stop

Reiseführer Adé

Auf Nimmerwiedersehen, Lonely Planet

6

Das Zeitlimit meiner Touren der letzten 7 Jahre war klar: Maximal vier Wochen. Mehr ging nicht, und auch das war (verständlicherweise) immer ein kleiner Kampf in den Agenturen.

Diese Zeitbeschränkung machte eine gewisse Planung unumgänglich:

Eine gemütliche Vorbereitung mit Reiseführern, Blogs etc. (welche für mich auch immer zum Reisespaß gehört hat).

Ausserdem eine Grobplanung, welche Orte ich besuchen will, und ein ungefährer Ablauf. Denn ich mußte ja rechtzeitig zum Abflug wieder parat sein, und zwischendurch feine Dinge erlebt haben.

Und ein Reiseführer, der nicht nur für die praktischen Infos genutzt wurde (wo schlafen, wo essen, wie von da nach dort), sondern auch Land- und Stadtkarten, ausgiebige Hintergrundinfos zu Land, Geschichte und Sehenswürdigkeiten bot, die bei Wartezeiten und langen Fahrten die Zeit vertrieben.

Dies war der Lonely Planet.

Ab 2001 war LP mein Reiseführer der Wahl. Gab es ihn bis vor wenigen Jahren nicht in deutsch, kam mir die englische Ausgabe auch sehr gelegen – ist es doch auch meist die Sprache, in der ich unterwegs kommuniziere. Und so nicht erst mühsam die Worte von deutsch auf englisch übersetzen muss.

stop

Es ist besser, wenn man an einem neuen Plätzchen nach stundenlanger Fahrt aus dem Bus tritt, eine ungefähre Ahnung zu haben, wo verflixt man gerade gestrandet ist. Was der Ort an (akzeptablen und günstigen) Schlafplätzen bietet, ob die Entfernung eher Kilometer oder Meter sind, und in welche Richtung man sich (selbstbewussten Blickes und zielgerichteten Schrittes) direkt nach Aussteigen aus der schreienden Meute der Schlepper, Nepper und Klysfänger entfernt…

Doch die Qualität der Informationen, die der LP bietet, variiert sehr stark: Land oder Region, Autoren, Genauigkeit der Karten, Alter der Ausgabe und die manchmal sehr flapsige Ausdrucksweise haben mich schon manche Stunde verwirrt durch die Pampa geschickt… (vor allem den Vietnam-Führer habe ich hassen gelernt, und mit einem berliner Pärchen vor Ort schon fiese Rachepläne geschmiedet ;-) )…
Im großen und ganzen helfen solche Reiseführer aber schon, sich ansatzweise zurechtzufinden, Zeit und Geld zu sparen und schöne Orte und Dinge zu finden. Das bestreite ich nicht.

Es gibt aber einen Punkt, der viel schwerer wiegt als jede Ungenauigkeit:
Mit der Information geht ein Stück weit meine Offenheit flöten.

Ich weiß ja schon, wohin ich soll, worauf ich achten soll, ob ein Ort interessant oder nur ein unnötiger Zwischenstop ist. Und 90 Prozent aller anderen (Langzeit)Touristen wissen dies genauso „gut“ wie ich.

Aber wir wissen nicht, ob das hochgelobte Hostel im letzten Jahr ob des LP-Backpackeransturms seine freundliche Atmosphäre verloren hat.
Oder ob um die Ecke ein neuer Laden geöffnet hat, der argwöhnisch ignoriert wird, weil er nicht in der „Bibel“ steht…
Oder ob der Autor eine kleine extranette Behandlung bekommt, und sich Informationen über die anderen Hotels nur noch aus zweiter Hand zusammenreimt…

Um das Geschwurbel auf den Punkt zu bringen: Diese Reise, die ohne Zeitlimit und ohne Planung stattfindet, soll auch in der Reiseführer-Thematik anders sein. Es ist ein Experiment, denn ich hab das noch nie gemacht: Informationen von Touristen und Eingeborenen ;-) statt Einheitsbrei aus dem Lonely Planet. Ohne Karten der Städte, ohne Preisangaben zu Hotels und Restaurants, angewiesen auf die Freundlichkeit und Ehrlichkeit Anderer.

Und dem Internet, soweit verfügbar. Denn einen Laptop habe ich dabei – soviel Abhängigkeit muss sein… :-)

Kommentieren? Sehr sehr gerne!

  • (will not be published)

6 Kommentare

  1. Susan, am

    Kommentieren? Gerne! Ich goutiere dein „NO“ zum Lonely Planet! Es gibt kein dümmeres Reisebuch. Hau ihn wech, nimm bloß keinen mit. Wir haben an der Grenze zu Chile einen LP für Chile geschenkt bekommen und ich freue mich schon drauf, ihn weiterzuverschenken (wer will, wer will, wer hat noch nicht?) Ich brauche keine 20 versch. Hostels pro Ort, ich schlafe für gewöhnlich nur in einem Hostel und das ist allemal besser im Internet recherchiert oder noch besser durch Empfehlung anderer Reisender gebucht. Und essen tu ich da wo es mir optisch gefällt, nicht dort und da, wo es der LP mir als „Insider Tipp“ vorschlägt.
    Verbrennt die Bücher! …Aber nur die LPs!
    Susan mit dem brennenden Streichholz

    Antworten
  2. Steffi, am

    Lange Zeit geliebt und dann hassen gelernt – so ging es mir auch! Allein die ewige Warnerei! Wer einen Grund sucht, nicht zu verreisen, kauft sich am Besten einen LP, macht sich nach dem Lesen vor Angst die Hosen voll und bleibt zu Hause. Und wer auf Reisen einen Gefährten trifft, der auffallend nervös ist, weiss: Er hat ihn gelesen!!!
    Nur: Wo ist die Alternative???

    Antworten
    • klys, am

      die gibt’s leider meist nicht, fürchte ich – und wenn man sie richtig und mit vernünftig zweifelndem geist studiert, dann reichen sie auch, oder?

  3. Mathilde, am

    Jaaaa, einen Versuch ist es allemal wert. Auch wenn es bestimmt bedeutet, die einen interessengeleiteten Informationen gegen andere Interessen anderer Leute zu tauschen. Ich bin gespannt, was sich durch die LP Abstinenz verändert.

    Antworten