Mit gro­ßer Freude darf ich heute einen Gast­bei­trag prä­sen­tie­ren, der für Kly­sens Rei­se­de­pe­sche von Dr. fut. Alex ver­fasst wurde. Dr. Alex ist gebür­ti­ger Schwede, hat in sei­nem Leben trotz die­sem Umstand große Teile der bekann­ten Welt erkun­det, immer­hin 12 Pro­zent  der unbe­kann­ten, sowie gele­gent­li­che Kurz­trips ins Outer Space. Seine recht kurze, aber viel­ver­spre­chende Kar­riere als Torero hat er zuguns­ten eines neuen Lebens als Far­mer auf­ge­ge­ben. Er berich­tet von mei­nem Auf­ent­halt in Budva, in der Per­son des Klys.

(Regie­an­wei­sung: mit leich­tem schwe­di­schen Akzent lesen, vgl. IKEA)

 

Ich kam nach Budva um 11 Uhr. In der Hitze des Tages bin ich nach Hip­pos Hos­tel gegan­gen. Nach dem Che­ckin ging ich zum gegen­über­lie­gen­den Mini Mar­ket, wo ich Alex, den Schwe­den von Outer Space traf. Noch wußte ich nicht, dass die­ser Augen­blick der Ein­gang einer neuen Dimen­sion sein würde…

Wie­der im Hos­tel tra­fen wir ein süßes Mäd­chen aus Däne­mark, Sara. Es war offen­sicht­lich, dass eine EU-Gruppe gebil­det war.

Spä­ter lern­ten wir einen Jun­gen mit einem komi­schen Namen aus Kanada ken­nen. Da sein Name zu kom­pli­ziert war und die Natio­na­li­tät nicht zur EU pas­sen konnte, wurde er sofort Car­los aus Spa­nien genannt. Er ver­stand bald, dass Wider­stand auf die Ent­schei­dung kei­nen Sinn machte, und musste sein neues Schick­sal akzeptieren.

In Budva gibt es nicht viel Inter­es­san­tes zu sehen. Die alte Stadt ist eine Mischung zwi­schen Geschichte und Ibiza. Die Strände sind von rus­si­schen und ukrai­ni­schen Tou­ris­ten über­völ­kert. Auf der ande­ren Seite, das Was­ser ist sau­ber und eine himm­li­sche Küh­lung von der Hitze in Budva.

Die Altstadt von Budva: Disneyland fuer Russen.

Mit der EU-Gruppe habe ich Sveti Ste­fan besucht, die die per­fekte Ansichts­karte von Mon­te­ne­gro ist. Es ist eine schöne Halb­in­sel mit einem Dorf, wel­ches in ein luxu­riö­ses Hotel trans­for­miert wor­den ist.

Das High­light von Budva war das Hippo Hos­tel, mit sei­nem blu­men­ge­schmück­ten Gar­ten und natür­lich unsere kleine EU-Gruppe, die mit David aus der Schweiz ver­grö­ßert wurde. Jeden Abend wurde Fleisch im Gar­ten gegrillt, eine Akti­vi­tät, die zusam­men mit Alex eine sehr erfolg­rei­che nord­eu­ro­päi­sche Koope­ra­tion war. Unsere Salate schmeck­ten bes­ser und bes­ser und sind eine fast mys­te­riöse Legende geworden.

Die EU-Gruppe ent­schied, dass die Per­sön­lich­keit von Car­los ent­wi­ckelt wer­den muss, um die Geschichte glaub­wür­dig zu machen. Car­los wurde ein Torero aus Spa­nien, der die EU-Torero-Con­ven­tion 2010 in Budva, Mon­te­ne­gro besuchte.

Die EU-Gruppe ent­schied nach meh­re­ren müh­sa­men Mee­tings, eine Par­ty­nacht zu haben. Mit der Hilfe von Rakia wurde die Stim­mung erhöht und wir ver­brach­ten die Nacht in ver­schie­de­nen Loka­len. Einige von die­sen hat­ten Strip­per, was Car­los sehr glück­lich machte.

Heute Mor­gen wurde die Gruppe dis­in­te­griert, da Car­los und Sara wei­ter­fah­ren muss­ten. Die Augen­bli­cke von Gemein­schaft und Freund­schaft wer­den für immer in unse­ren Her­zen blei­ben. David, Alex und ich sind jetzt all by mys­elf. Jedes Mal, wenn Celine Dion, Car­los oder Gril­len wird genannt, wer­den wir uns an Budva erinnern.

Der Rest von der Gruppe wird sich bald tren­nen, aber unsere Her­zen will go on…

P.S. Danke an Alex für einige der Bilder!!!

Johannes Klaus

Johannes Klaus hängte seinen Job als Grafikdesigner an den Nagel, um 14 Monate um die Welt zu reisen. Seine Website Reisedepesche wurde 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. In unbeobachteten Momenten streichelt er den Preis zärtlich, besteht ansonsten aber darauf, dass ihm so was völlig egal sei.

  1. Pingback:Bucht von Kotor: Das Urlaubsparadies Montenegros – 1 THING TO DO

  2. max says:

    na das hat ja so lan­sam doch rich­ti­gen Urlaub­cha­rak­ter bekom­men… sieht geil aus, aber ich muss sagen, wir haben hier auch schöne 30° in wien ;)

    1. klys says:

      na klaro, die bun­des­deut­sche mis­sion „ver­ei­nigte neo­li­be­rale staa­ten von europa“, die mir vom wes­ter­welle über­tra­gen wurde, liegt mir sehr am herzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für Entdecker