Das tue ich. Im Gro­ßen und Gan­zen tun das alle hier, zumin­dest die Män­ner. Und ich oller Oppor­tu­nist passe mich selbst­re­dend an. Kein Ding.

Bleibt mir auch gar nichts ande­res übrig, denn der Mini­bus fährt dann, wenn er voll ist. Was heute lei­der gar nicht pas­siert. Also gibt es süßen Tee für 15 Cent, ein Glas nach dem ande­ren, im Schat­ten neben der Straße sit­zend, auf klei­nen Höcker­chen. Der Mini­bus fährt nicht, dafür wer­den wir vier (ein Schwede hat das glei­che Ziel) in einem chi­ne­si­schen Bus mit­ge­nom­men, dies­mal wun­der­voll in vio­lett deko­riert. Die wage Tages­pla­nung ist natür­lich im Eimer, wir wer­den in Atbara über­nach­ten müssen.

Und dies­mal muss ich der Beschrei­bung im Lonely Pla­net recht geben: „Hot, dusty, noisy – and did we men­tion hot? Atbara is not a place that many peo­ple wish to lin­ger in.“ Aller­dings hat der Autor zwei wei­tere Attri­bute ver­ges­sen: dirty und smelly. Die­ser Ort, in dem wir eine Weile her­um­wan­dern um ein schmud­de­li­ges Bett zu fin­den, ist der dre­ckigste und stinkendste, was ich bis­her in mei­nem Leben gese­hen habe. Mit den vie­len Auto-Rikshas und dem durch die mat­schig-mül­li­gen Lehm­stra­ßen wabern­den Rauch, den zudring­li­chen Bet­tel­jungs und der frisch platt­ge­matsch­ten glück­lo­sen Katze auf der Kreu­zung erin­nert es frap­pie­rend an eine schmut­zige indi­sche Stadt, nur schlimmer.

Und das Essen war auch nix. Gute Nacht.

  1. Rene says:

    Hallo,

    einen schöne Seite und inter­es­san­ten Bei­trag haben Sie hier. Ich sam­mel inter­es­sante Sei­ten und The­men, bei denen man „Abwar­ten und Tee trin­ken“ kann ;-)

    Ich habe daher Ihre Seite mit unsere Blog-Kate­go­rie „Wer so abwar­tet und Tee trinkt im Netz :-)“ mit aufgenommen.

    Viele Grüße

    René

    http://www.rooibos24.de

  2. Anita says:

    Also wir essen hier lecker selbst­ge­ba­ckene Plätz­chen (wun­der mich immer noch das die nicht schwarz gewor­den sind und sogar schme­cken!). Würde dir gerne wel­che schi­cken, lei­der ist die deut­sche Post immer so unzuverlässig…
    ;)

    1. klys says:

      die arme uku, ist schon ganz zer­schun­den durch all das herumkommen…
      ja ein komi­scher schwede, er redet aber nur mit ein­ge­bo­re­nen :D

  3. Freund von Sir Peter Ustinov says:

    Zum Thema Hitze und Dreck:

    Der Leh­rer behan­delt im Unter­richt die Wär­me­lehre. „Nenne mir doch mal ein Bei­spiel, wie man Wärme erzeu­gen kann.“ fragt er Fritz­chen. Fritz­chen besinnt sich: „Ich weiß es nicht, Herr Leh­rer!“ – „Nun“, will der Leh­rer dem Fritz­chen hel­fen, „reibe doch ein­mal ganz fest deine Hände! Was bemerkst du dann?“ Fritz­chen macht, was ihm gesagt wurde, und ant­wor­tet beglückt: „Dreck­würst­chen, Herr Lehrer!“

  4. HJK says:

    Soll ich Dich trös­ten? Aber das weisst Du selbst, man muss durch die Dun­kel­heit gehen, um das Licht zu genies­sen (Ori­gi­nal­ton von mir!!) – Trotz­dem ein wun­der­schö­nes Wochen­ende – ITAV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert