Your cart
Fernweh-Post mit Gewinnspielen und Rabatten warten auf dich. Jetzt eintragen!

Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

DIE ERSTE REISE hg. v. Gerhard Waldherr

19,50 

Enthält 7% Mwst.
Kostenloser Versand
Lieferzeit: ca. 2-5 Werktage (in Deutschland)
(5 Kundenrezensionen)

Weil sie den Blick auf die Welt, das Leben und auf einen selbst verändert – wie die erste Liebe

In den Warenkorb
Kategorie:

Weil sie den Blick auf die Welt, das Leben und auf einen selbst verändert – wie die erste Liebe

Das erste Mal bleibt für immer. Das gilt für vie­les, ins­be­son­dere aber für das Rei­sen. Wohin man zuerst gereist ist, was man dabei erlebt hat, wird zu einer prä­gen­den Erfah­rung, egal, wie oft man sich danach auf den Weg machte und wohin man gefah­ren ist.

Andreas Wen­de­roth × Anna San­ner × Anu­schka Ros­hani × Bar­bara Schae­fer × Elena Witz­eck × Eli­saveta Scha­drin-Esse × Ger­hard Wald­herr × Giu­seppe Di Gra­zia × Hans-Jür­gen Bur­kard × Harald Nico­las Sta­zol × Ingo Petz × Kalle Har­berg × Karin Loch­ner × Lucas Vogel­sang × Mar­tina Wim­mer × Niklas Maak × Norah Stei­ner × Peter Burg­hardt × Peter Stamm × Peter von Fel­bert × Phil­ipp Laage × Sarah Levy × Swantje Strie­der & Teja Fied­ler × Tania Kiber­ma­nis und Tat­jana Kerschbau­mer erzäh­len von Suchen und Fin­den, Ler­nen und Lei­den, von unver­hoff­ten Dra­men und erfüll­ten Träu­men. Und all den Din­gen, die das Unter­wegs­sein so unwi­der­steh­lich machen.

Über den Herausgeber

Ger­hard Wald­herr, gebo­ren 1960, war Redak­teur der Süd­deut­schen Zei­tung, Repor­ter beim Stern, freier Kor­re­spon­dent in den USA und Chef­re­por­ter von brand eins. Seine Texte wur­den dar­über hin­aus u.a. in Geo, Die Zeit, Spie­gel spe­cial, Merian, Mare und Green­peace Maga­zin ver­öf­fent­licht und mit diver­sen Jour­na­lis­ten­prei­sen aus­ge­zeich­net. Wald­herr ist Autor zahl­rei­cher Bücher und lebt mit sei­ner Fami­lie in Berlin.

