T

Trollheimen und die Fernsicht

Die Rei­se­be­glei­te­rin weist gera­de­aus, in ihrer Stimme liegt Zuver­sicht. „Das könnte der höchste Punkt sein.“ Sie kneift die Augen zusam­men, als könnte sie allein durch ihre Wil­lens­kraft die Beschaf­fen­heit des Ter­rains aus den Schat­tie­run­gen des Nebels her­aus­le­sen. Kann sie aber nicht. Das Grau zeigt keine auf­schluss­rei­chen Nuancen.

Der Blick sucht ein stol­zes Gip­fel­kreuz, viel­leicht auch nur eine rote Mar­kie­rung, ein Hau­fen Steine wäre mehr als genug. Wir gehen ein paar Schritte, dann die Ent­täu­schung: Dort vorne ist nicht der höchste Punkt. Der Pfad führt bergan und ver­schwin­det wie­der in den Wolken.

Wir haben uns diese Tour anders vor­ge­stellt. Wer sich Wer­be­fo­tos der Region Troll­hei­men in Mit­tel­nor­we­gen anschaut, blickt auf son­nen­be­schie­nene Gip­fel, satte Gras­land­schaf­ten und klare Seen. Karge und raue Berge, ein hoher blauer Him­mel, baum­lose Wei­ten: die Post­kar­ten­idylle nor­we­gi­scher Wildnis.

dsc08703

Start der Wan­de­rung, Blick zum Höhen­weg: Wolken.

Hier und heute aber führt der Weg seit drei Stun­den wie durch schmut­zige Watte. Hoch­som­mer? Wir über­que­ren immer wie­der grö­ßere Alt­schnee­fel­der. Sonne? Feuch­ter Nebel durch­nässt die oberste Klei­dungs­schicht. Fern­sicht? Der Hori­zont reicht bis zum nächs­ten roten Weg­punkt, wenn über­haupt. Es ist erbärm­lich. Das sei ein wirk­lich schlech­ter Som­mer, sagen die Norweger.

Sechs Stun­den sind es auf der süd­lichs­ten der drei Rou­ten von der Jøld­alshytta zur Troll­heimshytta. Wir wol­len die in Nor­we­gen ziem­lich bekannte Tri­angle gehen, quasi ein Weg­drei­eck von Hütte zu Hütte. Am ers­ten Tag sind wir einen Kamm auf­ge­stie­gen, dem wir nun fol­gen. Irgend­wann soll der Pfad sich wie­der hin­ab­win­den in ein bewal­de­tes Hoch­tal. Pan­ora­ma­aus­sicht!? Heute nicht.

Die Rei­se­be­glei­te­rin ver­weist an ver­schie­de­nen Stel­len noch zwei- oder drei­mal auf den mög­li­cher­weise höchs­ten Punkt dort vorne. Ich wider­spre­che nicht. Ja mehr noch, ich signa­li­siere mei­ner­seits Zuver­sicht. Mir ist die tücki­sche Topo­gra­fie der Berge im glei­chen Moment voll bewusst, wie oft habe ich mich schon zu früh gefreut, man wird demü­tig – doch die Stim­mung am Berg droht zu kip­pen. Ja ja, da vorne, das könnte es sein. Noch mehr rote Punkte. Die Rei­se­be­glei­te­rin schweigt.

Keine Ori­en­tie­rung ist mög­lich in die­sem Nebel, also gehen wir ein­fach wei­ter. Den höchs­ten Punkt über­schrei­ten wir, ohne es recht zu mer­ken. Es inter­es­siert uns auch nicht mehr. Die Reiz­ar­mut der Umge­bung hat schon fast etwas Medi­ta­ti­ves, denke ich, aber meine Rei­se­be­glei­te­rin wahr­schein­lich nicht.

dsc08715
dsc08720
dsc08717

Trübe Aus­sich­ten: Über­nach­tung in der Trollheimshytta.

Nach zwei wei­te­ren Stun­den unter­schrei­ten wir wie­der die Baum­grenze und lau­fen durch nas­ses Gras die letz­ten Meter zur Troll­heimshytta. Alles ist nass. Schuhe und Klei­der hän­gen wir im Tro­cken­raum auf. Wirk­lich nichts ist bes­ser, als nach einem Tag drau­ßen mit wid­ri­gen Bedin­gun­gen in eine warme Hütte zu kommen.

Zum Abend­essen gibt es fri­schen Lachs. Das Glas Wein kos­tet umge­rech­net gut zehn Euro. Rich­tig, kurze Erin­ne­rung, wir befin­den uns in Nor­we­gen. Aber nach sechs Stun­den Nebel und Regen ist der Preis egal, noch zwei Euro Trink­geld drauf, was soll der Geiz? Wir haben nor­di­sche Wild­nis gese­hen, nur anders als die Wer­be­pro­spekte ver­spre­chen. Ohne Fern­sicht. Steine, im Prinzip.

