Über die zwei Nächte in Yazd, einer klei­ne­ren Stadt auf dem Weg nach Süden, gibt es nicht allzu viel zu schrei­ben. Yazd ist ein ruhi­ger Ort von nur 500.000 Ein­woh­nern, man kann fast sorg­los die Straße über­que­ren, eine leckere ira­ni­sche Ver­sion von Pizza essen (an bei­den Aben­den voll­zo­gen) und alte und neue Bekannte im schö­nen Hotel-Atrium wie­der treffen.

Das ist übri­gens ein coo­ler Punkt im Iran: Jeder Tou­rist, den man spricht, hat eine inter­es­sante Geschichte zu erzäh­len, ist zumeist lange unter­wegs oder kom­plett ver­rückt. Span­nende Gesellschaft.

In hei­te­ren Abend­stun­den wur­den junge Ira­ner vom selbst­er­nann­ten „Poet of Bull­shit“ Kris­ti­jan bei einem Glas Tee unter­halt­sam über die frap­pie­ren­den Wesens­merk­male der Flirt­tech­nik deut­scher Frauen auf­ge­klärt; ich fürchte, dass er so erfolg­reich war, dass sie nun Deutsch­land besu­chen wol­len – schnellstmöglich!

Ein wenig wan­der­ten wir noch in der wun­der­bar stil­len Alt­stadt umher, andere Sehens­wür­dig­kei­ten lie­ßen wir aus igno­ran­tem Des­in­ter­esse links lie­gen, wie die zoro­as­tri­schen Grab­türme, in denen die gläu­bi­gen Ver­stor­be­nen bis in die 30er Jahre den Gei­ern zum Fraße aus­ge­legt wur­den (damit sie nicht die Luft beim Ver­bren­nen oder die Erde beim Beer­di­gen ver­schmut­zen; ah ja). Also sprach Zarathustra.

Jetzt fah­ren wir gemein­sam nach Shiraz, dem Namens­ge­ber der Shiraz­traube – lei­der wer­den wir dank des abso­lu­ten Alko­hol­ver­bots im Iran wohl kei­nen guten Trop­fen kos­ten können.
(Das Alko­hol- und Tanz­ver­bot inter­es­siert die libe­ra­len Ira­ner übri­gens herz­lich wenig: Einige Rei­se­kol­le­gen konn­ten von rau­schen­den Pri­vat­par­tys in Tehe­ran berich­ten, wo zu 90er-Hits auf­ge­bre­zelt und ohne Kopf­tuch den fröh­li­chen Freu­den gefrönt wird… Auch sonst sieht man in den Abend­stun­den wild wedelnd Jugend­li­che in Autos sin­gend und hupend auf den Stra­ßen herum düsen, und andere Akte der Spaß-Rebellion.)

Die Pizza wurde liebevoll am Schreibtisch gemacht...

  1. Pingback:nuestra américa | Reiseblog – Langzeitreisen mit Autostopp und Couchsurfing

  2. doris says:

    find ich alles über­aus spannend,was du so schreibst.
    Mein töch­ter­lein hat mir gerade
    die neu­es­ten Neu­ig­kei­ten von dir
    ver­ra­ten; dar­auf­hin habe ich mir ALLE Bil­der genau angeschaut
    — find ich sehr schön für dich!!!!! Willst du da über­haupt noch weiterreisen?????
    Liebe Grüße, Doris.
    Mach‚s wei­ter­hin gut!!!!!!!!!!!

    1. klys says:

      oh, wel­che ehre! ich freue mich! nun, wei­ter­rei­sen werde ich, aber viel­leicht ändern sich die mit­tel­fris­ti­gen pläne :-) mal sehen!

    1. klys says:

      hmm­mmm.… ja. nein. aber mein detour in den iran hat mich gezwun­gen einen klei­nen hop­ser über die sau­dis zu machen… jetzt bin ich wie­der auf route gen afrika! schön langsam!

  3. Ralf says:

    Mal wie­der wun­der­schöne Bil­der ein­ge­fan­gen – vor allem von den Kin­dern! Wei­ter so, genau das rich­tige visu­elle Kon­trast­pro­gramm zum öden Mon­tag-Mor­gen Büroalltag ;-)

    P.S.
    Spaß-Rebel­lion find ich gut!

  4. Josh says:

    Hahaha…die Schreib­tisch-Pizza ist spitze!:) Schreib­tisch­ar­beit mal ganz anders. Sieht nach einer sehr schö­nen Zeit im Iran aus, aber bald sthet sicher das nächste Land an!?
    Lg aus Luxemburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.