M

Mit Inkatrotter nach Peru

Die Mischung aus land­schaft­li­cher Viel­falt und his­to­ri­schem Tief­gang erge­ben den Zau­ber des Lan­des, dem ihr bei euren Besu­chen die­ser zehn Sehens­wür­dig­kei­ten auf die Spur kom­men werdet.

  1. Die Bal­les­tas Inseln

Mit­tig Perus, unter­halb von Lima, lie­gen die wun­der­bar fel­si­gen Bal­les­tas Inseln. Lasst euch von dem Anblick der zer­klüf­te­ten, stei­ner­nen Küs­ten der Insel­gruppe beein­dru­cken. Außer dem außer­ge­wöhn­li­chen Anblick bie­ten sie eine große Arten­viel­falt an Mee­res­tie­ren. Ent­deckt bei einer idyl­li­schen Boots­tour wilde See­lö­wen, Kor­mo­rane und Pin­guine, die sich Grup­pen auf den Fel­sen der Inseln son­nen. Um die Tier­welt nicht zu stö­ren ist das Betre­ten der Inseln ver­bo­ten, aber der Anblick lohnt einen Besuch allemal.

  1. Der Huas­carán Nationalpark

Tür­ki­ses Was­ser, fel­sige Lagu­nen und schnee­be­deckte Berge – der Huas­carán Natio­nal­park wird auf eurer Reise zu einem unver­zicht­ba­ren Natur­er­leb­nis. Der Natio­nal­park umfasst die höchste Berg­kette der Welt, die Cor­dil­lera Blanca, deren Anblick ein ein­zig­ar­ti­ges Pan­orama bie­tet. In der Zeit von Mai bis Sep­tem­ber ent­deckt ihr auf Trek­king­tou­ren durch den Park auch his­to­ri­sche Zeug­nisse, wie alte Grä­ber und Wand­be­ma­lun­gen, die einen die moderne Welt einen Moment ver­ges­sen lassen.

  1. Der Colca Cañón

Der 3.200 Meter tiefe Can­yon Colca Cañón ist eine wahre Augen­weide. Die Ter­ras­sen­struk­tur der obe­ren Hänge des Can­yons, sowie die tief­grü­nen Fel­der des Tals, erge­ben einen wei­ten Blick auf eine unver­wech­sel­bare Land­schaft. Beson­ders sehens­wert sind die geheim­nis­vol­len Fels­ma­le­reien und Höh­len, die den Can­yon zie­ren. Ein Zeug­nis der Ver­gan­gen­heit der Col­la­gua Kul­tur, den ers­ten Bewoh­nern der Region.

  1. Cusco

Die ehe­ma­lige Haupt­stadt des Inka-Reichs ver­dankt ihrer his­to­ri­schen Ver­gan­gen­heit einen Groß­teil ihrer Besu­cher. Gleich­zei­tig gilt Cusco als Pforte zur ver­bor­ge­nen Stadt Machu Pic­chu, die erst vor 106 Jah­ren ent­deckt wurde und seit­dem unzäh­lige, inter­es­sierte Rei­sende anzieht. Die Alt­stadt wurde nicht umsonst von UNESCO zum Welt­kul­tur­erbe ernannt. Freut euch auf belebte Plätze, archi­tek­to­nisch beein­dru­ckende Kathe­dra­len und einen Ein­blick in die auf­re­gende Inka-Kultur.

  1. Tambomachay

In der Region Cusco liegt das legen­däre Bad der Inka, das Was­ser­hei­lig­tum Tambomachay.
Ein­drucks­voll ergießt sich das Was­ser in Kanä­len über vier ter­ras­sen­för­mige Ebe­nen, die von
den Inka selbst erbaut wur­den. Der Legende nach hat das Was­ser des Tam­bo­machay eine ver­jün­gende Wir­kung, oder, je nach­dem aus wel­cher Stelle Was­ser ent­nom­men wird, könn­tet ihr sogar mit Zwil­lin­gen geseg­net wer­den. Einen Unter­schied auf den es sich zu ach­ten lohnt.

