10_036_TY_Istanbul_056

Istanbul

Istanbul, oder die schwedisch-deutsche Reunion

16

Istanbul, Istanbul…

Istanbul, einst Konstantinopel genannt. Dort wo sich Europa und Asien treffen, dort wo zahlreiche Brücken hinüber führen in den Orient, den Nahen und Fernen Osten: An diesem geschichtsträchtigen Ort gab es die unglaubliche Wiedervereinigung der Toreros.

Ohrid, gut zwei Wochen vorher
„Hallo mein deutsche Freund. Alles ist so langweilig… Es machte Spass meine Freunde wiedersehen aber nach eine Woche habe ich sie alles getroffen. Die Leute sind an mein Reise nicht interessiert. Nichts hat sich vorandert hier…

Ich dachte vielleicht konnte ich dich auch irgendwo treffen und noch eine kurze Reise machen. Wohin fahrst du?“

Ein paar Mails später war alles klar: Schweden-Alex (in Budva getroffen) und ich treffen uns in Istanbul. Reisen gemeinsam nach Osten, in ziemlich interessante Gegenden, auch auf noch nicht ausgetretenen Pfaden. Ich freue mich sehr… :D

Istanbul, Ende Juli 2010
Nach zwei Nächten im Zugabteil komme ich morgens in Istanbul an. Vor neun Jahren war ich bereits eine Woche hier, und so finde ich meinen Weg zum Hostel recht schnell – am Eingang steht Swed-Alex! Von Beirut über Syrien nach Istanbul gereist, ist er bereits gestern angekommen.

Die Tage in Istanbul vergehen schnell: mit Chai und Gesprächen, durch die lebhaften Gassen wandern, Pläne schmieden, Musik und der Entdeckung, dass wir beide etwas Ukulele spielen können. Also kaufen wir zwei…

Viele der Sehenswürdigkeiten habe ich bereits bei meinem letzten Besuch gesehen, deswegen kann ich diesmal nur einen kurzen Besuch in der blauen Moschee vorweisen. Der Trubel der Straßen, am Hafen und den Brücken, und die kleinen Cafés in den überraschend stillen Seitengassen sind auch mehr nach meinem Geschmack!

Am Abend des dritten Tages wird der heimliche Alptraum des Klys Wirklichkeit: der Overnight-Bus. Nach Kappadokien. Eine seltsame Mischung von völlig ineffektiver, aber doch scheinbar geregelter Organisation lässt uns in teilweise saunatemperierten Bussen von sieben Uhr abends bis etwa Mitternacht in engen und weiten Zirkeln um Istanbul rotieren, bis es endlich in die richtige Richtung geht!

 

Und da ich Busfahrten in der Nacht (im Gegensatz zu Zügen) aus tiefstem Herzen hasse, erreiche ich einigermaßen zerstört am nächsten Morgen Göreme in Kappadokien (Alex nur wenig fitter…).

Noch ein paar Bilder… (mehr gibt es wie immer hier).

Kommentieren? Sehr sehr gerne!

  • (will not be published)

16 Kommentare

  1. Captain Hook, am

    Apropos Ukulele, meine kleine Gitarre werde ich auch vermissen.
    Jetzt ist alles ausm Zimmer draußen und nur noch der Rucksack steht fröhlich in der Ecke.
    3,2,1…das wird ein Spass!
    Ich werd berichten was so in den Bergen los ist :-)

    Antworten
    • klys, am

      Oh ja, der Klys erwartet Report,
      von jedem fabelhaften Ort.
      Er wünscht ne sichre Überfahrt,
      die Gesundheit sei nicht zu zart!
      Der Captain ist ein Freund des Meers,
      doch Berge freuen ihn bald umso mehr.
      Mast- und Kielbruch für die Reise!
      Grüßt aus der Ferne der Klys leise…

  2. Doreen, am

    ich verfolge deinen blog nun schon seit dem beginn deiner reise still und heimlich ;). und muss dir jetzt einfach mal ein lob aussprechen :). tolles design, tolle texte und wunderschöne bilder. du verstehst es echt die stimmung einzufangen und hast ein gutes auge für motive.

    weiter so!

    Antworten
    • klys, am

      liebe doreen, das freut mich sehr! danke für die netten worte, es ist immer schön von den menschen zu hören, die mitlesen!

  3. Alfred Klose, am

    Kleine Frage zu den Bildern, mit welcher Kamera hast du die aufgenommen? Sind sehr schön geworden! Aber muss man nicht Angst um seine teure Kamera haben?

    Antworten
  4. die letzte Crew, am

    Istanbul ist so eine schöne Stadt, aber auch viele viele Menschen…die Eindrücke, die Gerüche im Bazar, dir frischen Feigen auf dem Markt..es gibt nichts was es nicht gibt…einfach toll. Da reicht ein Urlaub gar nicht aus…

    Antworten