Your cart
Fernweh-Post mit Gewinnspielen und Rabatten warten auf dich. Jetzt eintragen!

Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

CHINA, WER BIST DU? von Simone Harre

26,00 

Enthält 7% Mwst.
Kostenloser Versand
Lieferzeit: ca. 2-5 Werktage (in Deutschland)
(5 Kundenrezensionen)

Eine Reise in die Seele eines unbekannten Landes

In den Warenkorb
Kategorie: Schlagwörter: , , ,

Fünf Jahre lang reist Simone Harre regel­mä­ßig nach China und begeg­net Mil­li­ar­dä­ren und Taxi­fah­rern, Künst­lern und Bau­ern, alten wie jun­gen Menschen.
Sie kom­men in fünf­zig lite­ra­ri­schen Por­träts zu Wort, zei­gen ihre Lebens­wirk­lich­keit, erzäh­len, was sie bewegt und antreibt.
Ein­fühl­sam skiz­ziert Simone Harre eine viel­fäl­tige Gesell­schaft, die zu sel­ten auf Augen­höhe betrach­tet wird, und lässt uns die­ses immer noch erstaun­lich unbe­kannte Land bes­ser verstehen.

Die mensch­li­che Seite Chi­nas. In Zei­ten von Han­dels­krie­gen und poli­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zun­gen erin­nert uns die­ses wich­tige Buch an die Gemein­sam­kei­ten, die wir mit vie­len Chi­ne­sen haben: Die Träume, Sor­gen und Glücksmomente.
Jörg Wuttke, Prä­si­dent der EU-Han­dels­kam­mer in China

Es ist der Autorin gelun­gen, der Men­ta­li­tät mei­ner Hei­mat authen­tisch auf die Spur zu kom­men. Wer die Men­schen in China ver­ste­hen will oder sich tie­fer auf einen All­tag im Land ein­las­sen will, dem sei diese Lek­türe sehr zu empfehlen.
Qu Ping, CEO des China Busi­ness House Düsseldorf 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Autorin Simone Harre

Die Autorin

Simone Harre, 1971 in Frei­burg gebo­ren, lebt als zwei­fa­che Mut­ter und prä­mierte Autorin in Brühl. Als sie 2014 zum ers­ten Mal nach China reist, erkennt sie, dass sie alles, was sie zuvor über die Volks­re­pu­blik gedacht hat, revi­die­ren muss. Sie geht auf die Suche nach dem „wah­ren“ China. Fünf Jahre lang spricht sie mit Chi­ne­sen aller Schich­ten, mit Mil­lio­nä­ren, Taxi­fah­rern, Künst­lern und Außen­sei­tern, und bekommt einen tie­fen und sel­te­nen Ein­blick in das Leben der Men­schen hin­ter der kom­mu­nis­tisch-kapi­ta­lis­ti­schen Kulisse.

Lesungen und mehr

China, wer bist du?
Ein mode­rier­ter Talk auf dem Ber­lin Tra­vel Fes­ti­val im Okto­ber. Mehr Infos soon.…

Fünf Jahre Rei­sen in China, ein Vortrag
Ver­scho­ben – neuer Ter­min wird bekannt­ge­ge­ben, KHG Eichstätt

Gewicht 0.6 kg
Größe 21 × 14.5 × 3.4 cm
Auflage

Erste Auflage, Originalausgabe

ISBN

978-3-96348-009-6

Verlag

Reisedepeschen Verlag

Seiten

368

5 Bewertungen für CHINA, WER BIST DU? von Simone Harre

  1. Gus­tav T. on

    Schmuck­stück! Das ist eigent­lich immer das erste Wort, was mir ein­fällt, wenn ich ein Buch aus dem klei­nen, aber sehr fei­nen Rei­se­de­pe­schen-Ver­lag von Mari­anna Hill­mer und Johan­nes Klaus aus­pa­cke. Schon bevor man ein Wort liest, ist man schon hin und weg von Buch­schnitt, Gestal­tung und Cover. Auch bei China, wer bist du? von Simone Harre sind die Buch­de­ckel aus Kar­ton und das ganze Buch irgend­wie im Vintage-Look.

