Wo wir jetzt sind, weiss ich allerdings nicht. Das werde ich erst später herausfinden, in der Heimat. Denn daß dieses unfassbar schöne Dünenfeld weit hinter der marokkanischen Grenze liegt, davon hatten die Beduinen in Zagora nichts erzählt, als sie mir ihre spezielle Tour ans Herz legten.

Aha. Ich bin also in Algerien. Ohne es zu wissen, und ohne Visum.

Fantastisch!

 

DE_08_F203_Acros_Sahara13DE_08_F201_25_Sahara24DE_08_F201_25_Sahara26DE_08_F201_25_Sahara27DE_08_F201_25_Sahara39DE_08_F203_Acros_Sahara27DE_08_F203_Acros_Sahara25DE_08_F203_Acros_Sahara29DE_08_F203_Acros_Sahara24DE_08_F203_Acros_Sahara32

 

Alle Fotos analog, September 2008

 

CategoriesAlgerien
Johannes Klaus

Johannes Klaus hängte seinen Job als Grafikdesigner an den Nagel, um 14 Monate um die Welt zu reisen. Seine Website Reisedepesche wurde 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. In unbeobachteten Momenten streichelt er den Preis zärtlich, besteht ansonsten aber darauf, dass ihm so was völlig egal sei.

  1. Micha says:

    Mein Habib ist viele Male durch die algerische Wüste gekreuzt – mit Jeep, ohne JPS und weit weg von der Piste. Nun ist die algerische Wüste zu, bzw. nur noch bereisbar mit Führer. Warum? Das liegt an mehreren amerikanischen Militärbasen, die ungestört bleiben sollen.

    Schöne Bilder hast du dennoch mitgebracht. Und ich ahne ein Mal mehr, was den Habib an dieser Wüste so fesselt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker