Bru­nei Darussalam.

Das win­zige Sul­ta­nat an der Nord­west­spitze Bor­neos ist reich. Öl. Die knapp 400.000 Ein­woh­ner wer­den von ihrem Chef, Gene­ral Haji Sir Hass­anal Bol­kiah Mu’izzaddin Wad­dau­lah, gut ver­sorgt: gra­tis Kran­ken­ver­si­che­rung und Rente, keine Ein­kom­mens­steuer und andere Net­tig­kei­ten. Da kann man auch ver­schmer­zen, das man keine Wahl hat.

Gut, der Sul­tan hat auch ein biss­chen was auf der Seite lie­gen (20.000.000.000 US-Dol­lar, ein paar Boeings mit ver­gol­de­ten Bade­zim­mern, mit fast 5.000 Autos die größte Luxus- und Sport­wa­gen-Samm­lung der Welt, selbst­ver­ständ­lich mit eige­ner Renn­stre­cke, und die größte Yacht auch). Aber andere Herr­scher küm­mern sich trotz­dem nicht um ihr Volk.

Bandar Seri Bega­wan, die Haupt­stadt Bru­neis, ist noch etwas ande­res. Tot­lang­wei­lig. Die Stra­ßen sind nur wenig bevöl­kert, Stille. Shops ver­ste­cken sich in unin­spi­rier­ten Beton­klötz­chen. Die Ein­woh­ner sit­zen wahr­schein­lich vor ihren Plas­ma­fern­se­hern und nip­pen frie­rend an einem alko­hol­freien Cock­tail: Es gibt kein Bier auf Brunei.
Ein­zig die gol­di­gen Moschee­kup­peln schim­mern mich belus­tigt an: Was willst du denn hier, Kleiner.

Doch dies alles ist nur eine brü­chige Fas­sade. Wenn die Gläu­bi­gen in klei­nen Grüpp­chen zum Frei­tags­ge­bet spa­zie­ren, die Boots­füh­rer der klei­nen Water­ta­xis vom Fluß auf­schauen oder der Mer­ce­des­fah­rer tat­säch­lich an einem Zebra­strei­fen anhält (ver­rückt!), lächeln sie mich erwar­tungs­voll an – und die Maske fällt.

Bru­nei bebt vor Erwartung.

Im Mai 2011 wird hier ein neues Kapi­tel geschrie­ben. Eines, was sich nicht um Ölvor­kom­men, Osa­mas Kopf­schuss oder den Welt­frie­den dreht. Es han­delt auch nicht von lus­ti­gen Ein­ge­bo­re­nen, von pal­men­be­stan­de­nen Traum­strän­den und brö­ckeln­den Trans­port­mit­teln. Selbst der wei­ner­li­che Mon­sungott und mein ver­schla­ge­ner Erz­feind „Mozzo the Mos­kito“ spie­len nur unbe­deu­tende Nebenrollen.

Der Haupt­dar­stel­ler ist keine Per­son. Es ist eine große Freundschaft.

Wel­come back, Alex.

.….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….….

Zum Schluß gibt’s aber doch noch die volle Ladung Kitsch: Moschee im Abend­rot in 99 Varia­tio­nen. Zu schön.

Gähn. Warum bin ich plötz­lich so müüüüde…

  1. Hallo Johan­nes,

    im Sep­tem­ber 2014 sind wir bei unse­rer Reise durch Bor­neo in Bru­nei gewe­sen. Wir haben Bandar Seri Bega­wan ganz ähn­lich erlebt: Auf den Stra­ßen wenig los und rela­tiv lang­wei­lig. Ein paar Impres­sio­nen unse­rer Reise haben wir unter http://www.travelcats.de/asien/brunei/bandar-seri-begawan-brunei-hauptstadt/ ver­öf­fent­licht – nach Bru­nei ging es für uns damals wei­ter nach Sabah bzw. Kota Kinabalu.

    Liebe Grüße

    Kath­leen

    1. Inter­es­sant fand ich auch, dass die Moschee sich vor allem auf Fotos gut macht – wenn man etwas näher geht, sieht es recht unin­spi­riert aus.…

  2. othis says:

    kaum zu glau­ben. hab den gan­zen blog in weni­gen tagen ver­tilgt, war irgend­wie mit auf der wun­der­ba­ren reise und freu mich wie ein schnee­kö­nig (wieso freuen die sich eigent­lich so ? und was sind schnee­kö­nige ?), dass dein prima freund alex wie­der mit dabei ist.
    der ganze blog ein road­mo­vie im kopf mit groß­ar­ti­gen protagonisten.

    ihr macht alles richtig !!!

  3. Kees says:

    Hej Johan­nes! Nice pic­tures from an ugly coun­try. Very nice mee­ting you guys, seems like you had a fan­tastic trip in the Pillipines

  4. Susie says:

    Ich hoffe, die Uku­le­len sind bereits gestimmt. Freu mich soooo, dass ihr wie­der zusam­men seid ! Viel Spaß, ihr Tur­tel­täub­chen von mir, Rob und Agent Cody …

  5. blue angel says:

    hey ihr kame­ra­den-freunde! das ist fan­tas­tisch, mein herz weint vor freude für euch! ihr habt euch gefun­den – eine tolle never ending story! viel spaß le chif­fre & mr jones…alles Liebe von *blue angel*

    1. Alex der Schwede says:

      nette worte liebe Blue Angel. Ich hoffe das es dir gut geht. Sei umarmt-

  6. Katrin says:

    Bru­nei war auch so gar nicht mein Fall. Zum einen dürf­ten mein ita­lie­ni­scher Rei­se­be­glei­ter und ich nicht im glei­chen Dorm schla­fen und dann hat auch noch einer der ATMs mei­nen Geld­beu­tel gefres­sen. Da hat sich dann aber gezeigt, wie nett die Leute sind als sie den Auto­ma­ten für mich geöff­net haben ;)
    Zieh wei­ter mit dem Boot. Habe sel­ten so ein schö­nes Grün gese­hen, wie im Dschun­gel von Borneo…

    1. klys says:

      ja, da sind sich wohl alle einig :) der dorm hat gestun­ken, auch noch. tep­pich­bo­den ist keine cle­vere idee…

  7. Cici says:

    I told you! Nach­dem ich abends von der Mall Secu­rity ver­scheucht wurde weil ich die Mar­mor­curbs ska­ten wollte hab ich mich auch gelang­weilt. Habt viel Spass die naechs­ten Wochen!

  8. Haha, ich krieg Pipi in die Augen, wenn ich das lese und muss an Foo Figh­ters Kon­zerte den­ken, bei den Dave Grohl zu sei­nem Drum­mer Tay­lor Haw­kins sagt: „I love you Tay­lor. I love you as hard as a man can love ano­t­her man.“
    Viel Spaß euch zwei: Duo Infernale!

    1. Alex der Schwede says:

      Danke Susan, So schon was du sagst. Ja Freund­schaft ist das beste das es gibt :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.