Tibet-Mai-2012-(15)

Proteste in Lhasa

Tibet brennt

12

Vor mir steht ein Mönch mit weit aufgerissenem Mund und streckt mir seine Zunge entgegen. Ich blinzle wie ein benommenes Yak in die blendende Sonne und schwanke zwischen empörtem Entsetzen und Verwunderung. „Zeig ihm deine Zunge!“, die sanft fordernde Stimme meines Guides Tsenam reißt mich aus meinen verwirrten Gedanken und nach kurzem Zögern schiebe ich meine staubtrockene Zunge brav dem Tageslicht entgegen. Mit einem flüchtigen Nicken trollt sich der Mönch seiner Wege und ich stehe mit heraushängender Zunge auf 4000 Meter Höhe vor einem Kloster in der Nähe von Lhasa.

Tibet Mai 2012 (2)

Willkommen auf tibetisch.

Es ist meine erste Woche in Tibet und ich habe alle üblichen Verdächtigen der Reiseliteratur gelesen, aber kein Lonely Planet oder Stefan Loose hat mich auf diese Begegnung vorbereitet. „In den ländlicheren Gegenden ist es üblich, Fremden zur Begrüßung seine Zunge entgegenzustrecken. Damit zeigst du, dass du nicht von bösen Geistern besessen bist.“ Die Stimme dringt wie durch eine Glocke an mein Ohr. Meine Wangen brennen, das Blut rauscht mir in den Ohren und selbst durch meine Jeans hindurch kann ich einen deutlichen Puls in meinem Oberschenkel erkennen. „Wie wäre es mit einem Tee?“ Tsenam stellt diese Frage so beiläufig als hätten wir gerade eine Couchgarnitur zusammen gekauft. Ich versuche zustimmend zu Nicken aber meine angewidert zuckenden Mundwinkel müssen mich wohl verraten haben. „Keine Angst, den Buttertee heben wir uns für später auf.“ Mit diesen Worten verschwindet er hinter einem flatternden Vorhang.

Tibet Mai 2012 (3)
Tibet Mai 2012 (4)

Während ich noch skeptisch an meinem Becher mit einer klumpigen Mischung aus heißem Wasser und Milchpulver nippe, beginnt Tsenam zu erzählen. Aber diesmal geht es nicht um Buddhismus oder den großen König Songtsen Gampo wie all die Tage zuvor. Er spricht mit ruhiger Stimme von seiner Familie, seiner Flucht nach Indien, den Selbstverbrennungen im Land und der Verzweiflung der Tibeter über die chinesische Herrschaft. Frustriert über die eigene Machtlosigkeit hat sich in den letzten Jahren eine neue Form des Protestes entwickelt. Am 27. Februar 2009 steckte sich der 25-jährige Tenpe als erster Mönch selbst in Brand, um gegen die kommunistische Regierung zu demonstrieren. Seit jenem Februartag fanden über 120 Selbstverbrennungen in Tibet statt.

In der Zeit vor meiner Abreise konnte man beinahe jede Woche neue Meldungen über weitere Selbstverbrennungen lesen und mein Einreise-Antrag hing in den chinesischen Bürokratiemühlen fest. Ich packte meinen letzten Hoffnungsschimmer in den Rucksack, schluckte die Tabletten gegen die Höhenkrankheit und flog nach Chengdu, wo ich fünf Stunden vor meinem Weiterflug tatsächlich mein „offizielles“ Gruppen-Permit in den Händen hielt. Das vierseitige Dokument kam direkt aus Lhasa und machte sich wenige Stunden später in meinen zittrigen Händen wieder zurück auf den Weg, von wo es her gekommen war.

Tibet Mai 2012 (5)

„Where is your group?”

Als ich in Lhasa aus dem Flugzeug steige und den ersten vorsichtigen Atemzug nehme, ist die Welt für mich in totaler Harmonie. Ich bin wahrhaftig und tatsächlich in Tibet und selbst wenn sie mich direkt wieder zurückschicken, habe ich es bis hierher geschafft. Meine Euphorie hält ganze zehn Meter bis zum Gepäckband, wo ich noch vor meinem Rucksack auf Militärs treffe und das erste Mal die Frage höre, die mich die nächsten Tage begleiten sollte: „Where is your group?“ Die Namen meiner imaginären Gruppe aus Niklas, Brigitte, Dieter Josef und Klaus habe ich noch im Flugzeug auswendig gelernt und fortan erzähle ich immer wieder die traurige Geschichte von den krank gewordenen Mitreisenden, die erst in den kommenden Tagen nachkommen können. Die Anspannung im Land hängt in der Luft wie der alles durchdringende Weihrauchduft. Polizei- und Passkontrollen sind an der Tagesordnung und wenn ich nicht mit meinem Guide unterwegs bin, werde ich permanent kontrolliert.