    Das Buch selbst ist weni­ger ein Buch, das Rei­se­ziele oder Akti­vi­tä­ten in China emp­fiehlt, son­dern viel­mehr ein kul­tu­rel­ler, lite­ra­ri­scher Aus­flug in das Reich der Mitte. Durch die Medien bekom­men wir eine recht vor­ge­kaute Mei­nung von Poli­tik und Wirt­schaft in China. Aber was den­ken und erzäh­len die Men­schen dort eigent­lich über ihr eige­nes Land? Über das, was sie glück­lich macht und über uns, den Westen?

    Um diese Fra­gen zumin­dest ansatz­weise beant­wor­ten zu kön­nen, ist Simone Harre meh­rere Jahre durch das ganze Land gereist und hat Chi­ne­sin­nen und Chi­ne­sen aus jeder Schicht, jeden Alters und an sehr unter­schied­li­chen Orten inter­viewt. Die Ergeb­nisse wer­fen ein neues Licht auf diese fremde Kul­tur und machen Lust auf mehr. Es gibt große Unter­schiede, aber gleich­zei­tig muss das eben nicht immer nega­tiv sein.

    Für welt­of­fene, kul­tur­be­geis­terte und rei­se­lus­tige Men­schen ein sehr berei­chern­des Buch mit tol­len Geschichten!

  2. SiWel on

    „Meine Räu­cher­stäb­chen kann man auch essen!“ Das sagt Frau Shi, eine Dame, die das alte chi­ne­si­sche Hand­werk des Räu­cherns wie­der­be­lebt. In der Tai – Chi – Kom­mune habe ich sie ken­nen­ge­lernt, nun treffe ich sie in ihrem eige­nen Insti­tut. Zitat eines der Por­träts von Simone Harre. In dem Buch China, wer bist du? fin­den sich 50 ver­schie­dene Por­träts von Men­schen die in China leben und arbei­ten, z.B. Dol­met­scher, Akti­vis­ten, Mana­ger, Mil­lio­näre, Stra­ßen­ver­käu­fer, Bau­ern, Wan­der­ar­bei­ter, Jade­händ­ler, Taxi­fah­rer usw. Es ist ein Buch, mit dem man sich wegen der gelun­ge­nen Dar­stel­lung einer jeden Per­son län­ger beschäf­tigt. Anfangs befin­det sich eine Land­karte, bei der mir erst so recht bewusst wurde, wie groß­flä­chig die­ses Land doch ist. Simone Harre hat mich als Leser auf ihren China Rei­sen mit­ge­nom­men, ich habe Land, Leute und ihr All­tags­ge­sche­hen ken­nen­ler­nen dür­fen. Durch den ange­neh­men Schreib­stil und das Foto eines jeden Por­trä­tier­ten hatte ich das Gefühl dem Men­schen direkt gegen­über zu sit­zen. Es ist ein leben­di­ges Buch, in dem ich mich sehr wohl­füh­len konnte und mit dem ich mich noch öfter beschäf­ti­gen werde. 

    Wer China, seine Mit­men­schen und deren All­tags­ge­sche­hen ken­nen­ler­nen möchte, sollte sich die­ses auf­wän­dig gestal­tete Buch nicht ent­ge­hen lassen.