Gewicht 0.5 kg
Größe 18 × 12 cm
Herausgegeben von

Gerhard Waldherr

Verlag

Reisedepeschen Verlag

ISBN

978-3-96348-013-3

Auflage

Erste Auflage, Originalausgabe

Seiten

320

5 Bewertungen für DIE ERSTE REISE hg. v. Gerhard Waldherr

  1. frank on

    In die­ses Buch bzw. in ein­zelne Geschich­ten habe ich mich irgend­wie ver­liebt. Ich habe ein­zelne Situa­tio­nen und Gedan­ken wie­der­ge­fun­den, Paris und Lon­don (so viel wei­ter raus in die Welt hab ich es noch nicht geschafft) erneut ent­deckt und freu­dig mit mei­nen eige­nen Erfah­run­gen ver­gli­chen. Es fühlte sich für mich plötz­lich wie­der alles so nah an, so als wäre es gerade erst ges­tern gewe­sen. Meine Stu­di­en­fahrt nach Paris, die Fête de la Musi­que, die über­vol­len Stra­ßen und meine erste Metro-Fahrt, die Pro­bleme am Ticket-Schal­ter, das Schlen­dern über die Champs-Ély­sées und die sehr begrenzt mög­li­chen Gesprä­che mit Ein­hei­mi­schen, die beson­dere Archi­tek­tur und Läden, die zahl­rei­chen Ein­drü­cke und irgend­wie auch diese ganz spe­zi­elle Distan­ziert­heit.… Und selbst wenn Peter Stamm über seine Zeit in Paris gar nicht mal so viel über die Stadt an sich erzählt und eher auf sein Leben und die Ver­än­de­run­gen ein­geht, so ist es doch wie­der alles da und sowas finde ich für ein Buch schon sehr, sehr beson­ders. Ähn­li­ches könnte ich nun auch über Lon­don erzäh­len, wobei diese Stadt/ das Land nie zu mei­nen Lieb­lin­gen gehö­ren wird, aber auch nega­tive Erleb­nisse gehö­ren dazu und prä­gen die eige­nen Ansich­ten und machen etwas mit einem. Rei­sen ver­än­dern die eige­nen Vor­stel­lun­gen, erwe­cken den Ent­de­cker­geist in uns und das Ken­nen­ler­nen neuer Kul­tu­ren und Men­schen berei­chert nicht nur unser Leben, son­dern för­dert auch unsere Neu­gier, Tole­ranz und Offen­heit. Die­ses Buch ist so ein tol­les Zeug­nis davon, was eine ‚ein­fa­che‘ Reise so alles anrich­ten kann und zeigt irgend­wie auch, dass wahr­lich jede Reise auch per­sön­lich was mit einem macht. Und so ist „Die erste Reise“ dann auch eine Hom­mage ans Rei­sen, ans Leben, ans Men­schen­tref­fen und auch so eine Art Anstoß ab und zu ein­fach über sei­nen Schat­ten zu sprin­gen, sich ins Aben­teuer zu stür­zen und Neues ken­nen­zu­ler­nen. Gerade nach so einem komi­schen, her­aus­for­dern­den Jahr, wie 2020 für uns alle war, tut es gerade gut in Erin­ne­run­gen zu schwel­gen und gleich­zei­tig nach vorn zu bli­cken. „Die erste Reise: Weil sie den Blick auf die Welt, das Leben und auf einen selbst ver­än­dert – wie die erste Liebe“ – Ein wun­der­schö­nes, viel­fäl­ti­ges und per­sön­li­ches Buch, das nicht nur optisch punk­ten kann, son­dern für mich auch auf mensch­li­cher Ebene sehr viel Sym­pa­thie in sich trägt. Über einige der 26 ver­schie­de­nen AutorIn­nen, Jour­na­lis­tIn­nen und Künst­ler, die in die­sem Buch ver­sam­melt sind und ver­schie­denste Orte der Welt bereis­ten und hier nun ihre Erin­ne­rung mit uns tei­len, möchte ich nun jeden­falls mehr wis­sen, mehr lesen und ihren Spu­ren folgen.

  2. Luise on

    Inhalt:

    In „Die erste Reise“ erzäh­len ver­schie­denste Autor:innen über ihre, wer hätte es gedacht, erste Rei­sen. Mal gefühl­voll, mal span­nend und auch mal traurig.

    Mei­nung:

    Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut, schließ­lich sit­zen wir im Moment alle inmit­ten einer Pan­de­mie und das Rei­sen ist nur per Buch auf dem Sofa möglich.

    Ich finde die Idee des Buchs groß­ar­tig: Ver­schie­denste Autor:innen erzäh­len von ihren ers­ten Rei­sen und las­sen den Leser an einem klei­nen Erin­ne­rungs­fet­zen ihres Lebens teil­ha­ben. Man­che Geschich­ten haben mir sehr gut gefal­len und wer­den mich gedank­lich wohl noch eine Weile beglei­ten, andere konn­ten mich nicht packen oder haben mich nicht inter­es­siert, aber es wäre wohl auch ein wenig uto­pisch, an ein Buch mit so vie­len Autoren die Anfor­de­rung zu haben, dass einem jede ein­zelne Geschichte gefällt. Wahr­schein­lich ist es sogar ein gutes Zei­chen, dass mir viele Geschich­ten nicht gefal­len haben, denn das heißt, dass in die­sem Buch sehr viele ver­schie­dene Men­schen eine Geschichte für sich fin­den können.