Der erste Anblick des rot leuchtenden Potala Palastes vor stahlblauen Himalaya Himmel raubt mir den ohnehin schon knappen Atem. Nach sechs Tagen Akklimatisierung schaffe ich zwar den morgendlichen Frühstücks-Aufstieg zur Dachterrasse meines Hotels ohne Zusammenbruch aber der Weg zum Potala Palast ist wahrlich atemberaubend. Als ich die heiligen Hallen nach einer gefühlten Everest-Besteigung endlich röchelnd und keuchend erreiche, drängt mich Tsenam erbarmungslos weiter. Ein striktes 60 Minuten Zeit Ultimatum ist die Bedingung für den Einlass zu den 999 Räumen auf 13 Stockwerken! Tsenam zieht mich unermüdlich von einem Raum zum Nächsten bis er im Angesicht der Grabstätte des fünften Dalai Lama seine Stirn senkt und verharrt. Während ich noch mit einer dichten Weihrauchwolke kämpfe, legt mir ein vorbeihuschender Mönch wortlos eine Khata, den traditionellen weißen Begrüßungsschal, um den Hals.

Tibet Mai 2012 (15)
Tibet Mai 2012 (8)

„Wie schnell kannst du rennen?“

Tsenams Frage nach meinen läuferischen Fähigkeiten reißt mich aus meinen weihrauchgeschwängerten Gedanken. „Wir haben noch zwei Minuten, um das Tor zu erreichen“. Ich will gerade anmerken, dass man steile Holzleitern nicht runter rennen kann, da ist er auch schon in der Tiefe verschwunden. Mit wackligen Beinen taste ich mich hinterher und in der Ferne sehe ich Tsenam neben einem grimmig schauenden Militär in meine Richtung zeigen. Mein nächster Tritt geht ins Leere und ich segle unsanft abwärts, bis ich mit schmerzendem Hinterteil unter den finsteren Blicken des Sicherheitsmannes zum Sitzen komme. Während ich noch überlege, wie sich ein Steißbeinbruch eigentlich anfühlt, verschwindet mein Pass mit einer militärischen Drehung in einem Überwachungshäuschen. Zehn Minuten später wird Tsenam mit dem eleganten Schwung eines Maschinengewehrs zum Verhör beordert und verschwindet ebenfalls hinter der Tür mit dem verblichenen Aufkleber der chinesischen Flagge. Weitere zwanzig Minuten später habe ich den Gedanken an eine Flucht gerade ernsthaft in Erwägung gezogen, als mir eine Delegation von sechs Sicherheitsmännern unmissverständlich den Weg zum Ausgang weist. Als ich Richtung Tor humple, wage ich nicht mich umzudrehen und umklammere meinen Pass und Tsenams Hand so fest, dass es wehtut. „Die Zeit ist reif für deinen ersten Buttertee.“

Tibet Mai 2012 (16)

 

Den letzten Abend verbringe ich, wie jeden vorherigen, auf dem Pilgerpfad vor dem Jokhang Tempel. Ich liebe diesen Moment des Tages, wenn das Licht die Gebetsfahnen leuchten lässt und ein Geräuschteppich aus kreisenden Gebetsmühlen alles andere schluckt. Pilger ziehen leise betend vorbei, werfen sich voller Inbrunst der Länge nach auf den Boden und umrunden so den Tempel. Der heilige Monat Saga Dawa hat gerade begonnen und unzählige Pilgerscharen strömen aus allen Teilen des Landes nach Lhasa. Die verbotene Stadt hüllt sich in einen friedlichen Weihrauchschleier.

Tibet Mai 2012 (18)
Tibet Mai 2012

Zwei Tage später erreichen die Selbstverbrennungen das erste Mal die heilige Stadt Lhasa. Die beiden jungen Mönche Tobgyel Tsheten und Dargye übergießen sich vor dem Jokhang Tempel mit Benzin und stecken sich inmitten hunderter Pilger in Brand.

Als ich davon erfahre, sitze ich in einem chinesischen Verhörraum am Flughafen und muss mit ansehen, wie die letzten Bilder aus Lhasa von meiner Kamera gelöscht werden.

Tibet Mai 2012 (17)
Tibet Mai 2012 (12)

Kommentieren? Sehr sehr gerne!

  • (will not be published)

12 Kommentare

  1. Noemi Janine, am

    Irgendwann möchte ich auch einmal nach Tibet, hoffentlich gibt es dieses Land dann noch!!

    Liebe Julia, dein Text war wunderschön. Schade wurden all deine Bilder gelöscht, doch du wirst sie einfach in deinem Herzen behalten. :)

    Antworten
    • Julia Karich, am

      Vielen Dank liebe Noemi
      Ich hoffe, du kommst irgendwann mal aufs Dach der Welt – den Anblick, aber vorallem die Menschen, vergisst man nie!