Zwei­ter Ver­such am fol­gen­den Tag. Die Gip­fel­be­stei­gung des Snota, ein belieb­tes Tages­tou­ren­ziel, wird aus­ge­spart. Der Blick aus dem Hüt­ten­fens­ter am Mor­gen ver­heißt nichts Gutes: trü­bes Grau, in dem die Bäume ver­schwin­den. Also geht es von der Troll­heimshytta in – laut Weg­wei­ser – acht Stun­den bis zur Gjevilvasshytta.

Der Pfad hoch ins Gebirge steigt anfangs steil an. Nässe hockt in den Wie­sen, die Erde ist feucht, aber die Sicht nun ein wenig bes­ser. Nach dem Auf­stieg auf den Berg folgt ein lan­ges Weg­stück über ebe­nes Gelände. Stein­wüste, rie­sige Alt­schnee­fel­der, halb zuge­schneite Seen schim­mern ark­tisch-grau. Trübe und doch spek­ta­ku­läre Aus­sich­ten, eine Art polare Tristesse.

dsc08727
dsc08731

Ark­ti­sche Ver­hält­nisse auf dem Weg zur Gjevilvasshytta.

Unser Gemüts­zu­stand hat das getan, wozu die­ser Tag nicht im Stande war: Er ist auf­ge­klart. Man darf nur nicht die ganze Zeit an die Son­nen­schein-Idylle der Wer­be­fo­tos den­ken. Wei­tes Land, sat­tes Grün, hohe Sonne… egal.

Meine Rei­se­be­glei­te­rin ist guter Dinge. Ich ver­stehe nun: Ges­tern wurde sie nicht etwa des­halb immer schweig­sa­mer, weil ihr das Wet­ter kör­per­lich und see­lisch zusetzte wie einer ver­wöhn­ten Schön­wet­ter-Wan­de­rin. Nein, sie war ent­täuscht, dass ich nicht in den Genuss der Aus­sicht kam, dass die Schätze ihrer Hei­mat sich vor dem Besu­cher ver­steck­ten, als wären es unhöf­li­che Gast­ge­ber. Gekränk­ter Nationalstolz.

Der Anstieg auf den höchs­ten Sat­tel des Gebirgs­kamms ist wie­der steil. Stel­len­weise fühlt es sich an, als besteige man einen ernst­zu­neh­men­den Vier­tau­sen­der. Fel­sen, Schnee und Eis (im Juli). Der Weg ist im Grunde unschwie­rig, aber im Nebel sieht alles so ent­rückt und ein biss­chen gefähr­lich aus. Wir haben Spaß an der Sache. Fern­sicht schön und gut, aber das hier, das ist doch die echte Wildnis.

Der Weg umrun­det einen Berg­see, danach geht es wie­der in ein Tal. Hin­ter dem Höhen­zug hän­gen die Wol­ken höher am Him­mel. Grau und schwer sind sie noch immer, erlau­ben aber nun tat­säch­lich eine Aus­sicht. Man braucht Geduld mit der Natur.

Mein Blick fällt über die Ebene, die durch­zo­gen ist von einem Fluss. Was sind das für Tiere in der Ferne? Schafe? Kühe? Die erfah­rene Rei­se­be­glei­te­rin weiß es sofort: Ren­tiere! Eine große Herde mit vie­len Jung­tie­ren grast in der Ein­sam­keit des weit aus­ge­schnit­te­nen Hoch­tals. Cas­par David Fried­rich würde hier jetzt sofort malen.

dsc08759
dsc08760
dsc08799

Nor­we­gen: Ren­tiere in einem ein­sa­men Hochtal.

Für den Besu­cher aus mit­tel­eu­ro­päi­schen Brei­ten, der nur Reh und Hirsch kennt, zeigt sich ein iko­ni­sches Bild nor­di­scher Wild­nis, die es so in Deutsch­land nicht gibt. Die Rei­se­be­glei­te­rin ist ver­gnügt und stolz. Dabei ist der Anblick von Ren­tie­ren für Nor­we­ger nichts Beson­de­res. Ich bin ergrif­fen, so als hätte ich auf die­ser Wan­de­rung tat­säch­lich einen Schatz gefunden.

Am nächs­ten Tag stei­gen wir von der Gje­vilva­sshytta auf den Berg Blåhø, eine Tages­tour. Wie­der gra­sen die Ren­tiere in der Ebene. Wir fol­gen dem Pfad Rich­tung Gip­fel. Wei­ter oben am Berg nur noch Nebel und Nässe. Wir sehen prak­tisch nichts. Die Klei­dung ist feucht. Keine Fern­sicht. Was für ein groß­ar­ti­ger Tag.

dsc08734

Blick in Rich­tung Gje­vilva­sshytta am See Gjevilvatnet.

dsc08770
dsc08814
dsc08776
Cate­go­riesNor­we­gen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker