Gerade mal sie­ben Jahre ist es her, als Archäo­lo­gen die­ses kleine Wun­der „ent­deck­ten“ – unfass­bare 4.000 bis 8.000 Jahre gibt es die impo­san­ten Fels­ma­le­reien in Las Geel schon, nur fünf­zig Kilo­me­ter von Har­geisa ent­fernt. In wun­der­schö­nen Far­ben und mit einem bemer­kens­wert modern wir­ken­den Stil wur­den hier in ver­schie­de­nen Höh­len und Fels­über­hän­gen Tiere und Men­schen fest­ge­hal­ten. Per­fekt erhal­ten, weil über hun­derte Jahre die Ein­ge­bo­re­nen eine höl­li­sche Angst vor die­sem Ort hat­ten, und lie­ber mit einer Hyäne geschmust hät­ten als hier­her zu gehen.


Da aber Soma­li­land keine aner­kannte Nation ist, ist Las Geel bis­her auch kein Welt­kul­tur­erbe – und kom­plett ohne die Infra­struk­tur, die sol­che Stät­ten für Tou­ris­ten­mas­sen zugäng­lich macht. Für mich macht es das Erleb­nis noch schö­ner, denn in den Fel­sen her­um­zu­klet­tern und auf Ent­de­ckungs­reise zu gehen, ohne Schil­der, ohne Wär­ter… was kann es Schö­ne­res geben!

Wie uns der Hotel­ma­na­ger in Har­geisa erzählt, wur­den vor ein paar Wochen noch weit­aus mehr sol­cher Stät­ten ent­deckt… echte Sehens­wür­dig­kei­ten inter­na­tio­na­ler Bedeu­tung in einer Region, die nicht gerade von sol­chen wimmelt!

Nun, diese noch, irgendwie:

Knarren sind für Klys mittlerweile einfach zu klein!

Knar­ren sind für Klys mitt­ler­weile ein­fach zu klein! :-)
Johannes Klaus

Johannes Klaus hängte seinen Job als Grafikdesigner an den Nagel, um 14 Monate um die Welt zu reisen. Seine Website Reisedepesche wurde 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. In unbeobachteten Momenten streichelt er den Preis zärtlich, besteht ansonsten aber darauf, dass ihm so was völlig egal sei.

  1. Aydarus says:

    Hi
    I am Glad to see that you have visit my home­land, Soma­li­land I hope you have enjoyed it and you would tell the world to come and see Soma­li­land and its friendly people.

  2. Philipp says:

    Nach wie vor gilt: tolle Bil­der, sehr infor­ma­tiv, aber lei­der zu wenig Waf­fen auf den Bil­dern. Das letzt könnte man ja viel­leicht noch ändern?

    1. klys says:

      bitte ent­schul­dige die­sen faux-pas. ich werde mich an die bekann­ten orga­ni­sa­tio­nen wen­den, um mehr mate­rial zu bekommen.

  3. Philipp says:

    Moin Johan­nes,
    ich sehe, es geht Dir gut! Schöne Grüße aus Wein­heim, hier ist alles in bes­ter Ord­nung, kannst also nächste Woche zurück­kom­men. Scherz. Mach es wei­ter­hin so gut! Verglet’s Gott – vergelt’s Gott – heißt: vergelt’s Gott!!! :)
    An schee­ner Gru-uß.

  4. Imam says:

    Was nur ist aus mei­nem Jun­gen geworden…!!! ;-)
    Unglaub­lich diese 4000 Jahre alten Fels­ma­le­reien – stau­nens­wert!! Phan­tas­tisch was du alles erlebst!

  5. HJK says:

    Danke für den kon­trast­rei­chen Gruss – Was Du erlebst, davon kann ich nur träu­men. Einen schö­nen Tag – bei uns droht Weih­nach­ten. Kannst Du Dir vor­stel­len, was Schnee ist???
    Heute ist zwar hier alles wie­der weg, aber Kälte ist wie­der ange­mel­det. Gott befo­hel – ITAV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.