Immer mehr (junge) Men­schen wol­len als so genannte digi­tale Noma­den leben. Auf Blogs wird dar­über berich­tet, auf Kon­fe­ren­zen dis­ku­tiert, in eBooks dar­über geschrie­ben, Erfah­run­gen wer­den geteilt… Sie alle eint der Wunsch, orts­un­ab­hän­gig zu arbei­ten, frei und selbst­be­stimmt zu leben. Das Busi­ness aus­schließ­lich über den Lap­top steu­ern – und zwar von jedem Platz auf der Welt aus. Klingt ver­lo­ckend! Doch was viele ver­ges­sen: Es geht dabei nicht nur um die maxi­male Frei­heit durch Digi­ta­li­sie­rung, son­dern es geht eben auch um ein Noma­den­le­ben – und was das heißt, machen sich die wenigs­ten bewusst: Denn die­ser Lebens­stil bedeu­tet vor allem Ent­beh­rung und Rastlosigkeit.

www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_sahara_nomad_houses_1500x1000

Unter­wegs in Marokko haben wir noch echte Noma­den getrof­fen. Men­schen, die bis heute nicht sess­haft gewor­den sind. Am Rande der Sahara bauen sie täg­lich ihre Zelte auf und wie­der ab, leben in ein­fachs­ten Ver­hält­nis­sen. Wie mag sich das anfüh­len, stän­dig unter­wegs zu sein? Wie hoch ist der Preis die­ser Frei­heit? Wir wag­ten den Selbst­ver­such: Für einige Tage tauch­ten wir ein in das ursprüng­li­che Noma­den­le­ben – ohne WiFi, Strom­an­schluss und flie­ßend Was­ser. Meh­rere Tage und Nächte leb­ten wir als “ana­loge Noma­den” in der Sahara und wir lern­ten: Vor allem muss man sich selbst aus­hal­ten können.

www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_roundtrip_panorama2_1500x1000


Wir Wüs­ten­kin­der

Es ist bald halb eins, die Sonne brennt vom Him­mel und wir errei­chen nach knapp fünf Stun­den Wan­de­rung durch fei­nen Sand und über tro­ckene Lehm­bö­den unser Lager. Wir sind pri­vi­le­giert, denn wir haben ein Dro­me­dar dabei, das unsere Was­ser­vor­räte trägt und sechs wei­tere Tiere, die mit unse­rem Gepäck bereits vor­aus gegan­gen sind. Das schat­ten­spen­dende Essens­zelt haben die Ber­ber-Jungs, die uns eben­falls beglei­ten, bereits auf­ge­baut. Alles wei­tere liegt nun an uns.

www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_roundtrip_caravan_1500x1000 www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_roundtrip_kitchentent_1500x1000

Wie ges­tern und die Tage davor fol­gen wir einer fes­ten Rou­tine. Auf­ste­hen um sechs Uhr in der Früh, Packen, Zelt abbauen, kur­zes Früh­stück und dann los mar­schie­ren – je frü­her, desto bes­ser, denn am Mor­gen ist der Sand und die Luft noch ange­nehm kühl. Um die Mit­tags­zeit errei­chen wir dann den Rast­platz für die nächste Nacht, bauen die Zelte wie­der auf, stär­ken uns und suchen die kom­men­den Stun­den Schutz vor der erbar­mungs­lo­sen Sonne.

www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_sahara_floor_1500x1000

Ab etwa vier Uhr nach­mit­tags wird die Hitze wie­der erträg­lich. Zeit, zum nächs­ten Brun­nen zu wan­dern (wenn denn einer in der Nähe ist) – das kann auch schon mal ein paar Kilo­me­ter Fuß­marsch bedeu­ten. Aber egal – Was­ser ist Luxus! Sich den Sand aus dem Gesicht waschen, die erhitz­ten Kör­per etwas abküh­len, eine Ahnung von Sau­ber­keit, zumin­dest für einen Moment… Wir sind nun seit fünf Tagen unter­wegs: ohne Dusche, ohne flie­ßend Was­ser, ohne Toi­lette (ein Loch im Boden tut es auch). Und natür­lich auch ohne Strom, ohne Han­dy­emp­fang oder gar WiFi. Aber es funk­tio­niert. Bes­ser, als erwartet.

www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_roundtrip_fountain_shower_1500x1000 www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_roundtrip_fountain_1500x1000

Der Preis der Freiheit

Es geht um Ent­beh­rung und Ver­zicht – aber auch darum, das Beste dar­aus zu machen. Unser Koch zum Bei­spiel, ist ein Zau­be­rer. Natür­lich sind wir sehr beschränkt bei der Wahl der Spei­sen. Gemüse, Gemüse, Gemüse – dazu fri­schen Minz­tee und selbst geba­cke­nes Fla­den­brot. Es gibt Tajine mit Möh­ren und Zuc­chini, Cous­cous mit Zuc­chini und Möh­ren, Reis, Kar­tof­feln, aber auch kleine Pfann­ku­chen, fri­sche Oran­gen und Quit­ten und sogar Thun­fisch aus der Dose, der uns schier in Ver­zü­ckung ver­setzt. Unser Ber­ber-Koch kennt alle Tricks, wie man durch Gewürze, Zusam­men­stel­lung und wei­tere kleine Raf­fi­nes­sen aus den immer glei­chen Zuta­ten ganz unter­schied­li­che Gerichte zau­bert. Und diese Stär­kung tut gut – dem Kör­per und der Seele!

www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_roundtrip_teatime_1500x1000

Was in der Welt los ist, erfah­ren wir in die­sen Tagen nicht. Emails unse­rer Fami­lien oder von Busi­ness­part­nern errei­chen uns genauso wenig. Aber das tut auch mal gut. Wenn wir tags­über auf die majes­tä­ti­schen Dünen klet­tern und in die Unend­lich­keit der kilo­me­ter­wei­ten roten Sand­wüste bli­cken füh­len wir sie dann: Die Frei­heit der Noma­den. Weite, Gren­zen­lo­sig­keit und auch ein wenig Ehrfurcht.

www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_sahara_dunes_1500x1000

Wir schla­fen unter dem Ster­nen­him­mel – so klar, so reich an Stern­bil­dern, so zau­ber­haft. Wir schauen in die Nacht und lau­schen, was uns diese neue Welt erzäh­len will. Um uns herum herrscht Stille – und die ist unend­lich. Die Wüste ist ein lei­ser Ort. Kein Vogel, kein Mensch – kein Geräusch.

www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_sahara_sundown_1500x1000

Noma­den im Herzen

Nach sechs Tagen als ana­loge Noma­den fühlt sie die Zivi­li­sa­tion bei­nahe fremd an. Es fällt uns nicht leicht, Abschied zu neh­men von der Ein­fach­heit und der Weite der Sahara. Der Ver­band von Ber­bern und Mit­rei­sen­den, die mit uns als Kara­wane unter­wegs waren, hat mit jedem Tag an Bedeu­tung gewon­nen. Die Gruppe hat uns halt gege­ben. Noma­den brau­chen Gesellschaft!

Zurück in der Stadt füh­len füh­len wir uns reich – reich an Erfah­run­gen, Gedan­ken und Begeg­nun­gen. Das Was­ser aus dem Was­ser­hahn ist nicht län­ger selbst­ver­ständ­lich, wir gehen nun bewuss­ter mit die­ser Res­source um. Neue Geschmä­cker erle­ben wir inten­si­ver – Essen im Restau­rant, auch das keine Selbst­ver­ständ­lich­keit. Wir schauen in die Gesich­ter um uns herum auf den Stra­ßen und wür­den gerne jede ein­zelne Geschichte hören, die diese Men­schen zu erzäh­len haben. Wir sind auf­merk­sa­mer geworden.

www.oooyeah.de_www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_Berber_1500x1000

Die digi­ta­len Noma­den wer­den wei­ter aus­schwir­ren, in die Welt. Digi­tal ist es sicher leich­ter, Kon­takte zu pfle­gen, sich der Fami­lie und der Hei­mat näher zu füh­len. Will man aber das wahre Noma­den­tum erle­ben, muss man auch Stille ertra­gen und die Momente, in denen keine Mails ein­ge­hen, Tage, in denen Face­book und Twit­ter schwei­gen. Distanz zulas­sen und Fremde annehmen.

Wir sind gespannt, wie sich die­ser Trend des digi­ta­len Noma­den­tums in Zukunft ent­wi­ckeln wird. Wenn man ehr­lich ist, haben fast alle, die sich schon heute digi­tale Noma­den nen­nen, irgendwo eine Basis, zu der sie immer wie­der zurück­keh­ren. Jeder braucht ein Hei­mat­ha­fen, in dem man bei­zei­ten auch mal für län­gere Zeit ando­cken kann. Auch wir keh­ren nun erst ein­mal zurück nach Ber­lin. Zurück aus der Sahara und zurück von einem Jahr vol­ler Rei­sen. Aber im Her­zen blei­ben auch wir Noma­den. Egal, ob ana­log oder digi­tal. Wir atmen durch… und freuen uns, die Zelte dann wie­der abzu­bre­chen, um neues Land zu ent­de­cken. Und das eher frü­her, als später!

www.oooyeah.de_OUTOFOFFICE_marokko_roundtrip_panorama_1500x1000

Wir bedan­ken uns bei Wikin­ger Rei­sen für die Ein­la­dung zu die­ser ein­zig­ar­ti­gen Noma­den-Erfah­rung in der Sahara. 

Cate­go­riesMarokko
Katharina & Henryk

Aus dem Background der Berliner Medien- und Agenturwelt kommend wuchs in Katharina und Henryk in den letzten Jahren zunehmend der Gedanke, die bereits so häufig diskutierte Work-Life-Balance in Bezug auf ihr eigenes daily bizz kritisch zu hinterfragen. Ihr gemeinsamer Plan: Den statischen Office-Alltag zwischen Meetings, Calls und Pitches für einige Monate eintauschen gegen ein flexibleres Lebens- und Arbeitsmodell. Auf Reisen gehen, die Welt entdecken, Akkus aufladen – und gleichzeitig produktiv sein. Nun sind sie unterwegs!