  3. Nil_liest on

    Die­ses Buch ver­sucht die Seele Chi­nas zu ergrün­den auf seine ganz eigene spe­zi­elle Art und Weise. Simone Harre reist seit 2015 regel­mä­ßig in das bevöl­ke­rungs­reichste Land der Erde und wollte wis­sen was genau die Chi­ne­sen aus­macht und wer sie sind. Das Buch star­tet mit einer sehr per­sön­li­chen Ein­lei­tung der Autorin und ebnet den Weg in die ein­zel­nen Geschich­ten. Simone Harre inter­viewte (mit zwei ver­schie­de­nen Über­set­zern) viele inter­es­sante Chi­ne­sen und ver­ar­bei­tet diese aber in Fließ­texte mit Raum für Inter­pre­ta­tion, auch der non-ver­ba­len Kom­mu­ni­ka­tion und zieht das Umfeld mit ein wie auch ihre eige­nen Befind­lich­kei­ten. Dadurch ent­ste­hen zum einen sehr inten­sive, per­sön­li­che Texte, die sehr respekt­volle Por­traits Ein­zel­ner zeich­net. Was alle Geschich­ten aus­zeich­net, dass sie den „Geist der Unter­hal­tung“ trans­por­tie­ren. Man merkt ob das Gespräch holp­rig war, ob Sym­pa­thien vor­han­den sind, wie die Stim­mung war und das Ver­ständ­nis lief. Das ist groß­ar­tig gelungen.
    Aller­dings treibt Simone Harre schon das zen­tra­les Thema Glück um. Wel­chen Preis sind die Chi­ne­sen gewillt zu zah­len um Wohl­stand zu erlan­gen oder gar Mil­lio­näre, ach was Mil­li­ar­däre zu wer­den auf Kos­ten ihrer eige­nen Zufrie­den­heit mit dem Leben? Hier spricht sie immer wie­der mit den Ein­zel­nen und bekommt oft die glei­chen Ant­wor­ten nur leicht chan­gie­rend. Sie ist so oft erstaunt, dass die Chi­nese ihr Glück für viel Geld gerne links lie­gen las­sen (heute zumindest!).
    Erstaun­lich fand wie apo­li­tisch das Buch gewor­den ist. Bei so vie­len Begeg­nun­gen in einem Land, dass so stark von der poli­ti­schen Füh­rung abhängt, hätte ich mir solch eine neu­trale Bericht­erstat­tung kaum vor­stel­len kön­nen. Aber sie schafft es nur die Per­so­nen selbst in den Fokus zu rücken.
    Es sind zwar ein­zelne Geschichte, aber aus mei­ner Sicht in das Buch schon von vorne nach hin­ten durch kar­to­gra­phiert und es lohnt sich der Anord­nung zu fol­gen. Zumin­dest stre­cken­weise lei­tet das eine zum ande­ren über. Was man aber gut machen kann, ist die­ses Buch immer mal wie­der zur Hand zu neh­men zwi­schen ande­ren Lektüren.
    Fazit: Ein Mosaik zusam­men­ge­setzt aus ein­zel­nen Por­traits, dass uns zeigt wie divers die chi­ne­si­sche Bevöl­ke­rung ist. Die­ses Buch ist auch ein Schnapp­schuss der Gegen­wart (2015–2019) und eine gute Ein­stim­mung bevor man das Land selbst erkun­dend (wenn man es wie­der darf).

  4. Ulrich Bal­dus on

    Nun arbeite ich die­ses Jahr schon 30 Jahre in China und dann kommt die­ses wun­der­bare Buch _ China wer bist Du_ daher und öff­net mir die Augen.
    Fan­tas­tisch geschrie­ben, mit viel Liebe zu die­sem Land, mit den Ein­zel­hei­ten der chi­ne­si­schen Gesell­schaft und der Freude mit den Chi­ne­sen jeden Tag zu teilen.
    Alles kommt vor, vom Mil­lio­när bis zum Wai­sen­haus für Kin­der was mich wirk­lich betrof­fen gemacht hat.
    Wer China auf einer wun­der­vol­len Reise in dem Buch von Simone Harre begeg­nen will, der sollte sich die­ses Buchereig­nis kau­fen oder sich bald unter den Weih­nachts­baum legen lassen.
    Ich jeden­falls bin begeistert !!!

  5. Anna San­ner on

    „China, wer bist du?“ von Simone Harre ist mal wie­der ein tol­les Buch von Euch! Vom Design (diese hüb­schen chi­ne­si­schen „Ende“-Zeichen am Ende jedes Kapi­tels, das ange­nehm robuste Papier, die dicke, eckige Pappe drum­rum, das Titel­bild, alles wun­der­schön!) bis zum Inhalt, ein tol­les Buch. Ich habe in den Geschich­ten die­ser Leute viel Inspi­ra­tion gefun­den, ent­deckt, dass die Chi­ne­sen doch so eini­ges mit den Japa­nern gemein haben, ande­res wie­derum auch nicht, und glaube ins­ge­samt ein Gefühl für das Land China bekom­men zu haben, ohne dass ich je da war. Mehr als durch jeden poli­ti­schen Arti­kel in der Zei­tung. BRAVO! Wei­ter so!

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.