11_120_BR_Brunei049-630x378

Brunei

Hit me Krusty one more time

20

Brunei Darussalam.

Das winzige Sultanat an der Nordwestspitze Borneos ist reich. Öl. Die knapp 400.000 Einwohner werden von ihrem Chef, General Haji Sir Hassanal Bolkiah Mu’izzaddin Waddaulah, gut versorgt: gratis Krankenversicherung und Rente, keine Einkommenssteuer und andere Nettigkeiten. Da kann man auch verschmerzen, das man keine Wahl hat.

Gut, der Sultan hat auch ein bisschen was auf der Seite liegen (20.000.000.000 US-Dollar, ein paar Boeings mit vergoldeten Badezimmern, mit fast 5.000 Autos die größte Luxus- und Sportwagen-Sammlung der Welt, selbstverständlich mit eigener Rennstrecke, und die größte Yacht auch). Aber andere Herrscher kümmern sich trotzdem nicht um ihr Volk.

Bandar Seri Begawan, die Hauptstadt Bruneis, ist noch etwas anderes. Totlangweilig. Die Straßen sind nur wenig bevölkert, Stille. Shops verstecken sich in uninspirierten Betonklötzchen. Die Einwohner sitzen wahrscheinlich vor ihren Plasmafernsehern und nippen frierend an einem alkoholfreien Cocktail: Es gibt kein Bier auf Brunei.
Einzig die goldigen Moscheekuppeln schimmern mich belustigt an: Was willst du denn hier, Kleiner.

Doch dies alles ist nur eine brüchige Fassade. Wenn die Gläubigen in kleinen Grüppchen zum Freitagsgebet spazieren, die Bootsführer der kleinen Watertaxis vom Fluß aufschauen oder der Mercedesfahrer tatsächlich an einem Zebrastreifen anhält (verrückt!), lächeln sie mich erwartungsvoll an – und die Maske fällt.

Brunei bebt vor Erwartung.

Im Mai 2011 wird hier ein neues Kapitel geschrieben. Eines, was sich nicht um Ölvorkommen, Osamas Kopfschuss oder den Weltfrieden dreht. Es handelt auch nicht von lustigen Eingeborenen, von palmenbestandenen Traumstränden und bröckelnden Transportmitteln. Selbst der weinerliche Monsungott und mein verschlagener Erzfeind „Mozzo the Moskito“ spielen nur unbedeutende Nebenrollen.

Der Hauptdarsteller ist keine Person. Es ist eine große Freundschaft.

Welcome back, Alex.

…………………………………………………………………………………………………………………………………..

Zum Schluß gibt’s aber doch noch die volle Ladung Kitsch: Moschee im Abendrot in 99 Variationen. Zu schön.

Gähn. Warum bin ich plötzlich so müüüüde…

Kommentieren? Sehr sehr gerne!

  • (will not be published)

20 Kommentare

  1. Cici, am

    I told you! Nachdem ich abends von der Mall Security verscheucht wurde weil ich die Marmorcurbs skaten wollte hab ich mich auch gelangweilt. Habt viel Spass die naechsten Wochen!

    Antworten
  2. Katrin, am

    Brunei war auch so gar nicht mein Fall. Zum einen dürften mein italienischer Reisebegleiter und ich nicht im gleichen Dorm schlafen und dann hat auch noch einer der ATMs meinen Geldbeutel gefressen. Da hat sich dann aber gezeigt, wie nett die Leute sind als sie den Automaten für mich geöffnet haben ;)
    Zieh weiter mit dem Boot. Habe selten so ein schönes Grün gesehen, wie im Dschungel von Borneo…

    Antworten
    • klys, am

      ja, da sind sich wohl alle einig :) der dorm hat gestunken, auch noch. teppichboden ist keine clevere idee…

  3. blue angel, am

    hey ihr kameraden-freunde! das ist fantastisch, mein herz weint vor freude für euch! ihr habt euch gefunden – eine tolle never ending story! viel spaß le chiffre & mr jones…alles Liebe von *blue angel*

    Antworten
  4. Susie, am

    Ich hoffe, die Ukulelen sind bereits gestimmt. Freu mich soooo, dass ihr wieder zusammen seid ! Viel Spaß, ihr Turteltäubchen von mir, Rob und Agent Cody …

    Antworten
  5. Kees, am

    Hej Johannes! Nice pictures from an ugly country. Very nice meeting you guys, seems like you had a fantastic trip in the Pillipines

    Antworten
  6. othis, am

    kaum zu glauben. hab den ganzen blog in wenigen tagen vertilgt, war irgendwie mit auf der wunderbaren reise und freu mich wie ein schneekönig (wieso freuen die sich eigentlich so ? und was sind schneekönige ?), dass dein prima freund alex wieder mit dabei ist.
    der ganze blog ein roadmovie im kopf mit großartigen protagonisten.

    ihr macht alles richtig !!!

    Antworten