  1. Pingback:no digital nomads | simplicity of happiness

  2. Pingback:keine digitalen nomaden | simplicity of happiness

  3. Tacu Andrei says:

    Vie­len lie­ben Dank für die­sen Bericht. Ich finde es bedenk­lich, dass es heute anschei­nend so schwie­rig ist, sich in der Ein­sam­keit, abseits von all dem (digi­ta­len) Tru­bel zurecht­zu­fin­den. Die Ruhe ist doch was schö­nes? Viel­leicht irre ich mich ja und ich sollte auch so eine Erfah­rung machen. Da ich gleich 5 Wochen alleine in Marokko ver­brin­gen werde würde ich mich freuen wenn ihr mir Tipps geben könn­tet, wo ihr diese Noma­den­er­fah­rung gebucht habt bzw. wie genau die Route war. Eine grosse Lust über­fällt mich, es euch gleichzutun. 

    alles liebe aus dem kal­ten Wien
    Andrei

  4. Tacu Andrei says:

    Vie­len lie­ben Dank für die­sen Bericht. Ich finde es bedenk­lich, dass es heute anschei­nend so schwie­rig ist, sich in der Ein­sam­keit, abseits von all dem (digi­ta­len) Tru­bel zurecht­zu­fin­den. Die Ruhe ist doch was schö­nes? Viel­leicht irre ich mich ja und ich sollte auch so eine Erfah­rung machen. Da ich gleich 5 Wochen alleine in Marokko ver­brin­gen werde würde ich mich freuen wenn ihr mir Tipps geben könn­tet, wo ihr diese Noma­den­er­fah­rung gebucht habt bzw. wie genau die Route war. Eine grosse Lust über­fällt mich, es euch gleichzutun. 

    alles liebe aus Wien
    Andrei

  5. Pingback:digitale nomaden | simplicity of happiness

  6. Pingback:digital nomads | simplicity of happiness

  7. Sebastian says:

    Ein tol­ler Bericht und ein schö­ner Ver­gleich zwi­schen den ech­ten und den digi­ta­len Noma­den. Ich denke in allen Berei­chen des Lebens füh­ren Ver­zicht und Ent­beh­rung zu einer grö­ße­ren Frei­heit, zumin­dest einer men­ta­len Freiheit. 

    Belas­ten­der Besitz und ande­rer Bal­last füh­ren genauso wenig zur Frei­heit wie finan­zi­el­ler Über­fluss. Viele digi­tale Noma­den wol­len da wohl eher die Frei­heit der fle­xi­blen Orts­wahl, der selbst­be­stimm­ten Arbeit und des gene­rel­len unab­hän­gig-seins. Dafür eig­net sich die­ser Life­style mei­ner Mei­nung nach bestens. 

    Ob man dann 10 von 12 Mona­ten im Jahr auf Rei­sen ist oder den größ­ten Teil in der Home­base bleibt und die theo­re­ti­sche Unge­bun­den­heit nur im Kopf genießt, kann am Ende ja jeder selbst entscheiden.

    Beste Grüße,
    Sebastian

  8. Frau K. says:

    Sehr schö­ner Bericht. Wir waren letz­tes Jahr zwi­schen Weih­nach­ten und Sil­ves­ter in Mar­ra­kesch. Zu kurz für eine Reise mit einer Kara­wane. Viel­leicht beim nächs­ten Mal. 

    Liebe Grüße von Frau K.

  9. Michael says:

    Hallo ihr,

    sehr schö­ner Bericht aus einer Region die­ser Welt, in der ich noch nicht unter­wegs war. Danke dafür. Über die Sache mit den digi­ta­len Noma­den muss ich immer ein wenig schmun­zeln (aber nicht böse gemeint), weil ich bereits ein digi­ta­ler Nomade war, bevor es den Begriff über­haupt gab. 2004 kün­digte ich meine Woh­nung und zog in ein Wohn­mo­bil. In den fol­gen­den drei Jah­ren arbei­tete ich dann fast nur noch von unter­wegs aus. Ich arbei­tete an einem grie­chi­schen Strand an einem Buch über das Bal­ti­kum, ver­fasste in Por­tu­gal Texte über das Ruhr­ge­biet und schrieb Arti­kel für eine Zei­tung in Polen. Es war eine sehr schöne und ereig­nis­rei­che Zeit – mit vie­len Ent­beh­run­gen und Erfah­run­gen, die mich bis heute prä­gen. Aber heute habe ich eine Basis und bin immer wie­der froh, nach einer Reise „nach Hause“ zurück­keh­ren zu kön­nen. Aber das nur am Rande.
    Viele Grüße
    Michael

    1. Henryk says:

      Hey Michael,

      schön dass dir unser Bei­trag gefällt und ich kann nur sagen, dass sich ein Trip nach Marokko auf jeden Fall lohnt.
      Aber deine Vita klingt ja auch echt spannend! 

      Beste Grüße,
      Henryk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker