Thailand

Die stille Insel

Spaziert man in der Dämmerung durch eine der vielen für Urlauber mit ausgesuchten, sich ewig wiederholenden Dingen bestückten Ladenstraßen (man findet dort alles, was man begehren könnte: prächtige Sonnenbrillen, leichte Bekleidung für jedermann, allerhand Nützliches und auch Tand jeglicher Art), dann kann man, geneigter Leser, nur einen einzigen Gedanken fassen, sich geradezu darin einschließen, wie eine Larve es tut in ihrem Kokon.

Spaziert man in der Dämmerung durch eine der vielen für Urlauber mit ausgesuchten, sich ewig wiederholenden Dingen bestückten Ladenstraßen (man findet dort alles, was man begehren könnte: prächtige Sonnenbrillen, leichte Bekleidung für jedermann, allerhand Nützliches und auch Tand jeglicher Art), dann kann man, geneigter Leser, nur einen einzigen Gedanken fassen, sich geradezu darin einschließen, wie eine Larve es tut in ihrem Kokon. Dies ist bereits bemerkenswert, denn die in der plötzlichen Dunkelheit nur wenig abflauende würzigfeuchte Hitze macht es nicht einfach, überhaupt einen geraden Gedankengang zu führen. Ich möchte nicht verhehlen, dass auch die Kakophonie unablässiger Töne und Rufe dem klaren Geist nicht zuträglich sind.

Wie dem auch sei, diesen einen Gedanken kann der umherschlendernde Reisende mit recht hoher Wahrscheinlichkeit noch zu fassen bekommen, während er sich, nebenbei zahlreiche Händler und Anpreiser mit der Linken abwehrend, seinen Weg sucht, welches Ziel auch immer es sei.

P1130411

In diesem einen Gedanken (oder ist es nicht eher ein Traumbild?) zeichnet sich eine Insel ab, nennen wir sie spaßeshalber Koh Yoni Leh, nicht zu klein, doch leicht in einer halben Tagesreise umrundbar. Freundliche Menschen leben dort, sie haben für den Reisenden, der an einem der drei Piere anlegt, ein unaufdringliches Angebot an allerlei angenehmen Dingen geschaffen: Einfache Hütten für die Nacht, Speiseeis und geschnittene tropische Früchte stehen bereit, und einfache Vergnügungen (sollte der Besucher etwas Zerstreuung von der reinen Geistesbetätigung und Relaxation des Körpers suchen).

All diesen vortrefflichen Dingen gemein – und damit komme ich zu dem Kern meines Berichtes – ist eine wunderbare Ruhe, die den Besucher zurückfinden lässt, den verklebten Fluss der Gedanken wieder öffnet und so, nach einer Weile, neue Einfälle und Pläne keimen können. Hierbei besonders hilfreich ist ein mit Wacholder versetztes Destillat, das man auf etwas Eis mit vier Teilen Tonic Water auffüllen sollte.

_1130008 P1130154P1130196 P1130230P1130257

Auch viele andere Wesen erfreuen sich dieser besänftigenden Ruhe des weltvergessenen Eilands, wobei besonders die gemeine Stechmücke zu erwähnen sei: Sie besinnt sich besonders herausragend ihrer göttlichen Aufgabe – zu stechen und zu saugen. Dem Agnostiker, der sich dem allmächtigen Schöpfungsplan in den Weg stellen will, sei also angeraten, sich in den Morgen-, Abend- und Nachtstunden mit entsprechend wirkungsvollen Repellentien zu umgeben.

Jedem seine Insel

Der ruhesuchende Reisende tut gut daran sich schnellen Fußes aus der hitzigen Ladenstraße zu entfernen, das berauscht grölende Pack sich selbst zu überlassen und sich, bepackt mit wenigen notwendigen Habseligkeiten, auf den Weg dorthin zu machen; Sich einen Bootsmann zu suchen, der ihn mit seinem Holzkahn zum nächsten Eiland bringe, um vielleicht dort die stille Insel aus dem Traum zu finden.

Ob Sie diesen Traum auf Koh Yoni Leh erleben können, fragen Sie mich? Ja und nein, entgegne ich unverzüglich. Ich war hier richtig. Für Sie ist dies womöglich nicht im Ansatz der Fall. Denn der Traum wird für jeden woanders Wirklichkeit. Es ist gar nicht schwer!

Nur finden… finden muss man ihn selbst.

_1120903 _1120914P1130299 _1120942 _1120987 _1130018 P1130085P1130223 P1130242 P1130256P1130193

 

Johannes Klaus hängte seinen Job als Grafikdesigner an den Nagel, um 14 Monate um die Welt zu reisen. Seine Website Reisedepesche wurde 2011 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. In unbeobachteten Momenten streichelt er den Preis zärtlich, besteht ansonsten aber darauf, dass ihm so was völlig egal sei.

  1. Oh ja, genau so und nicht anders.
    Danke für schöne Erinnerungen.

  2. Das sind verdammt schöne Bilder! … und den Text mag ich noch lieber :-)

  3. Ich hätte jetzt auch gern so ein mit Wacholder versetztes Destillat, das man auf etwas Eis mit vier Teilen Tonic Water auffüllt, um das Finden einwenig erträglicher zu gestalten.

  4. Da bekommt man beim Lesen glatt Lust auf Urlaub!

  5. Wunderbar! Ich glaub, da war ich auch schon mal! ;-) Und muss wieder hin! In der Zwischenzeit mach ich mir auch so ein Destillat. *seufz*

  6. Ei der Dauß, was für ein vorzüglicher Text. Von den trefflichen Bildern ganz zu schweigen.

    Mach er weiter so, Reisender!

    Darauf einen Dujar…, äh, Gin Tonic!

  7. Pingback: Instagram-Rückblick auf meine Reisen 2013 | Escape Town

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.