    Eine Sache, die mir nicht so gut gefal­len hat, ist die Schwere des Buchs. Ich musste zwi­schen­drin immer wie­der Pau­sen ein­le­gen und hätte mir gerne mal eine Geschichte gewünscht, die mit ein biss­chen mehr Leich­tig­keit daher kommt, sodass ich das Buch ins­ge­samt sehr sto­ckend gele­sen habe.

    Fazit:

    Ein wun­der­ba­res Buch für alle Rei­se­ver­rück­ten oder sol­che, die es wer­den wollen!

  3. Rudi on

    Die erste Liebe, der erste Kuss, die ers­ten Schritte des Kin­des – oder eben auch die erste Reise, für alles gibt es ein ers­tes Mal. Und das ver­gisst man nicht. Ger­hard Wald­herr ist der Her­aus­ge­ber von „Die erste Reise“, einem Sam­mel­band, der 25 Geschich­ten renom­mier­ter (Reise)-Autoren über ihre erste Reise beinhal­tet. Vom Fin­den der eige­nen Wur­zeln über die Suche nach Bukow­ski bis hin zum LSD-Trip ist alles dabei. Ein­zig ver­bin­dend ist, dass die Reise zum ers­ten Mal ganz allein geschieht, die Dinge mit neuen Augen gese­hen wer­den, Wel­ten geöff­net – egal dabei, ob die Reise ins Innere oder Äußere führt. In über­wie­gen­dem Maße geht es aller­dings nach drau­ßen in die Welt, so zum Bei­spiel nach Kanada, Jamaika, Tan­sa­nia, Marokko, Bra­si­lien, Irland oder auch Paris, New York, London. 

    Ebenso wie Wald­herr selbst, der in der letz­ten Kurz­ge­schichte über sein elf­jäh­ri­ges Selbst im pro­vin­zi­el­len Gaiß­ach schreibt, das davon träumt ferne Wel­ten zu ent­de­cken, las­sen die ande­ren 24 Autoren tief bli­cken. Sie neh­men mit in die Tie­fen ihrer Kind­heit oder Jugend­jahre, in denen sie sich oft völ­lig unbe­darft und naiv ins Rei­se­aben­teuer stürz­ten – vol­ler Erwar­tung, Hoff­nung und Unge­wiss­heit. Die Geschich­ten packen den Leser – man­che mehr, andere weni­ger, doch sie bewir­ken fast alle, dass man unwei­ger­lich an sein „ers­tes Mal“ den­ken muss und Rei­sen­ost­al­gie auf­kommt. Seufz. Doch es ist eine Nost­al­gie, von der ganz ange­neh­men Sorte, eine, die zum Träu­men einlädt.

    „Die erste Reise“ ist ein wun­der­ba­rer Sam­mel­band über 25 Rei­se­aben­teuer, die unter­schied­li­cher nicht sein könn­ten, doch alle Lese­rIn­nen, die gerne in die Ferne schwei­fen, begeis­tern wird.

  4. Sophie on

    Ein aben­teu­er­li­cher Sam­mel­band vol­ler (Weh)Mut und Aufbruchsstimmung

    In sei­nem Buch „Die erste Reise“ hat der Jour­na­list Ger­hard Wald­herr Bei­träge ver­schie­de­ner Autoren, Repor­ter und Foto­gra­fen ver­sam­melt, „weil sie den Blick auf die Welt, das Leben und auf einen selbst ver­än­dert – wie die erste Liebe“, wie es so pas­send im Unter­ti­tel for­mu­liert ist.

