Reklame

Die 6 beliebtesten Galizischen Delikatessen

Die Viel­falt an Mee­res­früch­ten und Fischen machen bei­spiels­wei­se den Cald­ei­ra­da, den gali­cis­chen Fisch­ein­topf, mit See­hecht und Stock­fisch oder den auf hei­ßem Stein in Öl gegrill­ten See­teu­fel zu einem lan­des­ty­pi­schen Must-Eat! Damit ihr ja kei­ne Beson­der­hei­ten ver­passt, hier eine Auf­lis­tung der leckers­ten Deli­ka­tes­sen, die Rei­sen­de nicht ver­pas­sen dür­fen.

 

 

1. Polbo á feira

Über­setzt heißt Pol­bo á fei­ra “schö­ner Okto­pus” und gehört zu den tra­di­tio­nel­len Spe­zia­li­tä­ten der Regi­on. Die gekoch­ten Ten­ta­kel des Okto­pus wer­den mit Salz, Papri­ka und Oli­ven­öl deko­riert und anschlie­ßend mit gekoch­ten Kar­tof­feln in Okto­pus­sud auf Hoz­plat­ten ser­viert. Dazu noch ein Glas jun­ger Rot­wein der Regi­on und, helo aquí, das gali­cische Geschmacks­er­leb­nis ist per­fekt.

2. Lacón Gallego

Der Lacón Gal­le­go ist der luft­ge­trock­ne­te und gepö­kel­te Vor­der­lauf eines gali­zi­schen Schweins. Um den Zusatz “Gal­le­go” (gali­cisch) zu erhal­ten, muss das Fleisch aus­schließ­lich von gali­zi­schen Schwei­nen stam­men und das Gericht dort her­ge­stellt wor­den sein. Außer­dem muss das Schwein in den letz­ten drei Mona­ten nur von Getrei­de, Maro­nen, Pflan­zen­knol­len und Eicheln ernährt wor­den sein. Erst dann darf es sich mit die­sem Zusatz krö­nen. Der Lacón wird final gegrillt oder gebra­ten mit regio­na­lem Gemü­se und Kar­tof­feln ser­viert.

 

 

3. Percebes

Die­se denk­wür­dig aus­se­hen­den Muscheln wer­den auch die gefähr­lichs­te Deli­ka­tes­se Spa­ni­ens genannt. Enten­mu­scheln wach­sen an scharf­kan­ti­gen Fels­vor­sprün­gen im Meer, und sind nur schwer von der Fels­wand zu lösen. Dabei erschwert der auf­ge­reg­te Meer­gang des Nord­at­lan­tik die Jagd der Perce­bei­ros, der furcht­lo­sen Enten­mu­schel­fi­scher, die für die­sen lukra­ti­ven Fang ihr Leben ris­kie­ren.
Am bes­ten genießt man die­se Spe­zia­li­tät in dem Fischer­dorf Cedei­ra und frisch aus dem Meer!

4. Arroz con Vieiras

Wuss­tet ihr, dass beson­ders Reis­ge­rich­te zu den tra­di­tio­nel­len Rezep­ten Gali­ci­ens gehö­ren? Das Reis­ge­richt Arroz con Viei­ras mit fri­schen Jakobs­mu­scheln, oder wahl­wei­se mit Hum­mer oder Okto­pus, ist ein wei­te­rer wich­ti­ger Punkt auf unse­rer kuli­na­ri­schen Über­sicht. Lasst euch dabei von dem teil­wei­se kara­mel­li­sier­ten Reis und den saf­ti­gen Jakobs­mu­scheln begeis­tern.

5. Caldo Galego

Unter den Köst­lich­kei­ten der gali­cis­chen Küche darf man kei­nes Falls ihre wun­der­ba­ren Sup­pen aus­las­sen. Der Cal­do Gale­go ist ein tra­di­tio­nel­ler Ein­topf der mit gali­cis­chem Kohl, Spei­se­rü­ben, wei­ßen Boh­nen, Kar­tof­feln, Brü­he sowie Cho­ri­zos ange­rich­tet wird. Beson­ders im Win­ter wird die­se Sup­pe ger­ne sehr heiß geges­sen und mit Weiß­brot ser­viert.

6. Tarta de Santiago

Als Des­sert lege ich euch die Tar­ta de Sant­ia­go ans Herz. Die­ser köst­li­che, gold­gel­be Man­del­ku­chen trägt das Jakobs­kreuz als Zei­chen sei­ner Her­kunft und schmeckt wun­der­bar saf­tig nach Man­deln. Die Haupt­zu­ta­ten des Kuchens sind Man­deln, Zucker, Eier sowie gerie­be­ne Zitro­nen­scha­le und Puder­zu­cker. Der per­fek­te Abschluss eurer kuli­na­ri­schen Rei­se durch die gali­zi­sche Küche.

Und falls ihr mal etwas ande­res als die oft über­lau­fen­den Trip Advi­sor Restau­rants erle­ben wollt, emp­feh­le ich euch die erle­se­ne Küche der Nove-Köche zu pro­bie­ren. Dort ver­eint sich ihre Lei­den­schaft fürs Kochen, fri­sche gali­zi­sche Pro­duk­te und exzel­len­ter Ser­vice zu einem aus­nahms­los genuss­freu­di­gen Erleb­nis. Auf ihrer Web­site fin­det ihr Infor­ma­tio­nen zu den Stand­or­ten der ins­ge­samt 17 Restau­rants. Viel Freu­de beim Genie­ßen!


Grimme Online Award Preisträger 2011