Spitsbergen_20150804_0250

Die russische Siedlung Barentsburg auf Spitzbergen

Die Geisterstadt am Ende der Welt

8

Nein, eine echte Geisterstadt ist sie wohl nicht, so wie Kolmannskuppe in Namibia. Hier in Barentsburg, im Westen von Spitzbergen, mitten im arktischen Ozean, leben noch knapp 500 Einwohner: Dies ist die zweitgrößte Stadt der Inselgruppe. Doch als wir unten am Pier mit der MS Nordstjernen anlegen, wirkt es nicht so, als könnte an diesem gottvergessenen Ort noch eine Menschenseele existieren. Nur der dünn aufsteigende Rauch über den zwei Schloten am Rand der Siedlung zeugt von Leben.

 

Spitsbergen_20150804_0346Spitsbergen_20150804_0348Spitsbergen_20150804_0339Spitsbergen_20150804_0246Spitsbergen_20150804_0250Spitsbergen_20150804_0252

 

Russische Jäger und Fischer haben die Inselgruppe Svalbard, dessen größte Insel Spitzbergen heißt, seit Jahrhunderten bewohnt; Ihre Gräber und andere Funde bezeugen das. Barentsburg wurde erst 1932 gegründet, um die Kohlevorkommen abzubauen – ein internationaler Vertrag gab ihnen ab 1920 das Recht dazu. Und sicherlich kam dieser Standort so nah am Nordpol und an Nordamerika auch gelegen, als die Sowjetunion mit den Vereinigten Staaten um die Weltherrschaft rang, vermute ich mal. Obwohl Svalbard zu Norwegen gehört, leben in Barentsburg fast ausschließlich Russen und Ukrainer.

Bevor wir weiter hinauf in die bewohnten Gebiete stapfen locken mich zerfallenden Gebäude. „Komm, Johannes, komm her!“

 

Spitsbergen_20150804_0258 Spitsbergen_20150804_0263 Spitsbergen_20150804_0266 Spitsbergen_20150804_0275 Spitsbergen_20150804_0277 Spitsbergen_20150804_0278 Spitsbergen_20150804_0279 Spitsbergen_20150804_0280 Spitsbergen_20150804_0281 Spitsbergen_20150804_0282 Spitsbergen_20150804_0284 Spitsbergen_20150804_0285 Spitsbergen_20150804_0291 Spitsbergen_20150804_0293 Spitsbergen_20150804_0300

Das gefällt mir!

 

Weiter oben am Berg werden einige der alten Gebäude mit einer neuen bunten Fassade versehen, andere werden abgerissen. Der zweitnördlichste Lenin der Welt schaut gewohnt grimmig (der nördlichste steht in der Kohlegrube Pyramiden, diese Siedlung etwas weiter nördlich im Fjord ist eine echte Geisterstadt und wurde im Jahr 2000 aufgegeben).

 

Spitsbergen_20150804_0301

 

Und dann kommt die Überraschung: There’s life on Mars! Im Veranstaltungszentrum führt uns eine Folkloregruppe begeistert ihr Repertoire vor. Das macht richtig Spaß!

 

Spitsbergen_20150804_0320 Spitsbergen_20150804_0328 Spitsbergen_20150804_0330

 

Seht selbst:

 

 

Herzlichen Dank an Hurtigruten und Spitsbergen Travel für die Einladung auf die MS Nordstjernen!

 

Kommentieren? Sehr sehr gerne!

  • (will not be published)

8 Kommentare

  1. Dani, am

    Die Fotos haben schon ein bisschen was von Endzeitstimmung. Sehr atmosphärisch und toll aufgenommen. Ich bin immer wieder begeistert, was es für Orte gibt, von denen ich nicht mal was geahnt habe.^^
    Liebe Grüße aus dem Pfelders Skigebiet

    Antworten
  2. Rike, am

    Das alles erinnert mich sehr an meinen Besuch Vardøs im Norden Norwegens.
    Quasi um die Ecke von Barentsburg.
    Vardø ist nämlich mein persönliches Ende der Welt.
    Darüber müsst ich endlich auch mal schreiben…
    Tolle Fotos, vielen Dank!
    rike

    Antworten
  3. Maria-Bettina, am

    Fantastisch! Was ich generell an dieser Stelle über Deine Bildstrecken sagen möchte. Was meinst Du: Eignet sich ein solcher Ort auch für mehr als für einen kurzen Stop im Zuge einer Schiffsrundfahrt?
    Eine schöne Woche,
    Maria

    Antworten
    • Johannes Klaus, am

      Hi Maria, danke! Ob sich ein längerer Stop lohnt, hängt sehr von dir ab: Es gab einige Leute, die nach Spitzbergen gekommen sind – und geblieben sind. Man muss ein großer Freund des Kargen, Stillen, Kalten und Einsamen sein, und auch wenn ich die Stille mag, waren mir ein paar Stunden in Barentsburg genug. Ähnliches gilt auch für die anderen Orte wie Longyearbyen, ein Besuch ist toll, doch länger bleiben wollte ich keinesfalls…