  1. Huanchaco

Der kleine Fischer­ort Huan­chaco ist für seine fri­schen Fisch­ge­richte, sein ent­spann­tes Ambi­ente und die von Fischer­bo­ten gesäumte Strand­pro­me­nade bekannt. Für ein tol­les Pan­orama lohnt sich der Spa­zier­gang durchs Dorf hin­auf zur Kir­che. Hier bekommt ihr einen groß­ar­ti­gen Blick über das Meer und die Stadt. Danach einen klei­nen Spa­zier­gang durch die Gas­sen, hin zum Markt­platz? Dort könnt ihr nicht nur fri­schen Fisch, son­dern auch tra­di­tio­nel­les Kunst­hand­werk erwerben.

  1. Lima

Lima, die Stadt der Könige, ver­dankt ihren prunk­vol­len Namen den Spa­ni­ern, die die Stadt 1535 am Tag der Könige grün­de­ten. Lima ist eine vor Lebens­freude vibrie­rende Stadt mit inter­es­san­ten Museen, span­nen­der Archi­tek­tur und einer beein­dru­cken­den Alt­stadt. Auch das Umfeld Limas hat viel zu bie­ten. So ist bei­spiels­weise der Tem­pel­kom­plex bei Pach­a­mac sehr zu emp­feh­len und nur einen Kat­zen­sprung von Lima entfernt.

  1. Choquequirao

Die geheim­nis­volle Rui­nen­stadt Cho­que­qui­rao liegt im Süden Perus und wird wegen der Ähn­lich­keit zur Stadt Machu Pic­chu als seine kleine Schwes­ter bezeich­net. Das liegt außer­dem auch an dem Fort­schritt der Aus­gra­bun­gen – die Stadt ist bis heute nur zu 40% frei­ge­legt. In der bes­ten Rei­se­zeit von März bis Novem­ber ist die Anlage nur zu Fuß erreich­bar und kann als ein vier bis fünf tägi­ges Trek­king­pro­gram gestal­tet wer­den. Die Anreise scheint müh­sam, wird aber durch die Magie und Abge­schie­den­heit der Rui­nen­stadt belohnt.

  1. Der Alpamayo

Fans von atem­be­rau­ben­den Pan­ora­men wer­den den Alpam­ayo in der perua­ni­schen Cor­dil­lera Blanca lie­ben. Auf­grund sei­ner beson­de­ren Beschaf­fen­heit gilt er als einer der schöns­ten Berge der Welt. Zwi­schen Mai bis Sep­tem­ber könnt ihr euch auf einer Trek­king­tour durch die Region ein­ma­lige Ein­drü­cke des Gebir­ges sichern. Der Moment in dem die Abend­sonne den schnee­be­deck­ten Berg in ein war­mes Gold taucht: Unvergesslich!

  1. Der Inca Trail

Die wohl bekann­teste Trek­kin­g­route Süd­ame­ri­kas ist der Inka Trail. Inner­halb von zwei oder vier Tagen wan­dert ihr von dem klei­nen Ört­chen Chilca bis ins hei­lige Machu Pic­chu. Vor eini­gen Jah­ren wurde der Tou­ris­mus nach Machu Pic­chu bewusst ein­ge­schränkt. Die täg­li­che Besu­cher­zahl limi­tiert sich nun auf 500 Rei­sende pro Tag und die Wan­de­rung auf dem Trail darf nur noch von lizen­sier­ten Agen­tu­ren durch­ge­führt wer­den. Es ist also rat­sam die Tour einige Monate im Vor­aus zu buchen. Der male­ri­sche Auf­stieg und der unver­gess­li­che Anblick wird euch dafür reich­lich belohnen!

All das und noch viel mehr könnt ihr in Peru erle­ben. Mit Inkat­rot­ter habt ihr einen Peru Rei­se­spe­zia­lis­ten, der euch sowohl für indi­vi­du­elle Rei­sen als auch für geführte Rei­sen (pri­vat oder in klei­nen Grup­pen) bei der Pla­nung und Durch­füh­rung mit Exper­ten­wis­sen unterstützt.

Cate­go­riesAnzeige

Comments are closed.

Für Entdecker