    Von der Liebe han­deln die ein­zel­nen Texte zwar sel­ten, viel öfter haben sich die Autoren wäh­rend ihrer ers­ten bedeut­sa­men Reise auf die Erkun­dung ihres Selbst fokus­siert und auf diverse Bezie­hun­gen mit den Ein­woh­nern fernab der Liebe. Hieran zeigt sich auch schon, dass eine „große Reise“ nicht zwin­gend die Ent­fer­nung meint, son­dern ihre Bedeut­sam­keit, das was sie in dem Rei­sen­den ver­än­dert und aus­ge­löst hat. Knapp die Hälfte der Texte führt tat­säch­lich in eine Stadt oder ein Land inner­halb Euro­pas, die andere Hälfte quer durch die ande­ren Kon­ti­nente, durch ver­schie­dene Zeit- und Wet­ter­zo­nen, manch­mal sogar inner­halb einer Reise. Ein Groß­teil der 25 Autoren war dabei allein unter­wegs, nur wenige mit Freun­den oder dem Part­ner, wodurch sie vor Ort auch die unter­schied­lichs­ten Erfah­run­gen machen und Gefühle durch­le­ben. Mal wer­den sie von ergrei­fen­der Hilfs­be­reit­schaft und Herz­lich­keit emp­fan­gen, mal von der küh­len Anony­mi­tät der Groß­stadt wie in New York. Vom Bei­woh­nen einer Voo­doo-Zere­mo­nie in West­afrika, über das Tram­pen durch Kana­das Wild­nis bis hin zu skur­ril-gefähr­li­chen Begeg­nun­gen in der Trans­si­bi­ri­schen Eisen­bahn erle­ben sie so ziem­lich alles, was man sich von einer sol­chen Reise erhofft bzw. in den schlimms­ten Alb­träu­men vorstellt. 

    Sti­lis­tisch vari­ie­ren die Bei­träge, einige zeu­gen von dem lite­ra­ri­schen Hin­ter­grund der Autoren, andere sind sach­li­cher oder von einer gewis­sen Weh­mut durch­zo­gen. Diese Vari­anz tut dem Buch aber nur gut und passt her­vor­ra­gend zu den ver­schie­de­nen Destinationen. 

    Auch die Gra­fik und das hand­li­che etwas klei­nere Hard­co­ver-For­mat har­mo­nie­ren per­fekt. Zu Beginn eines neuen Tex­tes sind außer­dem ein oder zwei Fotos abge­druckt, die die Autoren in jun­gen Jah­ren wäh­rend ihrer Reise zei­gen. Eine schö­ner Zusatz und damit ein rundum tol­les Buchprojekt!

  5. SiWel on

    Das Hard­co­ver kommt die­ses Mal eher unspek­ta­ku­lär daher, weckt aber alleine schon wegen des Titels Die erste Reise bereits Inter­esse. Man weiß dierkt worum es geht. Das erste Mal bleibt für immer, ins­be­son­dere wenn es ums Rei­sen geht. Es prägt einen und bie­tet eine Menge an neuen Erfah­run­gen. 25 Autoren erzäh­len in die­sem kom­pak­ten klei­nen Buch von all den Din­gen, die das Unter­wegs­sein so unwi­der­steh­lich machen. 

    Ich mag die Bücher von Rei­se­de­pe­schen, denn die ver­lei­ten mich meis­tens erst direkt zum Blät­tern und Suchen. Da wurde ich hier auch nicht ent­täuscht, denn anfangs eines jeden Berich­tes gibt es schöne pri­vate Fotos. Die Erzäh­lun­gen rei­chen durch einige Jahr­zehnte und so macht es schon Spaß alleine nur diese zu betrach­ten. Schnell hatte ich auch die für mich ers­ten Berichte gefun­den, die mich, da ich selbst bereits an die­sen Orten war zuerst inter­es­sier­ten. Die Autoren waren mir eigent­lich alle nicht bekannt, aber am Ende eines jeden Berichts fin­den sich einige Infor­ma­tio­nen zur Per­son desjenigen.

    Es ist kein Buch zum schnel­len Durch­le­sen, es ist eher etwas um immer Mal wie­der etwas Beson­de­res zu lesen. Für mich hatte jede erste Reise ihren beson­de­ren Flair, nur um den zu ver­ste­hen, musste ich mir etwas Zeit neh­men und einige sogar meh­rere Male lesen.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.