlen. Ist es Abneigung? Die Stadt zeigt uns ganz offensichtlich ihre Gegensätze. Moderne und Tradition, touristischen Wahnsinn und alltägliches Leben, Technik und Religion. Und nicht zu letzt die Schere zwischen Armut und Reichtum. In den Siam Kaufhäusern bekommt man, was das Shopping-Herz begehrt und kann außerdem in einem großen Aquarium exotische Fische bestaunen. Ein paar Straßen Richtung Norden schlendert man über den Straßenmarkt, wo man aufgespießte Schweinehäppchen für 10 Baht (ca.23 cent) bekommt. Drei Mal um die nächste Ecke und man steht vor diversen Obdachlosenlagern und Hütten. Jeder Tuk-Tuk-Fahrer wird erst einmal kritisch beäugt. Will er mich übers Ohr hauen? Nach der Preisverhandlung endlich in Bewegung, wird mir mulmig und einige Male rutscht mir das Herz in die Hose. Denn kreuz und quer geht es über die Straßen – auf der viereinhalbsten Spur der zweispurigen Straßen. Über die Kreuzung geht es ganz selbstverständlich entgegengesetzt der Fahrtrichtung. Hinter uns die Sintflut. Ganz knapp konnten wir zwei Unfällen entgehen.  Mag ich das wirklich? So chaotisch, so wild? So voller Menschen und undurchdringlichem Verkehr? Ja! Ein ganz klares JA! Denn es ist der Anfang und das Ende eines Abenteuers. Bangkok ist für mich Sinnbild für den Beginn eines Abenteuers und für das erholsame Ende einer langen Thailand Reise. Es dient als Tor in die fantastische Welt Thailands. Wat Sraket oder Tempel des Goldenen Berges…       Wat Arun am westlichen Ufer des Chao Phraya-Flusses ..    Stärkung am Straßenrand hinter Wat Arun …   Bei diesem Besuch in Bangkok habe ich einen neuen Lieblingsmarkt entdeckt. Lieblingsmarkt, einfach weil er besonders ruhig ist. Grandios für einen entspannten Samstag mit endlos vielen Leckereien. Neben dem großen Schlemmen ist das Fische füttern und der romantischen Rockgitarre lauschen ganz hoch auf der Todo-Liste auf diesem Markt. Ich wünschte ich wäre mit vielen Freunden einen ganzen Tag dort gewesen. Lat Mayom Markt (mit der BTS Silom Line zur Station Wongwian Yai und von dort aus ein Taxi nehmen)…         Vielen Dank an Thailand Tourismus für die Einladung und an das Novotel Hotel Fenix Silom für die Gastfreundschaft.

Silvia. Die im Zwischenraum. Deutschland, Italien. Design, Konzept. Chaos, Ordnung. Geliebtes Zuhause und dennoch Fernweh. Wegen Letzterem ist mein Blog "missia" entstanden. Missia - als Kind nannte ich mich Sia, da ich meinen Namen nicht aussprechen konnte. Dies fand ich als Erwachsene immer noch so faszinierend, dass ich ein "Miss" davorsetzen musste. Miss + Sia = Missia.

  1. Krystian Be via Facebook

    Hassliebe BKK… Aber Liebe überwiegt- ich hab jetzt wieder Fernweh.

  2. Dieses pure Chaos – nicht zu vergleichen mit deutschen Städten.
    Und genau diese Gegensätze, die du beschrieben hast, fand ich so faszinierend an Bangkok :)
    Das macht irgendwie den Charme der Stadt aus. Anders als in Singapur. Das für mich irgendwie zu westlich wirkte.

  3. Kris TheWolf via Facebook

    In Love with City of Angels! BKK ist wie nach Hause kommen in SOA (von dem man auch nen Tapetenwechsel braucht ;)))

  4. Silvester und Songkran in BKK, unvergesslich. Ich vermisse die gute Laune der Thais – die „party animals“ Südostaseins. :-)

  5. Bangkok ist einfach meine große Liebe!!! <3

  6. Mamma e Papa

    Complimenti, un bellissimo rapporto. Lo segnalero‘ a Sigrun.

  7. Wunderschöne Bilder, da bekomme ich direkt Fernweh :)

  8. Sensationelle Fotos, da rieche ich beinahe die Düfte meiner Lieblingsstadt!

  9. Oh bei den schönen Fotos hab ich auch direkt wieder Lust Bangkok zu entdecken – und ich hab jetzt Hunger ;-) Bei manchen Garküchen kostet es ja schon Überwindung, sich dort hineinzusetzen. Aber meistens schmeckt es dort am besten, wo es am gewöhnungsbedürftigesten aussieht – in irgendeiner versteckten Seitenstrasse, ohne Touristen mit ganz vielen Einheimichen. Den Lat Mayom Markt kenne ich noch nicht und muss ich mir mal merken.
    LG, Annika

  10. Wenn es da nur nicht diese verdammte Militärdiktatur gäbe…

  11. Grandiose Bilder, von einer meiner absoluten Lieblingsstädte! BKK kann man wohl nur hassen oder lieben. Ich denke nach dem 8. Mal dort muss es bei mir eindeutig eine ganz große Liebe sein. ♥

  12. Ich hätte Bangkok wohl auch als Einstieg wählen sollen. Aber ich bin von dort abgereist, zurück nach Hause. Müde vom reisen habe ich mir nur ganz wenig angeschaut, alles hat mich irgendwie erschlagen. Obwohl ich die Stadt schön fand. Es läuft alles auf ein Wiedersehen hinaus…

  13. Wunderschöne Bilder!!!
    Schade, dass der tolle Tipp mit dem Markt für mich ein paar Tage zu spät kam. Wir sind nämlich am 3.9. am Sai Tai Busterminal angekommen und mussten noch einen ganzen Tag in BKK totschlagen. Da der Markt wohl nicht allzu weit davon entfernt liegt, wäre das bestimmt auch ein tolles Erlebnis für unsere Kids gewesen. Aber man muss sich ja was für’s nächste Mal aufheben…
    Ich für meinen Teil liebe BKK, kann aber auch damit zusammenhängen, dass es schon oft Ausgangspunkt von wunderschönen Asian-Reisen war.

  14. Boah, Ich liebe die Thai Küche. Die Bilder machen echt lust und hunger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.