      Was die Bilder betrifft, halte ich mich an Max Frisch. „Auf Reisen gleichen wir einem Film, der belichtet wird. Entwickeln wird ihn die Erinnerung.“

    • Konstanze Schromm, am

      Natürlich wird sie die Bilder im Herzen behalten..etc…..
      Aber der Rest der Welt hätte diese Bilder halt auch gerne gesehen. Da sind wichtige Dokumente, Zeugen einer Welt, die eventuell bald nicht mehr existiert. Bilder von Häusern und Straßen, die bald abgerissen werden…..

    • Julia Karich, am

      Danke schön.
      Man könnte permanent schreien vor Wut aber eigenlich ist es eher zum heulen …

  2. Romy, am

    Ich war vor 2 Jahren in Tibet und seitdem bewegt mich noch mehr was dort passiert. Ein faszinierendes Land, ich habe oft geweint vor Glück, konnte es kaum fassen auf dem Dach der Welt zu stehen. Die herzlichen Begegnungen in den Klöstern, bei den Nomaden und die Weite des Landes haben mich sehr beeindruckt. Aber ich war auch schockiert über Lhasa, an jeder Ecke Militär… zu Fünft, Einer mit Feuerlöscher, überall Überwachungskameras, viel von der Altstadt schon platt gemacht. Und ichn habe es auch erlebt, dass uns das Militär auf einer Hochebene in fast 5000m Höhe mit vorgehaltenen Gewehren aus dem Jeep geholt hat und unsere Fotos kontrolliert hat! Seit meiner Reise verfolge ich noch genauer was in Tibet passiert und ich leide mit und mit dem Herzen bin ich immer in Tibet!

    Antworten
  3. Heinz Rainer, am

    Guter Bericht und gute Aufnahmen. Es ist nur schade dass Sie den Flug von Chengdu unternahmen. Das ist gar nicht ungefaehrlich. Der ploetzliche Hoehenunterschied kann bei manchen ernsthafte Folgen nach sich ziehen, die von Herzversagen ueber heftigste Kreislaufstoerungen und mehr reichen. Naechstes Mal lasse ich Sie mit ueber den Landweg kommen. Die Unruhen sind ueberigens von fremder Hand angestiftet. LG HR

    Antworten
    • Julia Karich, am

      Danke schön.
      Ursprünglich wollte ich über den Landweg nach Lhase aber kurz vor meiner Abreise (Mai 2012) wurden zwei grenznahe Provinzen gesperrt und es war unmöglich, als Alleinreisende durchzukommen.
      Wegen des Höhenunterschieds habe ich Tabletten genommen, die mich wohl vor Schlimmeren bewahrt haben. Leider entsprechen die Nebenwirkungen dieser Tabletten den abgeschwächten Symptomen der Höhenkrankheit. Insofern würde ich diese Methode nicht unbedingt empfehlen und das nächste Mal sehr gerne über den Landweg reisen. lg

  4. Tina, am

    Scheinbar hatten wir im Herbst 2011 Glück, weder bei der Einreise (die ausgedruckten LP Seiten haben sie nicht entdeckt) noch während der 9 Tage wurden wir einmal vom Militär aufgehalten oder kontrolliert.
    Aber das Gefühl ist einfach unbeschreiblich, wenn man sich abends in die Umrundung einreiht, oder keuchend die Treppen zum Palast hochsteigt, und dann in die Weite des Hochlands verschwindet…und der Anblick vom Everst ist einfach unbeschreiblich.

    Antworten
  5. Sóley, am

    Was für ein wunderbarer Text! Tibet fasziniert mich schon so lange und ich finde es so furchtbar, wie diese Kultur von den Chinensen zerstört wird. Ich hoffe ich habe auch irgendwann mal die Möglichkeit dorthin zu fahren.
    Wieso genau wurden deine Fotos alle gelöscht? Weil man wusste, dass du Artikel schreibst? Wirklich schade. Stammen die Fotos im Artikel also von früher?

    Antworten
    • Julia Karich, am

      Danke für die lieben Worte. Die Stimmung war aufgrund der zahlreichen Selbstverbrennungen sehr angespannt in Tibet als ich dort war (Mai 2012). Die Polizeipräsenz war enorm stark, vorallem in Lhasa und im Allgemeinen war es verboten, irgendeine Militärpräsenz zu fotografieren. Ich wurde generell kontrolliert, wenn ich alleine, also ohne Guide, unterwegs war. In den Kontrollen wurden dann jeweils die letzten zehn Bilder von der Kamera gelöscht. Ich habe zwischendurch immer wieder meine Speicherkarten gewechselt und sehr, sehr viele „harmlose“ Landschaftsbilder gemacht. Die Bilder im Artikel sind alle von meiner Reise 2012, die ich noch retten konnte bzw. heimlich gemacht habe. Nur meine letzte Speicherkarte mit den Bildern der letzten Tagen aus Lhasa wurde komplett gelöscht, da eben das erste Mal eine Selbstverbrennung in Lhasa stattfand.
      Aber meine Erinnerungen kann niemand löschen ….